Inhalte des Studiengangs

Inhalte des Studiengangs

Die Fachgebiete des Studiengang Bio- und Prozesstechnologie

Die vier großen Teilbereiche des Studiengang Bio- und Prozesstechnologie.

Das praxisorientierte Studium, mit Praktika und Projektarbeit bereits im Grundstudium, enthält zu jeweils etwa den gleichen Teilen naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen. Es werden sowohl die Grundverfahren in der Synthese (Upstream-Processing) als auch in der Aufreinigung (Downstream-Processing) von biotechnologischen Produkten vermittelt. Durch die Wahlmodule im Vertiefungsstudium (hier können Sie selbst entscheiden, ob Sie mehr Prozesstechnik oder mehr Biotechnik wählen möchten) kann ein individuelles Profil erstellt werden. Die Studieninhalte werden im Praxissemester und in der Bachelor-Thesis, die meist in der Industrie stattfinden, angewendet und vertieft. 

Der Lehrplan enthält auch zwei Englisch-Sprachkurse, außerdem werden Management-Schlüsselkompetenzen eingeübt. Das Studium zeichnet sich durch kleine Gruppen, persönliche Betreuung und eine familiäre Atmosphäre aus.

Wege ins Ausland

Während des Studiums bietet es sich an für ein Studiensemester oder für das Praktische Studiensemester ins Ausland zu gehen. Einige Studierende absolvieren auch den praktischen Teil ihrer Thesisarbeit im Ausland. Die HFU verfügt über zahlreiche und gute Kontakte zu renommierten Hochschulen, Instituten und Firmen in über 140 Ländern. Besonders in innovativen, forschungsorientierten Disziplinen ist internationale Erfahrung von enormer Bedeutung. Daher unterstützen wir unsere Studierenden ausdrücklich darin ins Ausland zu gehen.

Ihr Ansprechpartner der Fakultät  sind Frau Dr. Ulrike Fasol und Herr Prof. Rüdiger Kukral (Studierende mit Schwerpunkt Prozesstechnik).

Ziele bezüglich fachlicher Kompetenzen

  • Fundiertes Fachwissen in Biotechnologie und Prozesstechnik erlangen
  • Fähigkeiten erwerben für Planung, Entwurf, Durchführung, Betrieb, Auswertung und Optimierung von Experimenten, Verfahren, Anlagen, Betriebsabläufen etc.
  • Ganzheitlich ausgebildete Ingenieure mit fächerübergreifenden Kenntnissen sein
  • Fähigkeit zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten besitzen
  • Zu einem weiterführenden Studium (Master) befähigt sein

Ziele bezüglich überfachlicher Kompetenzen

  • Teamfähigkeit und Verantwortungsbereitschaft zeigen
  • Kompetenz in Kommunikation und Präsentation besitzen
  • Eigeninitiative, persönlicher Einsatz, Engagement zeigen
  • Fachlich fundiertes Beurteilungsvermögen und Entscheidungskompetenz besitzen
  • Interkulturelle Kompetenz durch z. B. Auslandssemester, Auslandspraktika erwerben

Berufsfeldorientierte Ziele

  • Tätigkeiten in allen technischen Bereichen eines Unternehmens ausüben können
  • Tätigkeiten in Forschungseinrichtungen (einschließlich Promotion) ausüben können
  • Durch fächerübergreifende Ingenieurausbildung Perspektiven in der Industrie, im Gesundheitssektor, in Laboren und Forschungsinstituten, bei Behörden und kommunalen Einrichtungen haben
  • Fähigkeiten zum selbstständigen, zielführenden Gestalten von Arbeitsabläufen und Projekten erwerben