Umwelt 4.0

zu den Forschungsprojekten

Umweltinformationen orts- und kontextbezogen erhalten: Das ist Umwelt 4.0!

Informationen mit unmittelbaren Bezug zur Umgebung können über das Smartphone angezeigt werden  

Im Rahmen der landesweiten Digitalisierungsstrategie digital@bw werden drei Projekte „Umweltdaten 4.0“, „Umweltsuche 4.0“ und „Umwelt digital 4.0“ im Handlungsfeld „Nachhaltige Digitalisierung“ gefördert. Das IIIUS der Hochschule Furtwangen forscht hauptsächlich im Projekt „Umwelt digital  4.0“.

Umweltsensoren messen schon heute rund um die Uhr beispielsweise die Luftqualität oder Verkehrsströme. Sie übertragen die gewonnenen Daten direkt ins Internet. AR-Anwendungen können die Umwelt um zusätzliche Informationen erweitern. Eingebaute Sensorik ermöglicht die Erkennung der Umgebung und die zielgenaue Platzierung von Objekten und Informationen. Zum Beispiel können scheue Tiere wie ein Specht in ihren typischen Lebensräumen eingeblendet, mit Geräuschen unterlegt und weitere Informationen bereitgestellt werden. Gerade der spielerische Ansatz der neuen Technologien bietet die große Chance, Menschen für die Zusammenhänge in der Umwelt zu begeistern.

Ein konkreter Anwendungsfall für diese neue Technologie ist der Walderlebnispfad im Naturschutzzentrum Rappenwört in Karlsruhe. Mittels AR sollen die Besucherinnen und Besucher durch den Wald geführt werden und verschiedene Umweltszenarien nachempfinden werden. Die neuen Visualisierungsformen können beispielsweise verschiedene Pegelstände in Überflutungsgebieten anzeigen oder die Folgen des Klimawandels vor Ort erlebbar machen.

    Projektpartner

    Unsere Partner:

    • Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW)
    • Institut für Automation und Angewandte Informatik (IAI) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    • Hochschule Karlsruhe (HKA)
    • Naturschutzzentrum Karlsruhe Rappenwört (NAZKA)

    Förderung

    Gefördert durch:

    Umwelt Ministerium Baden-Württemberg

     

    Ich informiere gerne zum Projekt!

    Ihre Ansprechperson

    •  Prof. Dr. Thomas Schlegel
      Prof. Dr. Thomas Schlegel Intelligente Interaktive Ubiquitäre Systeme (IIIUS)