Ein Studiengang zwischen Medizintechnik und Molekularbiologie

Der Bachelorstudiengang "Molekulare und Technische Medizin", der am Campus Villingen-Schwenningen der Hochschule Furtwangen unterrichtet wird, ist der erste seiner Art an deutschen Hochschulen. Das Besondere ist, dass der Fokus nicht ausschließlich auf der molekularen Medizin liegt. Es fließen neben den Bereichen Naturwissenschaften und Medizin auch die technischen Methoden beider Disziplinen ein. Grundlagen wie Betriebswirtschaft, Gesundheitsrecht und Qualitätsmanagement eröffnen den Absolventen einen breiten Arbeitsmarkt und damit sehr gute berufliche Perspektiven.

Für wen ist der Studiengang Molekulare und Technische Medizin geeignet?

Dieser Studiengang ist für alle geeignet, die sich für Biologie (Zell- und Molekularbiologie) und Biomedizin interessieren. Dabei ist er kein alternativer Medizinstudiengang oder ein Medizinstudium ohne NC. Es geht um biochemische und pharmazeutische Prozesse, um (angewandte) Forschung in der Medizin und ihren Nachbarbereichen. Im Gegensatz zu einem Medizin-Studium an einer Universität steht beim Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin der interdisziplinäre Ansatz, Diagnostik und angewandte Forschung im Vordergrund.

Gute Gründe für das Studium

  • Die Molekulare Medizin ist die Zukunft der Medizin und die Medizin der Zukunft
  • Interdisziplinär ausgerichteter Studiengang
  • Umfangreiche Kooperationen mit Kliniken und Firmen
  • Exzellente Ausstattung
  • Internationale Ausrichtung in Lehre und Forschung
  • Kleine Gruppen, persönliche Betreuung
  • Renommierte Hochschule

Kontakte für Morgen

Durch zahlreiche Praktika innerhalb der Hochschule, Veranstaltungen der Industriepartner und das obligatorische Praxissemester erhalten die Studierenden Einblicke in ihr zukünftiges Arbeitsfeld. So können sie Erfahrungen in der zukünftigen Arbeitswelt sammeln und direkte Kontakte zu möglichen Arbeitgebern knüpfen.

Kurzinfo

Studienabschluss Bachelor of Science (210 ECTS)
Regelstudienzeit 7 Semester
Campus Villingen-Schwenningen
Studienbeginn Winter- (Oktober) und Sommersemester (März)
Bewerbungsschluss Wintersemester: 15. Juli, Sommersemester: 15. Januar
Zulassungsbeschränkung ja
Zugangsvoraussetzung Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife
Vorpraktikum erforderlich ja, mehr Infos dazu auf der Seite "Vorpraktikum"
Sprache Deutsch
Akkreditierung ja (ACQUIN)

Studieninhalte und Aufbau

Das Studium der "Molekularen und Technischen Medizin" macht neue Erkenntnisse und Methoden der Molekularbiologie für medizinische Zwecke nutzbar. Neue Methoden und Techniken erlauben inzwischen die Entschlüsselung von Genomen sowie die Bestimmung von Genen, die mit Krankheiten in Verbindung stehen, und nicht zuletzt die Entwicklung von individuellen Behandlungsabläufen und Medikamenten.

Absolventen des Studiengangs sind in der Lage, die durch den Fortschritt der klassischen Biologie entstandenen Möglichkeiten auf medizinische Fragestellungen anzuwenden und tragen somit zum grundlegenden Wandel der Diagnose und Behandlung von Krankheiten bei.

Studienprüfungordnung (SPO)

Job-Perspektiven: wo kann ich nach Abschluss des Studiums arbeiten?

Da der Studiengang noch relativ jung ist, gibt es noch nicht all zu viele Absolventen. Ein paar Werdegänge und damit beispielhaft die Berufsfelder möchten wir Ihnen in diesem Video vorstellen.

Durch die breitgefächerte Ausbildung gibt es noch viele weitere mögliche Einsatzbereiche und damit sehr gute berufliche Perspektiven.

Berufsfelder

Wirtschaft und Industrie, Forschung und Entwicklung

  • Grundlagenforschung, angewandte Forschung
  • Qualitätsmanagement
  • Produktentwicklung
  • Entwicklung von Testverfahren und Studien

Laboreinrichtungen, Forschung und Entwicklung

  • Grundlagenforschung (Bsp. Molekulare Diagnostik, Aufklärung von Pathomechanismen und Gendefekten)
  • Entwicklung und Durchführung wissenschaftlicher und allgemeiner Evaluationen
  • Entwicklung, Konzipierung, Aufbau von Laboreinrichtungen

Kliniken und Medizinische Versorgungszentren

  • Mitarbeit in der Diagnostik mit bildgebenden Verfahren
  • Qualitätsmanagement, Hygiene
  • Medizintechnik, Labortechnik, Umweltschutz, Umweltmedizin
  • Mitarbeit am Design und der Durchführung klinischer Studien

Universitäten, Universitätskliniken, Hochschulen und sonstige Bildungseinrichtungen

  • Ausbildung von medizinischem Fachpersonal
  • Vermittlung neuer analytischer und diagnostischer Techniken im Rahmen von Weiterbildungsveranstaltungen

Behörden mit den Schwerpunkten Sicherheit, Umwelt und Hygiene

  • Qualitätsmanagement
  • Hygienemanagement

Denis Canjuga, Absolvent des Studienganges

Nach dem Bachelorabschluss in Molekularer und Technischer Medizin, absolvierte ich meinen Master der Molekularen Medizin an der Universität Frankfurt a.M. Inzwischen promoviere ich am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (Neuroonkologie) der Universität Tübingen.

 

Das Studium an der HFU ist praxisorientiert und eine gute Vorbereitung für ein weiterführendes Masterstudium an einer Universität oder Hochschule.

Auslandssemester

Auslandserfahrung als Karriereplus

Internationale Erfahrungen sind besonders in den forschungsorientierten Life Sciences von Vorteil. An der Hochschule Furtwangen (HFU) bieten sich vielfältige Möglichkeiten eine gewisse Zeit während des Studiums im Ausland zu verbringen. So kann die HFU viele renommierte Partnerschaften mit Universitäten in anderen Ländern vorweisen. Außerdem bietet sich die Gelegenheit, das praktische Studiensemester oder die Bachelor-Thesis bei einem Unternehmen oder Institut im Ausland zu absolvieren.

Bisher gehen etwa 10 % der Studierenden des Studienganges "Molekulare und Technische Medizin" für ein Semester ins Ausland, etwas mehr für das praktische Studiensemester.

Der günstigste Zeitpunkt für einen sechs- bis zwölfmonatigen Auslandsaufenthalt liegt im Allgemeinen nach Abschluss des Grundstudiums, vorzugsweise im 6. Semester. In jedem Fall sollte der Auslandsstudienaufenthalt langfristig geplant und gut vorbereitet werden.

Ansprechpartnerinnen im Studiengang Molekulare und Technische Medizin sind für das Auslandssemester Frau Prof. Ulrike Fasol und für das praktische Studiensemester Frau Prof. Meike Burger.

Weitere Infos, auch zu Fördermöglichkeiten, finden Sie auf der Homepage der HFU.

Erfahrungsberichte aus Praxissemestern in Neuseeland

Hier finden Sie einen kurzen Erfahrungsbericht eines MTZ Studenten aus dem Praxissemester in Neuseeland.

Ebenso waren bislang mehrere Studierende im Rahmen einer Bachelorarbeit an der gleichen Einrichtung. Mehr dazu lesen Sie hier.

Nadine Odenthal, Studentin - Praxissemester am Queensland Institute of Medical Research, Brisbane, Australien

Ich würde jedem diese Erfahrung empfehlen.

Ausstattung und Labore

Im 2014 fertiggestellten Labor "Molekulare Biomedizin" finden vorwiegend Praktika der höheren Semester statt. Zudem arbeiten dort Thesis-Studierende und Doktoranden an verschiedenen Projekten.

Das gesamte Labor ist momentan mit der Sicherheitsstufe 1 angemeldet, gentechnische Experimente ohne Gefährdung für Mensch und Umwelt sind also zulässig. Ein abgetrennter Bereich mit der Sicherheitsstufe 2 für die Arbeit mit Mikroorganismen (Risikogruppe 2) wurde 2015 zugelassen.

 

Aktuelle Arbeitsbereiche

  • Isolierung und Analyse von Mikroorganismen aus menschlichen und tierischen Proben
  • Zellkulturexperimente und verschiedene Genexpressionanalysen, u.A. mittels real-time PCR
  • Gentechnische Arbeiten (S1) mit Zellkulturen
  • Arbeit mit Mikroorganismen (Risikogruppe 2) unter S2 Bedingungen
  • Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierungen (FISH)
  • Sequenzierungen von kleineren Genomen, Amplikons und smallRNAs
  • 16S Metagenomik
  • Quantifizierungen und Detektion von Proteinen
  • Forschung an Nanopartikeln

Lernen Sie den Campus Schwenningen kennen

Bewerbung Schritt für Schritt

  1. Bewerbung an der Hochschule Furtwangen (HFU) bis zum 15. Juli im Sommersemester und bis zum 15. Januar im Wintersemester (Ausschlussfrist). Sie geben Ihre Online-Bewerbung ab und reichen Ihre schriftliche Bewerbung per Post ein. Per Post schicken Sie uns den unterschriebenen Zulassungsantrag, Ihr (Abi-)Zeugnis und eventuelle Nachweise zum Auswahlverfahren.
  2. HFU versendet Eingangsbestätigung per Mail oder Post. Sie erhalten von uns (elektronische) Post mit dem Hinweis auf fehlende Unterlagen, Kontrolle der Erfassungsdaten (z. B. Noten), Information über den Zeitpunkt der Nachreichung sowie Informationen der Fakultät zum Bewerberinfotag.
  3. Ende Juli (Wintersemester) bzw. Ende Januar (Sommersemester) versendet die HFU den Zulassungsbescheid, an alle die einen Platz erhalten
  4. Bewerber/in schickt Annahmeerklärung an HFU: Sie senden die Annahmeerklärung des Studienplatzes innerhalb von zehn Tagen nach Ausstellung des Zulassungsbescheids an die HFU. Daraufhin erhalten Sie von der HFU eine Bestätigung über den Eingang der Annahmeerklärung.
  5. Bewerber/in überweist Semesterbeitrag (130 €). Der Semesterbeitrag muss spätestens zehn Tage vor der Immatrikulation überwiesen werden. Die Überweisungsdaten stehen auf dem Überweisungsträger.
  6. Immatrikulation an der HFU. Dies können Sie entweder persönlich während der Öffnungszeiten an der HFU im Zulassungsamt erledigen, durch eine bevollmächtige Person abgeben lassen oder per Post schicken. Den Zeitraum für die Immatrikulation teilen wir Ihnen schriftlich mit.

Nach oben

Noch offene Fragen?

In unseren FAQs finden Sie die Antwort auf häufig gestellte Fragen: Zu den FAQs

Studienberatung Molekulare und Technische Medizin

Birgit Fritz, Dipl.-Biol.
Fakultät Medical and Life Sciences
Akademische Mitarbeiterin
07720 307-4747
07720 307-4727
Campus Villingen-Schwenningen, Raum N 11.05
Mehr erfahren