Wie informieren Sie sich morgens als erstes?

Nach dem Aufstehen informiere ich mich als erstes mit einem Blick aus dem Fenster und auf meine Wetterstation, damit ich weiß, wie der Weg nach Furtwangen wird.
Anschließend koche ich mir eine Tasse Tee oder Kaffee und lese beim Frühstück die privaten und dienstlichen Mails auf dem iPad.
Das mache ich erst seit einem halben Jahr, aber das geht gar nicht mehr anders. Je nach Wetter gehe ich dann auch noch auf www.wetter.info und schaue im Detail, wie im Laufe des Tages das Wetter wird.

Welche Zeitungen oder Magazine haben Sie abonniert oder lesen Sie regelmäßig – als Print oder digital?

Dank meines Jobs in der Bibliothek ist es eine ganz tolle Sache, dass ich dort über 150 Zeitungs- und Zeitschriften-Abonnements als Printversion und mehrere Tausend Zeitschriften online verfügbar habe.
Privat lese ich die Tageszeitung mit der Südkurier-App auf dem iPad.
Aber ich lese auch Zeitschriften wie zum Beispiel das Mountain Bike Magazin, Test, Ökotest, CT, Chip oder auch mal Alpin.

Welche Nachrichtenseiten im Web sind Ihnen wichtig?

Meine wichtigste Informationssseite ist die HFU-Homepage mit allen Anghänseln, wie FELIX und FRIEDA und natürlich die Seite der HFU-Bibliotheken.
Im privaten Bereich ist Sport 1 meine Essenz, dort schaue ich mehrfach am Tag nach, um die News aus der Sportwelt zu finden: Basketball = NBA und BBL, aber auch Wintersport oder sportliche Großereignisse wie die Olympischen Spiele. Wichtig für mich sind auch www.tagesschau.de oder auch www.arcor.de, weil mein privates eMail-Konto dort läuft, auch dort finde ich beim Einloggen die aktuellen Nachrichten.

Welche Bücher lesen Sie am liebsten?

Aktuelle Amerikanische Belletristik ab  ca.1990: T.C. Boyle oder Richard Ford zum Beispiel.
Außerdem hat mich der Bestseller „1Q84“ von Haruki Murakami, stark beeindruckt. Durch die Schock-Deine-Freun.de-Reihe der Bibliothek bin ich auf das Buch aufmerksam geworden.
Ich habe es mir nach der Buchvorstellung von Herrn Piepmeyer dann auch gekauft und gelesen – seither ist es mein absolutes Lieblingsbuch, eins der besten Bücher, die ich kenne.
Ansonsten lese ich derzeit von ganzem Herzen Kinderbücher. Ich wiederhole, dank meiner Kinder, gerade Pippi Langstrumpf, Räuber Hotzenplotz, Michel aus Lönneberga und vor allem die Heidi-Bände. Das ist für mich derzeit fast wichtiger als die Erwachsenenliteratur, sowohl vom Schreibstil, vom Inhalt, als auch von der grafischen Gestaltung der Bücher.
Die Werke haben nun für mich ein ganz anderes Licht als in der Kindheit – zweifellos wertvolle Literatur.

Welches Buch hat Sie in letzten Zeit am meisten beeindruckt?

Wie gesagt: „1Q84“ von Haruki Murakami.

Welches Buch ist Ihr all-time-favorite?

Das ist schwierig; das ist wie die Frage nach meiner Lieblingsschallplatte. Wenn ich periodisch denke, war das wichtigste Buch in meiner Kindheit und Jugend „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende.
Im frühen Erwachsenenalter war es „Drop City“ von T.C. Boyle. Wobei, bei T.C. Boyle könnte ich mich gegebenenfalls nicht zwischen „Drop City“ und  „America“ entscheiden.
Und jetzt im späteren Erwachsenenalter eben „1Q84“ von Haruki Murakami.

Welche Radio- oder TV-Sendung verpassen Sie möglichst nie?

Ganz klar „Der Tatort“ am Sonntagabend, das ist der einzige fixe Fernsehtermin für mich in der Woche.

Welche Tools oder Apps helfen Ihnen dabei den Tag über gut informiert zu bleiben?

Seit ich das iPad nutze, nutze ich dort die „Facebook-App“, die bereits angesprochene Südkurier-App, aber auch die „Amazon-App“ und die „Ebay-App“ oder auch eine Wetter-App.

Noch wichtiger als diese Apps sind aber für mich die bibliothekarischen Mailinglisten und Wikis, wie beispielsweise das Wiki des Bibliotheksservicezentrums in Konstanz – dort bekomme ich alle für meinen Beruf wichtigen aktuellen Informationen.

Welche wöchentliche Mediennutzungs- oder Leserituale prägen zudem Ihr Wochenende?

Wichtige Rituale am Wochenende sind das Lesen des „Corroseum“ oder der „Sacred Metal“-Seite um mich mit Gleichgesinnten zu meinem Hobby, der Heavy-Metal-Musik und vor allem dem guten alten Vinyl = Schallpatten, auszutauschen.
Im Sommer suche ich mir per Google spannende Mountainbike-Trails.
Im Winter schaue ich täglich auch auf www.martinskapelle.de oder www.Loipenportal.de oder www.Feldberg.de um zu sehen, wie die Bedingungen zum Langlaufen sind.
Am Wochenende ist es für mich wichtig mit den Kindern gemeinsam zu lesen oder „Das Sandmännchen“ zu schauen, ehe sie dann ins Bett gehen und für mich das Wochenende mit dem Tatort ausklingt.