Werkstofftechnik-Studium: Eine Kombination aus Kreativität und Ingenieur-Knowhow

Details zum Bachelor-Studiengang

Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung moderner Werkstoffe in allen technologischen Bereichen des Maschinenbaus, der Elektro- und Medizintechnik. Der siebensemestrige Bachelor-Studiengang Industrial Materials Engineering vereint die Disziplinen Materialkunde und -prüfung, Fertigungstechnik, Konstruktion, Kunststofftechnik, Keramik, Metalle, Oberflächen- und Nanotechnologie. Studierende lernen die Eigenschaften verschiedener Werkstoffe kennen und die gezielte Entwicklung neuer Werkstoffe aufgrund ihres Know-hows.

Ihr Praxissemester absolvieren Sie im vierten Semester.

Industrial Materials Engineering – Ein Studium mit Unternehmenskooperation

Am Hochschulcampus Tuttlingen studieren Sie gemeinsam mit über 100 Unternehmen. Das Werkstofftechnik-Studium ist deshalb praxisnah und bietet Top-Perspekiven:

  • Einführung in das Fachgebiet Werkstofftechnik durch Exkursionen in Unternehmen
  • Praktika in den Laboren der Tuttlinger Fakultät Industrial Technologies
  • Praktika in den Laboren der kooperierenden Unternehmen
  • Projektarbeiten in Kooperation mit den Unternehmen
  • Ringvorlesungen mit Experten aus der Wirtschaft
  • Mentoring durch Fach- und Führungskräfte aus der Industrie

Abschluss

Den Abschluss bildet die Bachelor-Thesis im siebten Studiensemester. Nach erfolgreichem Bestehen erlangen Sie den akademischen Grad Bachelor of Science in Industrial Materials Engineering (B.Sc.).

Studieninhalte

Die gewünschte SPO-Tabelle kann nicht dargestellt werden.

Qualifikationsziele

Qualifikationsziele Industrial Materials Engineering (IME), Bachelor of Science (B.Sc.)

Allgemeines Ziel

Bachelor-Niveau im Sinne des Qualifikationsrahmens für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK-Beschluss vom 22.04.2005)

Ziele bzgl. fachlicher Kompetenzen

  • Sichere Beherrschung der mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen
  • Fähigkeit zur Entwicklung von Produkten und Komponenten sowie zur werkstoffgerechten
  • Bauteilauslegung im Bereich des Maschinenbaus und der Medizintechnik unter Verwendung werkstofftechnischer Kenntnisse und Einsatz werkstoffgerechter Fertigungsprozesse
  • Befähigung zur Planung und Steuerung von Fertigungsprozessen und Fertigungslinien unter
  • Berücksichtigung von mechanischen, physikalischen, chemischen und thermischen Eigenschaf-ten der Werkstoffe
  • Qualitätsverständnis in den Bereichen Massen‐ und Einzelfertigung sowie Anwendung systema-tischer Methoden zur Werkstoffprüfung und Beurteilung von Schadensfällen
  • Fähigkeit zur Definition von Qualitätsmerkmalen, zur Erstellung von Bestellvorschriften sowie zur Material‐ und Lieferantenfreigabe

Ziele bzgl. überfachlicher Kompetenzen

  • Fähigkeit zu zielgerichtetem interdisziplinären Denken
  • Fähigkeit zum eigenständigen und eigenverantwortlichen Lernen
  • Sicheres Auftreten und Präsentieren
  • Hinreichende Beherrschung von Fremdsprachen
  • Entscheidungsfähigkeit und Problemlösungskompetenz
  • Reflektierter Umgang mit anderen und Fähigkeit zur Teamarbeit
  • Kostenbewusstes Handeln und Denken

Berufsfeldorientierte Ziele

  • Tätigkeit in kaufmännischen Bereichen der Industrie (Lieferantenfreigabe/ ‐entwicklung, Definition Qualitätsmerkmale, Erstellung Bestellvorschriften etc.)
  • Tätigkeit in Bereichen der Produkt‐ und Material‐Entwicklung (Materialauswahl, Bauteilauslegung etc.)
  • Tätigkeit im Bereich der Qualitätssicherung (Materialanalyse/ -prüfung, Definition Fertigungstole-ranzen etc.)
  • Tätigkeit in der Fertigung (z. B. Werkstoffgerechte Fertigungsprozesse, Festlegung Fertigungs-kette)
  • Tätigkeit als Prozess-und Managementberater