Gesunde Arbeit für Furtwangen

Netzwerk feiert einjähriges Bestehen

GAfF

Auf dem Bild von links: Claudia Zier (Udo Zier GmbH), Prof. Dr. Arno Weber (Hochschule Furtwangen), Prof. Dr. Kirsten Steinhausen (Hochschule Furtwangen), Andreas Rod (Netzwerkkoordinator), Adrian Lenz (Techniker Krankenkasse), Karolin Rosenbaum (KOEPFER Zahnrad- und Getriebetechnik GmbH), Marieke Abram (Hypatia Coaching), Rosmarie Glaw (S. Siedle & Söhne OHG), Debora Hör (Gebr. FALLER GmbH), Lothar Riesle (Ernst Reiner GmbH & Co. KG)

Die Gesundheit ihrer Mitarbeiter ist für viele Firmen ein wichtiges Thema. Um den Austausch zu fördern und neue Impulse zu geben, entstand vor einem Jahr das Netzwerk „Gesunde Arbeit für Furtwangen“ (GAfF). Dieses regionale Netzwerk für Betriebliches Gesundheitsmanagement wird gemeinsam von der Hochschule Furtwangen und der Techniker Krankenkasse organisiert und ist das erste seiner Art in Deutschland.

Neben den Gründerunternehmen S. Siedle & Söhne OHG, Gebr. FALLER GmbH sowie der Udo Zier GmbH, zählen nun auch KOEPFER Zahnrad- und Getriebetechnik GmbH, Ernst Reiner GmbH & Co. KG, Reiner SCT sowie die Hummel Präzision GmbH zu den Mitgliedern. Das Netzwerk GAfF unterstützt Unternehmen aus der Region beim Einstieg in das Betriebliche Gesundheitsmanagement wie auch beim Verbessern des vorhandenen Angebots. Es finden quartalsweise Treffen in den teilnehmenden Firmen statt. Neben dem Erfahrungsaustausch profitieren die Mitgliedsunternehmen von Fachvorträgen zu selbst gewählten Themen des Gesundheitsmanagements.

Die Firmen können eine individuelle Beratung durch den Netzwerkkoordinator Andreas Rod erhalten und bekommen durch das Netzwerk die Möglichkeit zur unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit bei Gesundheitsthemen. So konnten sich die Teilnehmer bereits zu Fragen rund um Jobrad, Rückkehrgespräche und HanseFit austauschen. In Zukunft sollen auch die Gesundheitstage der Unternehmen so koordiniert werden, dass alle Mitarbeitenden der Netzwerkteilnehmer davon profitieren können.

Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement?
Betriebliches Gesundheitsmanagement soll die Arbeitsverhältnisse und das Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich gestalten. Entsprechend wurden mit den Teilnehmern bereits Themen wie die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen, Kennzahlen im Gesundheitsmanagement sowie Management von Veränderungen im Unternehmen besprochen.

Eine Förderung des Netzwerks ist bis Anfang 2021 durch die Techniker Krankenkasse gesichert. Interessierte Unternehmen aus der Region können dem Netzwerk noch beitreten und von diesem einzigartigen Zusammenschluss profitieren.

Kontakt
Andreas Rod, E-Mail: andreas.rod(at)hs-furtwangen.de, Telefon: 0176 85624220.