Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

'Hall of Fame' - Promovierte der HFU

Erfolgreiche Promotionen 2020

Im zurückliegenden Jahr konnten zehn Nachwuchswissenschaftler/innen der HFU ihre Dissertation erfolgreich verteidigen. So viele wie noch nie, seitdem die Möglichkeit einer kooperativen Promotion besteht. Mit ihrer auch international anerkannten Qualifikation zeigen sie, dass sich eine Projekttätigkeit in der Forschung an der HFU gut mit der Weiterentwicklung der eigenen Karriere verbinden lässt.

Die meisten von ihnen wurden an der Technischen Fakultät der Universität Freiburg zum Dr.-Ing. promoviert. Abschlüsse an der Université de Haute-Alsace in Mulhouse, der  Université et École Nationale Supérieure d’Arts et Métiers Paris, der Universität Budapest oder der Napier University in Edinburgh zeigen eindrücklich die Internationalität der Forschung an der HFU.

Aktuell arbeiten an der HFU 67 Doktorandinnen und Doktoranden an einer kooperativen Promotion. Überwiegend sind sie im Rahmen eines drittmittelfinanzierten Forschungsprojekts an der Hochschule beschäftigt. Ihre Dissertation wird an einer Universität im In- oder Ausland eingereicht und gemeinsam mit den Betreuenden der HFU begutachtet. Nach der erfolgreichen mündlichen Verteidigung und der anschließenden Veröffentlichung ihrer Dissertation, verleiht die kooperierende Universität den Doktortitel.

Abgeschlossene Promotionsvorhaben

Dr. Abdul Rahman Abdel Razek war Mitarbeiter im Projekt dimenSion und dem Kompetenzzentrum Smart Services an der Fakultät WING. Unter der wissenschaftlichen Betreuung von Prof. Dr. Christian van Husen hat er sich in seiner Doktorarbeit mit den Auswirkungen immersiver Technologien auf das Service Prototyping befasst und die Leistung, Erfahrung und Akzeptanz verschiedener Service-Prototyp-Formen analysiert. Am 8. Oktober 2020 wurde er an der Université et École Nationale Supérieure d’Arts et Métiers in Paris promoviert.

Dr. Nasim Bosh war Stipendiatin des von der Universität Freiburg und der HFU gemeinsam durchgeführten Kooperativen Promotionskollegs „Generierungsmechanismen für Mikrostrukturen“ (GenMik II). Bei Prof. Dr. Hadi-Mozaffari von der Fakultät ITE und Prof. Dr. Claas Müller (IMTEK) hat sie zur Kristallplastizität und dem Ermüdungsverhaltens von Titan geforscht und in ihrer Arbeit aufgezeigt, wie sich die mechanischen Eigenschaften von Titan optimieren lassen, indem Oberflächen mit innovativen Beschichtungssystem modifiziert werden. Am 6. Oktober 2020 hat sie ihre Arbeit erfolgreich verteidigt.

Dr. Andreas Heid hat sich, betreut von Prof. Dr. Volker Bucher, damit befasst, wie ein Array ungehäuster sandkorngroßer Chips in ein Foliensystem eingebettet und kontaktiert werden kann. Fernziel war es, dadurch ein flexibles Implantat zu entwickeln, das hohe Anforderungen an Biostabilität und Biokompatibilität erfüllt. Er wurde am 22. Juni 2020 im Fach Physik an der Universität Tübingen promoviert.

Dr. Judith Jakob hat erforscht, wie sich kamerabasierte Erkennungsalgorithmen aus der Fahrerassistenz, wie beispielsweise Ampeln, Zebrastreifen oder Fahrbahnmarkierungen, für blinde und sehbehinderte Menschen nutzen lassen. Sie wurde am 15. Juli 2020 nach erfolgreichem Abschluss des PhD-Programms an der Doctoral School of Applied Informatics and Applied Mathematics an der Óbuda University in Budapest promoviert. An der HFU wurde sie von Prof. Dr. Peter Fleischer und Prof. Dr. Elmar Cochlovius an der Fakultät Informatik betreut.

Dr. Philipp Jauch wurde von Prof. Dr.Christoph Mergard an der Fakultät für Wirtschaft betreut und im Juli 2020 mit einer Studie zur empirischen Erhebung und Auswertung des Einflusses von Rollenvorbildern auf den unternehmerischen Prozess und die Entwicklung von Führungskulturen in deutschen Digital Start-ups im Napier DBA Programm erfolgreich den Grad eines PhD erworben.

Dr. Shervin Keshavarzi beschäftigte sich als Stipendiat des Kooperativen Promotionskollegs GenMik  in seiner Promotion mit der elektrochemischen Herstellung von nadelförmigen Siliziumoberflächen (Nanonadeln) bei Raumtemperatur. Schwerpunkte seiner Forschungsarbeiten waren die Untersuchung und Modellierung des Entstehungsmechanismus der Nanonadeln sowie deren Verbindungverhalten (Bonding). Die Arbeit betreute an der HFU Prof. Dr. Ulrich Mescheder. Das Kooperative Promotionsverfahren konnte am 5. Dezember 2020 mit der Verteidigung der Dissertation an der Technischen Fakultät der Universität Freiburg erfolgreich abgeschlossen werden. Die Dissertation erschien unter dem Titel „Silicon needle-like surfaces for room temperature si-si bonding applications

Dr. Frederico Lima war ebenfalls Stipendiat des Kooperativen Promotionskollegs GenMik und hat am 10. Februar 2020 seine Dissertation vor dem Promotionsausschuss an der Technischen Fakultät der Universität Freiburg verteidigt. In seiner Arbeit Seedless Electroplating: Adhesion and Charge Transfer in Galvanic Processes hat sich Frederico Lima mit elektrochemischen additiven Abscheideverfahren beschäftigt. Im Gegensatz zum auch industriell eingesetztem Standardverfahren, bei dem eine sogenannte 'Platingbase' und Haftschicht als Startschicht zu einem definiertem Aufwachsen verwendet wird, war die wissenschaftliche Fragestellung, ob und wie auch ohne eine solche Startschicht, also '"seedless" gute Wachstumsbedingungen und gute Schichthaftung erzielt werden können. Die Ergebnisse erweitern die Kenntnisse zu den zugehörigen elektrochemischen Prozessen und ermöglichen neue Strukturierungsprozesse auf der Mikro- und Nanoskala, bei denen auf eine Startschicht verzichtet werden kann.

Dr. Mostafa Mahmoud hat sich mit der Diagnose kleiner Moleküle auf der Basis von Aptamer assays beschäftigt, um Point-of-Care-Tests für klinische Anwendungen zu entwickeln. Wissenschaftlich betreut wurde die Arbeit an der HFU von Prof. Dr. Hans-Peter Deigner, Dekan der Fakultät MLS. Am 19. November 2020 Mostafa Mahmoud an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen im Fachbereich Pharmazeutische Chemie promoviert.

Dr. Alaa Saleh hat sich für seine Promotion mit de  Entwicklung und Implementierung von Mustererkennungsmethoden für einfache und komplexe elektrische Geräte im Rahmen der nicht-intrusiven Lastüberwachung beschäftigt. Die von Prof. Dr. Dirk Benyoucef an der Fakultät MME betreut Arbeit wurde an der Université de Haute-Alsace zur Promotion angenommen und am 18. Dezember 2019 erfolgreich verteidigt.

Dr. Ali Zahedi untersuchte in seiner Dissertation den innovativen Einsatz von Ultrakurzpulslasern zur Mikrobearbeitung von super-abrasiven Schleifwerkzeugen. Die Arbeit an der HFU von Prof. Dr. Taghi Tawakoli UND Prof: Dr. Bahman Azarhoushang betreut. Am 23. September 2020 hat Ali Zahedi seine Arbeit erfolgreich an der Technischen Fakultät der Universität Freiburg verteidigt. Die Dissertationsschrift erscheint im Druck und als online Ausgabe unter dem Titel „Development and Applications of Laser Generated Microstructures on CBN Grinding Wheels“ (Düren: Shaker 2020).