Projekte im 4. Semester

Technische Realisierung des Messeexponates „Hau den PEter“

Prof. Dr. Ute Diemar
Aufbauend auf den Vorarbeiten im Projekt „Attraktives Messeexponat“ des 3. Semesters sollte dieses von der Projektgruppe bis zum Prototyp weiterentwickelt und gefertigt werden. Hierzu waren die mechanischen und elektronischen Komponenten weiter zu entwickeln und anschließend zu fertigen.
Mehr erfahren Sie hier.

Relaunch PEPRESS > WIN - Die Fakultätszeitschrift der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Prof. Jacobi
Die pepress ist das zentrale Printmedium für die interne und externe Kommunikation der Fakultät Product Engineering/Wirtschaftsingenieurwesen. Nach dem letzten Relaunch vor rund zehn Jahren war es an der Zeit, die Gestaltungsrichtlinien dieser Zeitschrift neu zu konzipieren und zu definieren. Ein Grund dafür war auch, dass sich die Fakultät Product Engineering / Wirtschaftsingenieurwesen in Fakultät Wirtschafsingenieurwesen umbenennen wird. An die Stelle des Kürzels PE tritt dann WIN - so auch der neue Titel der "neuen" pepress. Als Ergebnis steht ein deutlich offeneres und freundlicheres Zeitschriften-Layout.

Fakultätszeitschrift WING 31

Prof. Jacobi
Mit Hilfe der Zeitschrift WING präsentiert sich die Fakultät jedes Semester Schülern, Studenten, Professoren und der Industrie. Ergänzt wird WING durch eine Facebook-Fanpage. Die Aufgaben dieses Projektes erstreckten sich über Finanzkontrolle, Anzeigenakquise, Redaktion und Bildredaktion bis hin zu Vertrieb und Social Media.
Die Zeitschrift lesen Sie hier.

Neukonstruktion Projektvergabe Intranet

Prof. Dr.-Ing. Katz
Das PE-eigene Intranet hat seit der Einführung von FELIX stark an Bedeutung verloren. Dennoch gibt es einzelne Funktionalitäten, die nicht über FELIX abgewickelt werden können. Eine dieser Funktionalitäten ist die Projektvergabe, die bei PE bislang über das Intranet durchgeführt wird.
Aufgabe der Projektgruppe war die Entwicklung eines neuen Projektvergabemoduls, das die Projektvergabe unabhängig vom WING-Intranet bewerkstelligt. Dies beinhaltete eine Ist-Analyse des bisherigen Verfahrens, verbunden mit einer optimierten Neukonzeption.

Konzeption und Erstellung von Instruktionsvideos

Prof. Leuendorf
Die Projektgruppe hatte die Aufgabe, einen Leitfaden für ein Konzept zu erstellen, wie zukünftige Instuktionsvideos der Somfy GmbH aufgebaut und gedreht werden. Ein wichtiger Punkt hierbei war, dass es ein Leitfaden für und von den Mitarbeitern wird, da diese damit arbeiten müssen und somit Ihre selbst definierten Regeln einhalten müssen. Die Videos werden produziert, damit Installateure weniger Probleme bei der Montage haben und der Kundenservice entlastet wird.
Auftraggeber: Fa. Somfy GmbH, Rottenburg

Marktforschung ThyssenKrupp Aufzüge

Prof. Dr.-Ing. Möser
Die Firma ThyssenKrupp Aufzüge GmbH hat einen einfach aufgebauten Personenaufzug in Entwickung, der sich zur Nachrüstung in oder an bestehenden Wohnhäusern eignet. Mit diesem neuen Produkt soll dem Trend "Selbstbestimmtes Wohnen im Alter" entsprochen werden. Der neue Aufzug (einschließlich Installation) soll über Baumärkte vertrieben werden. Dadurch wird das Produkt schnell einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Die Projektgruppe erstellte dazu eine Marktforschung aus deren Ergebnis ein Marketingkonzept entwickelt wurde.
Auftaggeber: Fa. ThyssenKrupp Aufzüge GmbH, Stuttgart
Mehr erfahren Sie hier.

Patente, Geschmacksmuster, Marken - Know-how und Prozesse

Prof. Plum
Die Projektgruppe hatte die Aufgabe, einen Leitfaden zum Thema Patente für die Firma Waldmann zu erstellen. Die Verwaltung der Rechte zum Schutz des geistigen Eigentums sollen auf verschiedene Bereiche des Konzerns verteilt werden.
Auftraggeber: Fa. Waldmann GmbH, VS-Schwenningen

Neues Produkt für Caritas Werkstätten

Prof. Ruoss
In den zehn Werkstätten des Caritasverbandes Freiburg finden etwa 1200 Menschen mit Behinderung bzw. psychischer Erkrankung sinnstiftende Arbeit und soziale Einbindung zugleich. Das Fertigungsspektrum umfasst vielfältigste Arbeiten mit Holz, Metall, Textilien und Elektromontage sowie verschiedene Dienstleistungen und Eigenprodukte. Rund 90% des Umsatzes werden mit Industrieaufträgen unter marktähnlichen Bedingungen erwirtschaftet. 
 Im vorliegenden Projekt soll ein neues Produkt konzipiert werden, das in den vorhandenen Werkstätten produziert werden kann, mehreren Menschen Beschäftigung bietet und sich vor allem gut vermarkten lässt.
Auftraggeber: Caritasverband Freiburg-Stadt e.V.

Personal Mobility

Prof. Uhrhan
Konzeption und Realisierung eines Fortbewegungsmittels zur Steigerung der Mobilität von Einzelpersonen.
 Die persönliche Mobilität ist eine der Grundvoraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter oder für Menschen mit Gehbehinderungen. Die Projektgruppe hatte deshalb die Aufgabe ein Produkt zu entwickeln, das es Personen mit Mobilitätseinschränkungen möglich macht, sich im Alltag wieder normal zu bewegen. Außerdem soll es den Menschen ein barrierefreise Leben ermöglichen.
Im Projekt waren alle Phasen einer Produktentwicklung von der Ermittlung der Anforderungen, über die Analyse bestehender Systeme, der Konzeptentwicklung bis zur Realisierung eines Prototypen zu durchlaufen.

Studie Service Management Software

Prof. van Husen
Um den Serviceablauf leichter gestalten zu können, greifen heute unterstützend Service Management Systeme ein. Projektaufgabe war, solche Softwareangebote zu ermitteln und diese in einer Vergleichsstudie darzustellen.

Projekte im 6. Semester

Entwicklung eines Tageslichteinkopplungmoduls für ein LED-Lightpipe®

Prof. Dr. Paola Belloni
Soonelicht möchte das Unternehmen BB-Lightconcepts in ein Produkt - die LED-Lightpipe® - integrieren. Aufgabe der Projektgruppe war es, dazu die Konzeption und Konstruktion eines Tageslichteinkopplungsmoduls zu erstellen. Eine optische Simulation der Strahlengänge im Tageslichteinkopplungsmodul und im LED-Scheinwerfer mit der Software LIGHT TOOLS rundeten das Projekt ab.
Auftraggeber: Fa. BB-Lightconcepts, Niederlande

Übertragbarkeit der TRIZ-Theorie zur methodischen Prozessoptimierung

Prof. Dr. Gehrer
Die TRIZ-Theorie stellt einen Baukasten an Methoden zur Verfügung, um technische Probleme systematisch zu lösen und innovative Lösungen zu finden. Die Aufgabe der Projektgruppe war es, Geschäftsprozesse zu identifizieren, die anhand von Gemeinsamkeiten abstrahiert wurden. Abschließend wurde ein TRIZ-Werkzeugkasten zur Optimierung von Prozessen erstellt.

Nutzergerechte Gestaltung des Internetauftritts der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Prof. Dr. Gehrer
Im Rahmen des neuen Internetauftritts der Hochschule Furtwangen wurden auch die Homepages der einzelnen Fakultäten neu aufgesetzt. Die Projektgruppe hatte die Aufgabe, den bisherigen Internetauftritt der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen zu analysieren und in einer Marktforschungsstudie zu ermitteln welche Anforderungen die unterschiedlichen Zielgruppen an die Struktur der Inhalte auf den Webseiten stellen. Dabei sollten mögliche Herausforderungen durch die neue Struktur kritisch hinterfragt werden. Zur Aufgabenlösung wurden verschiedene Untersuchungmethoden wie Umfragen und Usability-Tests eingesetzt.

Usability-Test des Produktinformationssystems Viamedici EPIM

Prof. Dr. Kirchner
Die Viamedici Software GmbH ist Anbieter einer Komplettlösung für Produktdatenmanagement und Cross Media Publishing. Die Projektgruppe hatte die Aufgabe, durch Usability-Tests die Optimierungspotenziale zweier Benutzermasken herauszustellen. In Kooperation mit Bestandskunden konnten konkrete Ergebisse im Hause Viamedici präsentiert werden.
Auftraggeber: Fa. Viamedici Software GmbH, Ettlingen

Optimierung und Überarbeitung der Recruitingkonzeption der Endress + Hauser GmbH

Prof. Leuendorf
Aufgabe der Projektgruppe war es, die Optimierungspotenziale der vorhandenen Recruitingkonzepte der Firma Endress + Hauser zu analysieren. Es galt die zielgruppenorientierte Ansprache zu prüfen, zu optimieren und ein neues Konzept für einen Printmedienentwurf zu erstellen.
Auftraggeber: Fa. Endress + Hauser, Maulburg

Rechtliche Anforderungen im Service

Prof. Dr. Plum
Testo Industrial Services bietet seinen Kunden unter anderem das Prüfmittelmanagementsystem PRIMAS an. Die Projektgruppe hatte die Aufgabe, ein Konzept für ein Vertragsmanagement zu erarbeiten, das es dem Unternehmen erlaubt, Service-Verträge modular und kundenspezifisch zu bearbeiten und dabei aktuelle rechtliche Anforderungen zu berücksichtigen.
Auftraggeber: Fa. Testo Industrial Services GmbH, Kirchzarten

Markterschließung Osteuropa

Prof. Dr.-Ing. Schmidt
Das Unternehmen Mott mit Sitz in Tauberbischofsheim ist Marktführer im mobilen Bühnenbau in Deutschland. Man möchte in Zukunft auch weiterhin mit innovativen Produkten am Markt erfolgreich operieren. Auf Basis einer vorliegenden Marktstudie für Deutschland sollen die Möglichkeiten der Markteinführung von Mott-Produkten im osteuropäischen Raum näher beleuchet werden.
Auftraggeber: Fa. Mott, Tauberbischofsheim
Mehr erfahren Sie hier.

Marktanalyse Modell- und Werkzeugbau in Deutschland Entwicklung eines Marketing- und Vertriebskonzeptes

Prof. Dr.-Ing. Schmidt
Das Unternehmen Ranger mit Sitz in Neckarsulm/Heilbronn ist Hersteller von komplexen Blechumform- und Spritzgußwerkzeugen. Beliefert wird überwiegenderweise die deutsche Automobilindustrie. Man möchte in Zukunft auch weiterhin mit innovativen Produkten am Markt erfolgreich operieren. Zur weiteren Erschließung des Marktes in Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern sollte ein pragmatisches Marketingkonzept erarbeitet werden.
Die Projektgruppe hat deshalb das bestehende Produktsortiment analysiert. Aus den herausgearbeiteten Werkzeugen und Werkstoffen wurden Wettbewerber, Kunden sowie neue Branchen gefunden und das Marketingkonzept ausgearbeitet.
Auftraggeber: Fa. Ranger, Neckarsulm

Synergien in der technischen Dokumentation nutzen: TRUMPF und EHT

Prof. Schäflein-Armbruster
Die Firma TRUMPF in Ditzingen baut hochwertige Gesenkbiegepressen in Standardgrößen, die Firma EHT in Teningen die Sonderausführungen. Seit 2003 verbindet die Firmen eine Vertriebspartnerschaft. Synergien im Bereich Technik und Vertrieb werden genutzt, nicht jedoch das enorme Potenzial im Bereich der technischen Dokumentation. Die Aufgabe der Projektgruppe bestand darin, dafür zu sorgen, dass EHT das exzellent entwickelte Dokumentations-Know-how auf Seiten TRUMPF, angepasst an die individuellen Bedürfnisse von EHT, nutzen kann.
Auftraggeber: Fa. Trumpf, Ditzingen und Fa. EHT, Teningen
Mehr erfahren Sie hier.

Lastenheft-Optimierung für die bedienerfreundliche Steuerung einer Montagelinie

Prof. Dr.-Ing. van Husen
Die Robert Bosch GmbH fertigt Steuergeräte für die Automobilindustrie. Innerhalb der Fertigungslinie werden verschiedene Sondermaschinen mit unterschiedlichen Bedienoberflächen eingesetz. Aufgabe der Projektgruppe war es, einen Vorschlag für die grafische Bedienoberfläche zu erstellen. Dazu wurden Zielgruppenanforgerungen in der Fertigung abgefragt.
Auftraggeber: Fa. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Nach oben