Erstsemesterfrühstück der Fakultät GSG

Am Mittwoch, den 2. Oktober 2019 begrüßte die Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft die Studienanfänger mit dem traditionellen Erstsemesterfrühstück. Im O-Bau hatten die Fachschafts-Angehörigen der Fakultät Kaffee und Tee sowie kalte Getränke vorbereitet, zu denen man sich Brezeln und Kuchen schmecken lassen konnte.
Der größte Hörsaal des Gebäudes O in der Luisenstraße 17 war gut gefüllt: Ins neue Semester starten 45 Anfänger im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften, 37 Erstsemester haben sich für Security & Safety Engineering entschieden und 71 Personen beginnen im Studiengang Physiotherapie. Sechs Studierende beginnen außerdem als Quereinsteiger im Masterstudiengang Risikoingenieurwesen, fünf Studierende fangen im Masterstudiengang Angewandte Gesundheitsförderung an.
Allen Neueinsteigern in die Fakultät stellten sich etwa 30 Fakultätsangehörige sowie Fachschaftsmitglieder und Studienbotschafter vor. Die Begrüßungsworte sprach der Dekan der Fakultät, Prof. Dr. Stephan Lambotte. Er appellierte an alle Studierenden, die Fakultät als gleichsam familiäre Gemeinschaft zu begreifen und sich selbst als Teil dieser Gemeinschaft zu verstehen. In dieser Gemeinschaft sei der Artikel 1 des Grundgesetztes unverzichtbar: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Nach diesem Grundsatz, der eigentlich ausreichen müsse, um das Leben in einer Gemeinschaft vollständig zu definieren, möchte er die Fakultätsgemeinschaft unter gegenseitigem Respekt funktionieren sehen.
Neben dem notwendigen Fleiß im Studium dürfe das Leben jedoch auch nicht vergessen werden. Sich aktiv ein funktionierendes Netzwerk in der Hochschule und in der Stadt selbst zu erbauen sei daher ein wichtiges Ziel.
Ergänzt wurden die Begrüßungsworte durch den Prodekan für Lehre, Prof. Dr. Arno Weber. Er informierte zu rechtlichen Fragen, Ansprechpartnern sowie zur Studienprüfungsordnung.