VR Holodeck, Barrierefreies Web und HoloLens

Das 9. media.camp an der Fakultät Digitale Medien der HFU hatte einiges zu bieten

Am 17. Mai 2017 fand an der Fakultät Digitale Medien (DM) der Hochschule Furtwangen (HFU) das 9. media.camp statt. Das von Studierenden für Studierende organisiertes Bar Camp gehört inzwischen zu einer der wichtigsten Veranstaltungen an der Fakultät und ermöglicht einen einzigartigen Wissensaustausch zwischen Studierenden, Alumni und Unternehmen. Neben vielen studentischen Beiträgen lockten auch externe Unternehmen wie Lightshape, die Agentur Kultwerk aus Freiburg und medialesson aus Pforzheim – allesamt vertreten durch Alumni der Fakultät DM.

Die Studentischen Beiträge befassten sich vorrangig mit den Themen Spieleentwicklung, Computergrafik und Web, wobei sich die Teilnehmer einig waren, dass die großen Highlihgts der Veranstaltung die Unternehmen lieferten: John Brown, Alumnus im Studiengang Medieninformatik, arbeitet inzwischen bei Lightshape in Stuttgart. Er erläuterte auf dem Media.Camp, wie ein Large-Scale VR Holodeck funktioniert. Teilnehmerinnrn und Teilnehmer konnten im Anschluss in einer Live-Demo selbst ausprobieren, wie es sich anfühlt, sich frei im virtuellen Raum zu bewegen und so wirklich mit allen Sinnen in eine andere Welt eintauchen.

Auch Jan Niclas Rübmann ist Alumnus des Studiengangs Medieninformatik und arbeitet beim medialesson in Pforzheim. Zum Media.Camp brachte er die Microsoft HoloLens mit und zeigte verschiedene Einsatzmöglichkeiten für diese AR/VR-Brille auf. Von der Freiburger Agentur Kultwerk kamen Jana Martens, Carolin Eckl (Alumna Medienkonzeption) und Simon Fischer (Alumnus OnlineMedien) mit ihrem Agentur-Hund Bruno. In ihrem Vortrag ging es um das zunehmend wichtige Thema des barrierefreien Webs.

Das Organisationsteam, bestehend aus Janek Steinke, Robin Spielmann, Christian Seidel und Patrick Schmid, hatten einige Änderungen am bisherigen media.camp vorgenommen, unter anderem die Terminierung an einem Mittwochnachmittag statt Freitagvormittag, was vielen Studierenden besser zusagte. Zudem wurde das Bar Camp parallel zur Hochschulkontaktbörse angeboten, so dass externe Unternehmen beide Termine verbinden konnten. Auch die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren durchweg begeistert von der Veranstaltung.