Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Chemiepraktikum in Coronazeiten

Schmidt

Video aus dem Labor mit Prof. Dr. Magnus Schmidt

Praktisches Arbeiten im Labor gehört in den Studiengängen der Fakultät Medical and Life Sciences dazu. Umso länger waren die Gesichter, als allen für die Praktika Verantwortlichen klar wurde, dass die Corona-Pandemie auch hier einiges Gewohnte unmöglich machen würde.

Doch davon wollte sich Professor Dr. Magnus Schmidt, Chemiker an der Fakultät MLS, nicht unterkriegen lassen. Kurzerhand beschaffte er sich das notwendige Equipment um Lehrvideos zu produzieren, und ging mit Yasmin Weiss, die als Chemisch-Technische Assistentin zu „Normalzeiten“ das Praktikum betreut, an die Arbeit. Gemeinsam filmten sie im Labor sämtliche Experimente, die zum Praktikum gehören, und stellten die Filme über FELIX sowie das hochschuleigene Medienportal den Studierenden zur Verfügung.

Mit einem Rundgang durchs Chemielabor startet die Video-Serie, bevor die Versuche an die Reihe kommen. Das Spektrum des ersten Labortages reicht vom Lösen und Fällen von Niederschlägen über Komplexreaktionen, Säuren und Basen bis hin zu Redoxreaktionen. Aber damit ist noch lange nicht Schluss mit den Videos: Labortag 2 beschäftigt sich mit Dünnschichtchromatographie und Extraktion, an Labortag 3 folgt die Photometrie. Um Säuren, Basen und Puffersysteme dreht sich alles an Labortag 4, und an Labortag 5 steht schließlich die „Alltags-Chemie“ im Fokus. In den Videos erhalten die Studierenden jeweils die Daten aus den Experimenten, die sie benötigen, um ihre Protokolle zu erstellen.

„So komisch es sich anhört, auf diese Weise können sich die Studierenden zumindest theoretisch mit praktischen Inhalten auseinandersetzen“, sagt Professor Dr. Schmidt. Über 20 Studierende des Studienganges Angewandte Biologie absolvieren im Sommersemester 2020 nun eben ein „virtuelles Chemiepraktikum“. In einer Kooperation von Professor Dr. Schmidt, Professor Dr. Horst Briehl und Dr. Kirsten Tesseraux sind mittlerweile auch die über 50 Studierenden des Studienganges Molekulare und Technische Medizin dabei – so geht für sie trotz Corona das Studium nahtlos weiter.