Blockchain-Technologien im Schaltschrank

Die digitale Transformation wird die digitale Vernetzung zwischen Unternehmen verstärken und die Entwicklung von neuen, maßgeschneiderten, hybriden Geschäftsmodellen forcieren. Diese firmenübergreifenden Geschäftsmodelle verlangen sichere, zuverlässige und umfassende Methoden, um den vertraglich festgelegten Informationsaustausch zwischen den Partnern zu protokollieren und zu überwachen.

Das Projekt BISS:4.0 ist eine Kooperation der Hochschulen Furtwangen und Offenburg und assoziierter Partner. Ziel ist es, einen sicheren, zuverlässigen und nachvollziehbaren Datenaustausch zwischen Werkzeugmaschinen, Anwendern und Dienstleistern zu garantieren. Anhand von zwei Musterbeispielen werden die Forschungsergebnisse umgesetzt und mit Hilfe der "BISS:4.0 Plattform" veranschaulicht.

  • Laufzeit -
  • Forschungsschwerpunkt Informatik und Medien
Projektpartner

Hochschule Furtwangen (Projektkoordinator)
Hochschule Offenburg

Assoziierte Partner

Forschungseinrichtungen

Hahn-Schickard Gessellschaft für Angewandte Forschung e.V. Institut für Informations- und Mikrotechnik
Innovationsnetzwerk Schwarzwald-Baar-Heuberg e.V.

Unternehmen

Tepcon GmbH, Donaueschingen
e-GITS GmbH, Stuttgart
AP&S International GmbH, Donaueschingen
Ondics GmbH, Esslingen

Förderung

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.

Ansprechpartner