Wie informieren Sie sich morgens als erstes?

Meistens schau ich schon vor dem Aufstehen (da liege ich noch im Bett) kurz in meinen Samsung Galaxy Note 10.1 und verschaff mir so einen kurzen Nachrichten- und E-Mail-Überblick.

Welche Zeitungen oder Magazine haben Sie abonniert oder lesen Sie regelmäßig – als Print oder digital?

Ich benutze eigentlich überwiegend digitale Zeitungen und Magazine. Neben den regionalen Online-Zeitungen lese ich auch unterschiedliche technische Zeitschriften, wie Elektor und c’t Hardware Hacks in digitaler Form. Hin und wieder, vor allem am Wochenende blättere ich aber auch noch in den Print-Ausgaben von VDE-Dialog, IEEE-Spectrum, BIOMEDICAL ENGENEERING - BIOMEDIZINISCHE TECHNIK und CIRCUIT CELLAR, die sich die Woche über auf meinem Schreibtisch türmen.                                          

Welche Nachrichtenseiten im Web sind Ihnen wichtig?

Bei regionalen Nachrichten sind szon.de und suedkurier.de für mich Anlaufstellen Nummer eins. Überregional informiere ich mich auf den Seiten von Die Zeit, Die Welt, Spiegel und Focus. Daneben werfe ich aber auch einen Blick auf die Seiten von Heise-Online oder N24.

Zudem wühle ich mich noch durch die zahlreichen Newsletter die bei mir auflaufen.

Welche Bücher lesen Sie am liebsten?

Eigentlich nur Fachbücher und diese meist als E-Book. Vor allem Bücher rund um die Elektrotechnik und Informatik. Im Moment sind das Embedded Linux von Haßelberg, Linux Device Drivers von Rubini, Rapid Prototyping of Digital Systems von Hamblen, Simulation in LTSPICE IV von Brocard und Reversing – Secret of Reverse Engineering von Eilam. Hin und wieder tue ich mir aber auch mal E-Technik fremde Fachbücher an.

Welches Buch hat Sie in letzter Zeit am meisten beeindruckt?

Beeindruckt bin ich bei Fachbüchern ja mehr von den Themen und Techniken, und nicht vom Buch selbst. Momentan lese ich viel über das Thema „Reverse Engineering“, hier ist Reversing – Secret of Reverse Engineering von Eilam recht gut.

Welches Buch ist Ihr all-time-favorite?

So etwas habe ich nicht. Normalerweise lese ich ein Buch nur einmal.

Welche Radio- oder TV-Sendung verpassen Sie möglichst nie?

Radio höre ich meist nur im Auto. Entweder Radio 7 oder SWR 3. Und wenn ich meiner alten Heimat Bayern näher komme, kann es auch mal Antenne Bayern sein.

Bei den TV-Sendungen bevorzuge ich eher leichte Kost, wie beispielsweise Die Simpsons oder The Big Bang Theory, oder beuge mich meiner Frau und schau mit einem Auge bei Krimiserien und Thrillern zu, surfe aber nebenher mit meinem Laptop oder dem Samsung im Netz.

Tablet Herr Gollwitzer

Welche Tools oder Apps helfen Ihnen dabei den Tag über gut informiert zu bleiben?

Neben den Nachrichten-Apps Heise-Online, N24-News und „Zeitungen“ ist die „E-Mail“-App natürlich extrem wichtig. In der heutigen Zeit ist es nicht mehr ausreichend seine E-Mails nur einmal am Tag abzurufen. Da ist es natürlich vorteilhaft, wenn das Tablet immer in Griffweite liegt. Zum Lesen von E-Books bevorzuge ich den Moon+ Reader. Bei einem kurzen Datenblatt kann es aber auch mal der Acrobat Reader sein. Manchmal leihe ich mir auch den Kobo glo (E-Book-Reader) meiner Frau aus. Um den Überblick bei meinen Terminen zu behalten, ist die Kalender-App wichtig. Einen Terminplaner in Papierform habe ich nicht. Meine Termine werden natürlich ständig mit Laptop und Desktop-Rechner synchronisiert. Ein Verlust der Daten wäre fatal.

Welche wöchentliche Mediennutzungs- oder Leserituale prägen zudem Ihr Wochenende?

Meine Lesegewohnheiten unterscheiden sich am Wochenende nicht wesentlich von den Werktagen, außer, dass ich am Wochenende länger schlafe und später erst lese und hin und wieder mal eine Print-Zeitschrift in die Hand nehme.

Überwiegend lese ich im Bett kurz vor dem Einschlafen auf meinem Samsung, so liegt er für den nächsten Morgen schon auf dem Nachttisch bereit.