Stuttgarter Lehrer besuchen Weltzentrum der Medizintechnik

Am 30. April 2018 besichtigten 76 Lehrerinnen und Lehrer der Stuttgarter Alexander-Fleming-Schule Tuttlingen, das Weltzentrum der Medizintechnik. Ziel der Exkursion war es, Einblicke in eine der attraktivsten Branchen zu erhalten und Tuttlingen als Geburtsstätte zahlreicher Innovationen sowie als Stadt kennenzulernen.

Prodekan Professor Dr. Stephan Messner begrüßte die Delegation am Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen (HFU). Er hob die außerordentliche Verzahnung von Industrie und Wissenschaft in der Hochschulstadt hervor. „Der Studienstandort erfährt seit seiner Gründung 2009 eine außerordentliche Unterstützung von Stadt, Landkreis und dem Hochschulcampus Tuttlingen Förderverein“, so Messner. Der Bau des IFCs – Innovations- und Forschungs-Centrum Tuttlingen der HFU – sei ein weiteres Zeichen dieser einzigartigen Verzahnung und trage zur Stärkung der Region bei.

Seitens der Stadt Tuttlingen hieß CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Hans Roll als ehrenamtlicher Vertreter des OB die Stuttgarter Lehrerinnen und Lehrer willkommen: „Es freut mich, dass man auch in Stuttgart Tuttlingen als idealen Studienort für Medizintechnik betrachtet.“

In den Zentren der Medizintechnik-Macher
Nach dem Auftakt besichtigte ein Teil der Delegation bei der KARL STORZ SE & Co. KG das Besucherzentrum, innovative Produktentwicklungen und erhielt Einblicke in die „Klinik der Zukunft“. Parallel dazu zeigte die Gebrüder Martin GmbH & Co. KG einem anderen Teil der Gruppe in seinem Schulungs- und Ausstellungszentrum „KLS Martin World“ modernste Implantate und Neuheiten für die Chirurgie. 29 Personen verblieben am Hochschulcampus Tuttlingen und erhielten Informationen zu den Studienmöglichkeiten in den Bereichen „Gesundheit und Life Sciences“ an der HFU. Denn die Alexander-Fleming-Schule bildet junge Menschen für Gesundheit und Pflege aus. Innovationsmanager Gerhard Hautmann stellte zudem die Geschäftsfelder des IFCs vor, ging auf relevante Innovationsthemen ein und führte die Gruppe durch das Gebäude in der Katharinenstraße, welches im Sommer in Betrieb genommen wird.