Die Laborordnung legt die grundsätzlichen Verhaltensweisen für die Benutzung der Labore und für die Sicherheit fest. Vor dem Arbeiten in den Laboren erfahren alle Studierenden und Mitarbeiter/innen der Fakultät eine Einweisung gemäß der Laborordnung.

Labore für Programmiersprachen

© Bernd Müller, Augsburg

Unsere Studierenden beherrschen die Grundlagen der Programmierung. Sie kennen die Prinzipien der Objektorientierung und können sie bei der Programmierung anwenden. Sie sind in der Lage Problemstellungen zu erfassen, zu analysieren und adäquat mit einer geeigneten Programmiersprache umzusetzen.

Labore für Netze und IT-Sicherheit

© Bernd Müller, Augsburg

Ob ARP-Spoofing oder Wardriving, die Gefahren in Computernetzen sind vielfältig. Verschiedene Szenarien in den Laboren für IT-Sicherheit führen unsere Studentinnen und Studenten zu den Schwachstellen und Sicherheitslücken in Computersystemen und Netzen. Das Lernziel ist, Systeme zu entwickeln, die die heutigen Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Labor „Embedded Systems“

© Bernd Müller, Augsburg

Embedded Systems bezeichnet Softwaresysteme, die ein einem Gerät fest verbaut sind und eine bestimmte Aufgabe erfüllen. Dabei werden durch das beherbergende Gerät und dessen Umgebung harte Anforderungen an das zu entwickelnde System gestellt. Der zur Verfügung stehende Speicherplatz und die Rechenleistung sind oft limitiert und können nicht erweitert werden. Benutzern des Gerätes ist nicht ersichtlich, dass es einen Computer beherbergt; deshalb wird es häufig auch nicht mit der entsprechenden Fürsorge behandelt. Darüber hinaus müssen Embedded Systems oftmals strenge Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Um stets einen zuverlässigen Betrieb sicher zu stellen, muss diesen Punkten bei der Entwicklung des Embedded Systems Rechnung getragen werden. Dazu werden gute Kenntnisse in den Bereichen Rechnertechnik, Softwareentwicklung, paralleler Prozesse und natürlich auch im Netzwerkbereich benötigt.

Smart Home-Labor

Hier entsteht zur Zeit unser Smart Home-Labor.

 

Labor „Plattformen für mobile Systeme“

© Bernd Müller, Augsburg

Mobile Systeme wie Smartphones, Tablets und Fahrerinformations- oder Infotainmentsysteme gewinnen rasant an Bedeutung und Verbreitung. Auch seitens der Hersteller solcher Systeme besteht eine steigende Nachfrage nach entsprechend geschulten Informatikern.

Zielsetzung ist es, die Studierenden in der Konfiguration, Programmierung und Optimierung mobiler Systeme fit zu machen. Da sich die Hardware und Software in diesem Sektor sehr schnell weiterentwickeln und entsprechend schnell veralten, setzt das Labor „Plattformen für mobile Systeme“ auf das Kennenlernen generischer Entwicklungsplattformen. Den Studierenden wird so das Handwerkszeug vermittelt, um sich später leicht in die aktuelle Gerätegeneration einarbeiten zu können.

Siehe auch Artikel „Vom Smartphone bis zum Bordcomputer“

Paul, unser humanoider Roboter im Labor Mobile Systeme

Forschungslabore

Unsere Masterstudiengänge sind anwendungs- und forschungsorientiert zugleich. Masterstudierende bearbeiten häufig im Zusammenhang mit Forschungsvorhaben der Fakultät sehr individuelle Aufgaben. Je nach Bedarf stellt die Fakultät den Studierenden die notwendige Infrastruktur zur Verfügung. Die Rechnerstrukturen werden von den Masterstudenten selbst aufgebaut, lediglich die Netzwerkzugänge werden administriert.