Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Nachwuchswissenschaftler aus Kenia besuchen Campus Furtwangen

Kontakt Afrika Wirtschaftsinformatik

Von links: Prof. Dr. Holger Ziekow, Brian King Muriithi (Jomo Kenyatta University of Agriculture & Technology, Nairobi), Prof. Gabriele Hecker, Lucy Nguti (Strathmore University, Nairobi), Prof. Dr. Martin Knahl, Martin Kang'ethe Gachukia (Riara University, Nairobi), Dr. Leonardo Noriega

Im Rahmen des Projektes „NetzwerkHAWKenia“, das durch den DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert wird, fand ein Study and Research Visit statt. Die Hochschule Furtwangen beteiligt sich in einem Konsortium aus insgesamt sechs Hochschulen an diesem Programm, von Seiten der HFU sind Prof. Dr. Martin Knahl, Prof. Dr. Michael Lederer und Dr. Stefanie Scherr vertreten.

Bei ihrem Besuch am Campus Furtwangen wurden die zwei Dozenten und Universitätsvertreter aus Kenia Mitte Januar 2019 zunächst von Schneegestöber begrüßt. Lucy Nguti (Strathmore University, Nairobi) und Martin Kang'ethe Gachukia (Riara University, Nairobi) verbringen derzeit einen Gastaufenthalt an der der Hochschule Mainz und der Hochschule Rhein-Waal. Beide nahmen zusammen mit Brian King Muriithi (Jomo Kenyatta University of Agriculture & Technology, Nairobi) an dem zweitägigen Aufenthalt an der Hochschule Furtwangen teil. Herr Murriithi forscht seit September 2018 an der HFU als Gastwissenschaftler der Fakultät Wirtschaftsinformatik im Business Intelligence Competence Center (BICC) unter Leitung von Prof. Dr. Holger Ziekow in den Bereichen Machine Learning und Data Science.

Die Besucher wurden von Brigitte Minderlein (International Center) und Dr. Stefanie Scherr (Global Services) begrüßt, nahmen an einer Vorlesung von Dr. Leonardo Noriega zu „E-Business Technologies“ teil, besuchten das Deutsche Uhrenmuseum sowie das Usability und Robotics Labor der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen. Beeindruckt zeigten sich die Gäste aus Kenia nicht nur von der hervorragenden technischen Ausstattung sondern auch vom Konzept der deutschen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und dem „hands-on spirit“ der praxisorientierten Lehre und der anwendungsorientierten Forschung. Im Mittelpunkt des Besuches stand vor allem der fachliche Austausch und das gegenseitige Kennenlernen. So fand am zweiten Besuchstag an der Fakultät Wirtschaftsinformatik unter Beteiligung von Prof. Gabriele Hecker, Prof. Dr. Martin Knahl, Prof. Dr. Holger Ziekow und Prof. Dr. Achim Karduck ein Colloquium zu den Dissertationsprojekten der Studierenden sowie der Forschungsaktivitäten der HFU statt. Weiter ging die Reise für die Doktoranden nach Mainz und nach Kleve, wo sie die Standorte der weiteren beteiligten Partnerhochschulen besuchten.