Betriebliche Akteure im digitalen Gestaltungsprozess

Die Digitalisierung als globaler Megatrend soll nach aktuellen Prognosen in den nächsten 20 Jahren zu großen Veränderungen der Industriearbeit führen. Sie erfordert in Betrieben eine Veränderung der eingesetzten Technologien, der Arbeitsorganisation und einen Wandel in der Unternehmenskultur. Unternehmen müssen ihren betriebsspezifischen „Transformationspfad“ entwickeln und umsetzen. Das Projekt lean@digital beschäftigt sich mit diesen Veränderungsprozessen im Betrieb mit besonderem Fokus auf Partizipation. Außerdem wird untersucht, ob neue Digitalisierungskonzepte die Produktionslogik ganzheitlicher Produktionssysteme (GPS) unterstützen oder eher ablösen oder sogar radikalisieren werden. Ein frühzeitiges Verständnis der betrieblichen Akteurskonstellationen, Aushandlungspraxis und Gestaltungschancen im Digitalisierungsprozess kann wesentlich dessen Erfolgschancen erhöhen und dazu beitragen, Einfluss auf dessen Entwicklungsrichtung zu gewinnen.

Die HFU zeichnet in diesem Projekt unter anderem für eine quantitative Befragung von Unternehmen und Betriebsräten verantwortlich, um den Digitalisierungsprozess und die Einbindung der betrieblichen Akteure besser zu verstehen.

  • Laufzeit -
  • Forschungsschwerpunkt Innovations- & Genderforschung
Projektpartner

IMU Institut GmbH
Hochschule Furtwangen

Förderung

Das Vorhaben wird von der Hans-Böckler-Stiftung im Themenfeld "Strukturwandel und Innovation" gefördert, Projektnummer: 2018-398-1.

Kontakt