Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Nachhaltig & Individuell

Nachhaltig und Individuell (I26934-1)

Wir möchten unseren Studierenden einen stabilen „inneren Wertekompass“ vermitteln. Deshalb legen wir großen Wert auf einen respektvollen, offenen und fairen Umgang miteinander bei gleichzeitig hoher Leistungsbereitschaft. Sie studieren bei uns nicht als „anonyme Matrikelnummer“, sondern in einem auf persönlichen Kontakt und aktiver Mitarbeit beruhenden Miteinander. Kurze Wege und ein „direkter Draht“ zu Ihren Professoren und Dozenten zeichnet die Studienatmosphäre bei uns aus.

Wir sind fest davon überzeugt, dass die Entscheidungsträger von morgen die Folgen ihrer Entscheidungen für unsere Umwelt und die Gesellschaft als Ganzes berücksichtigen müssen.

Klimawandel, Kinderarbeit in weltweit verzweigten Wertschöpfungsketten oder Plastikmüll in den Weltmeeren sind nur einige Beispiele für globale Herausforderungen, denen sich auch und gerade Entscheidungsträger in Unternehmen stellen müssen. Unternehmensethik und Nachhaltigkeit (Sustainable Development) sind deshalb wichtige Bestandteile im IBW-Studium. Die HFU Business School seit 2019 den „UN-Principles for Responsible Management Education (PRME)“ (Externer Link wird in neuem Fenster geöffnet:UN-Principles for Responsible Management Education) der Vereinten Nationen verpflichtet. Diese Grundsätze sind eng mit der Rolle, welche Hochschulen für die Erreichung der Externer Link wird in neuem Fenster geöffnet:Sustainable Development Goals (SDGs) spielen, verknüpft. Die SDGs nehmen die großen Herausforderungen unserer Welt auf, von der Armutsbekämpfung bis zur Minderung des Klimawandels, und setzen konkrete Zielvorgaben bis 2030. Wir wollen unsere Studierenden in die Lage versetzen, einen positiven Beitrag für eine ökologisch und sozial verantwortungsvolle Gesellschaft zu leisten.

Unsere Studierenden führen im 4. Semester ein praktisches Projekt durch, das sehr häufig einem sozialen oder ökologischen Zweck dient. Sei es bei der Unterstützung des Social-Media-Auftritts des „Eine-Welt-Ladens“ oder als Nachhilfelehrer und Mentor für Kinder aus sozial benachteiligten Haushalten: der Möglichkeit, sich hier für die Gesellschaft zu engagieren, sind fast keine Grenzen gesetzt.