Der Senat der Hochschule Furtwangen hat in seiner Sitzung am 1. Juli 2015 die Gründung von acht Forschungsinstituten im IAF beschlossen. 

Die IAF-Institute sollen die Sichtbarkeit der Forschung in einem definierten Themengebiet sowie die Vernetzung der Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschule erhöhen und die Forschungsleistung durch Stärkung von großen Arbeitsgruppen der Hochschule verbessern. Zugleich soll mit diesen Instituten nach außen die Qualität demonstriert werden, die die Forschung an der HFU erreicht hat.

Folgende Forschungsinstitute gibt es innerhalb des IAF:

Institut für Angewandte Gesundheitsförderung und Bewegungsmedizin - IfAG

Wissenschaftliche Arbeiten des IfAG werden sich beschäftigen mit:

  • der Bewertung und Entwicklung diagnostischer Verfahren in der Gesundheits- und Bewegungsförderung
  • Anwendungskonzepten und Management gesundheitsfördernder Maßnahmen und Diagnostik

Institutsleitung
Prof. Dr. Kai Röcker
Prof. Dr. Kirsten Steinhausen

Institut für Cloud Computing und IT-Sicherheit - IfCCITS

Cloud Computing, die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen über das World Wide Web, ist ein großer Schritt in Richtung der Automatisierung von Rechenzentren. Cloud-Kunden können einfach Cloud Services durch Selbstbedienung bedarfsabhängig buchen und zahlen auch nur für die tatsächlich genutzten Ressourcen.

Einer der wichtigsten Forschungsschwerpunkte ist die Sicherheit und der Datenschutz in Clouds. Im Zentrum hierbei steht die Entwicklung innovativer, sicherer und rechtskonformer Cloud-Infrastrukturen für mittelständische Unternehmen.

Weitere Forschungsthemen untersuchen Dienstgüte von Cloud-Diensten (z.B. Backup-Restore-Time), Integration von externen Cloud-Infrastrukturen bei KMU und der nachweisbare Betrieb der Cloud nach Standards/Richtlinien wie ITIL.

Weitere Informationen auf der Institutswebseite.

Institutsleitung
Prof. Dr. Christoph Reich

Institut Mensch, Technik und Teilhabe - IMTT

Forschungsschwerpunkte des IMTT sind die Entwicklung und Evaluation assistiver Technologien und technikgestützter Versorgungsprozesse. Hierbei werden neue Ansätze der Mensch-Technik-Interaktion in Anwendungsfeldern zur Förderung sozialer Interaktion, zur Teilhabeunterstützung für Menschen mit Behinderung sowie zur Unterstützung von pflegerischen und medizinischen Versorgungsprozessen untersucht.
Kennzeichnend für die Forschungsarbeiten ist die Verknüpfung technischer und pflegewissenschaftlicher Kompetenzen.

Institutsleitung
Prof. Dr. Christophe Kunze
Prof. Dr. Peter König

Institut für Mikrosystemtechnik - iMST

Im iMST werden neue Mikrosysteme, zugehörige Modellierungs- und Herstellungsverfahren sowie  Methoden zu Charakterisierung erforscht. Entsprechend des Charakters der Mikrosystemtechnik als Querschnittstechnologie werden im Institut mehrere Bereiche abgedeckt:

  • Miniaturisierte Sensoren und Aktuatoren sowie Mikro- und Nanotechnologie (Fertigungsverfahren)
  • Smart Implant Systems
  • Mikrofluidische Systeme

Institutsleitung
Prof. Dr. Volker Bucher
Prof. Dr. Ulrich Mescheder

Institute of Precision Medicine - IPM

Precision Medicine ist ein Teilgebiet der Medizin, das zum Ziel hat, medizinische Entscheidungen, Therapien und auch Produkte maßgeschneidert auf den individuellen Patienten anzupassen. Man spricht auch von personalisierter, individualisierter oder stratifizierter Medizin.

Im IPM sollen verschiedene Aspekte der Precision Medicine adressiert werden:

  • Biomarkerforschung
  • Modellierung, Charakterisierung und Anwendung von DNA-Nanopartikeln zur molekularen Diagnostik
  • Human-Microbe-Interactions

Institutsleitung
Prof. Dr. Matthias Kohl
Prof. Dr. Hans-Peter Deigner

Institut für Technische Medizin - ITeM

Das ITeM befasst sich mit jeder Form des Einsatzes von Technik in der Medizin. Hierunterfallen diagnostische Verfahren, Entscheidungsunterstützung für Ärzte bis hin zum Patienten, der mit technischer Unterstützung in die Lage versetzt wird, weitgehend selbständig seine Therapie zu steuern.

Techniken und Kompetenzen reichen von der Elektrotechnik, Signalanalyse und Bildverarbeitung über physiologische Modellbildung, komplexe Optimierungsmethoden bis hin zu Steuerungs- und Regelungsverfahren. Anwendungsbereiche kommen aus der Klinik, der Industrie oder gesellschaftlichen Fragestellungen. Der Fokus leigt auf der Alltagstauglichkeit bzw. klinischen Verwertbarkeit von Lösungen, die mit routinemäßig verfügbaren Mitteln auskommen müssen.

Institutsleitung
Prof. Dr. Knut Möller
Prof. Dr. Katja Kumle
Prof. Dr. Kai Röcker

Kompetenzzentrum für Spanende Fertigung - KSF

Das neue Institut soll unter dem alten Logo des KSF (bisher Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung) weitergeführt werden, wird aber den gesamten Bereich der spanenden Fertigung abdecken.

Aktuelle Arbeiten, Forschungsthemen und die technische Ausstattung finden Sie auf der Seite des KSF.

Institutsleitung
Prof. Dr. Bahman Azarhoushang
Heike Kitzig

Institut für Werkstoffe & Anwendungstechnik Tuttlingen - IWAT

Ausrichtung und Schwerpunkte des Institutes sind allgemeine materialwissenschaftliche Themen wie Materialentwicklung und -optimierung, Materialanalyse und -prüfung, Schadenskunde sowie die werkstoffgerechte Optimierung von Fertigungsprozessen wie Wärmebehandlung, Entgraten, Beschichten, Umformtechnik, etc., bis hin zur Planung von werkstoffgerechten Fertigungsprozessketten.

Themenfelder sind:

  • Metallische Werkstoffe
  • Rapid Prototyping
  • Kunststoffe und Kunststoffverarbeitung
  • Oberflächentechnik

Institutsleitung
Prof. Dr. Hadi Mozaffari
Prof. Dr. Kurt Greinwald