Wie informieren Sie sich morgens als erstes?

Morgens schaue ich als erstes aufs Thermometer.

Ganz selten schalte ich morgens schon daheim den PC an, um nach dem Wetter zu schauen- um zu klären, welche Kleidungsstücke die Kinder in der Furtwangener Kita benötigen und wie es am Nachmittag in Simonswald wird – ggf. hat es ja gutes Ausreitwetter. Wenn ich in Erwartung irgendwelcher Mails bin, schau ich ggfs. auch kurz in meinen privaten Mail-Account bei Hotmail - ansonsten schau ich dort erst abends rein.

Radio höre ich generell nicht. Im Auto morgens mit den Kindern wird geredet, gespielt – zum Beispiel Rate- oder Rechenspiele oder aktuell „Karius und Baktus“ oder „Peterchens Mondfahrt“ angehört. Ab und an rufen die Kinder morgens auf der Herfahrt von Simonswald auch die Oma an, die bei Augsburg lebt. Mit meinem „normalen“ Handy. Ich habe (noch nicht) das Bedürfnis nach einem Smartphone oder einem i-Irgendwas.

(Erst) am Arbeitsplatz lese ich morgens die geschäftlichen Mails und schaue, wenn es zeitlich passt, eventuell kurz auf die HFU-Seite.

Welche Zeitungen oder Magazine haben Sie abonniert oder lesen Sie regelmäßig – als Print oder digital?

Wirklich regelmäßig lese ich keine Zeitschriften. Aktuell haben wir auch keinerlei Abos. Eine Zeit lang hatten wir die Badische Zeitung mit dem Freiburger Teil im Abo, aber ich fand es eher stressig jeden Tag zu versuchen, die Zeitung zu lesen, es meist nicht zu schaffen und so viel Papier einfach nur zu entsorgen. Sollte ich je mehr Zeit und Bedarf haben, würde ich mich maximal für ein Online-Abo (wahrscheinlich wieder der BZ) entscheiden.

Als Print hole ich mir selten mal die Landlust.

Wenn mir zufällig eine Pferdesportzeitschrift wie zum Beispiel St. Georg, die ich jahrelang im Abo hatte, oder eine Rennrad-, MTB-, Alpin-, Kletter- oder Skitouren-Zeitschrift in die Hände fällt, würde ich diese sicher auch lesen.
                                       

Welche Nachrichtenseiten im Web sind Ihnen wichtig?

Für die Arbeit finde ich alles Nötige soweit unter www.hs-furtwangen.de und den dazugehörigem FRIEDA- und FELIX-Portalen.

Weltnachrichten gehen eher an mir vorbei. Ab und an schau ich mal auf www.simonswald.de nach Wissenswertem aus Tal in dem ich lebe.

Welche Bücher lesen Sie am liebsten?

Herrmann Hesse ist mein Lieblingsautor. James Redfields Prophezeihungen von Celestine und auch Bücher von Paulo Coehlo u. Ä. stehen in meinem Bücherregal weit vorne. Ich freue mich darauf, hoffentlich irgendwann Muße zu haben Die göttliche Komödie von Dante Alighieri zu lesen (und zu verstehen).

Aktuell mag ich aber kurz vorm Einschlafen eher Seichtes. Die Kluftinger-Krimis von Volker Klüpfel und Michael Kobr find ich witzig. Die Nele Neuhaus-Krimis hab ich mit Interesse gelesen. Oder auch etwas Phantasievolles wie Das Spiel des Engels von Carlos Ruiz Zafón.

In Grenzen, Nähe, Respekt: Auf dem Weg zur kompetenten Eltern-Kind-Beziehung von Jasper Juul lese ich immer wieder.

Mit den Kindern werden jeden Abend vor dem Einschlafen Bücher/Geschichten angeschaut, vorgelesen und besprochen, die sie sich selbst aussuchen.

Vor den Geburten unsere Kinder habe ich mich mit Haptonomie, der natürlichen Geburt, Langzeitstillen und dem Tragen beschäftigt – wir hatten zwei schöne Hausgeburten und meinen Kleinen-Großen 3jährigen „trag“ ich beim Ausreiten nach wie vor. Hierzu meine Buchempfehlungen: Gestillte Sehnsucht - starke Kinder von Christine Müller-Mettnau oder die Bücher von Magda Gerber.

Dann ging es an den Hausbau mit möglichst natürlichen Baustoffen und sehr viel Eigenleistung. Also haben mich vor allem die Themen Lehmbau/Lehmfarben, Grundofen, Tadelakt, Holzdielung u.Ä. auch im Zusammenhang mit dem richtigen Zeitpunkt beschäftigt. Dazu ein Buch: Der Mond im Haus: Renovieren, Hausbau, Holzverarbeitung zum richtigen Zeitpunkt von Johanna Paungger und Thomas Poppe.

Und natürlich habe ich das unendliche Internet mit unendlichen Informationen für Anregungen zur Gestaltung oder Lösungen bei scheinbar Unlösbarem genutzt... Da habe ich bei Der Fachwerkhaus-Community oft mal was Brauchbares gefunden. Für die Gestaltung unseres Hanggrundstückes wollt ich dann doch gerne was zum Anfassen haben, also habe ich das schön bebilderte Gartengestaltung mit Naturstein: Mauern, Wasserläufe und Terrassen. Bauen ohne Mörtel“ von David Reed und Martin Reck von Callwey gekauft. Noch sind aber nicht alle Mauern und Treppen fertig.

Welches Buch hat Sie in letzter Zeit am meisten beeindruckt?

Weiterkämpfen-  Alexander Nikolopoulos‘ langer Weg nach Hawaii“ das habe ich fast am Stück gelesen. Alex ist ein guter Freund und Ex-Rennrad-Teamkollege meines Mannes. Sein Buch ist ein absoluter Mutmacher - nicht nur für Krebspatienten!!!
Mein großes Hobby sind die Pferde, ich habe meinen Wallach „Mio“ mittlerweile seit 17 Jahre; seit seiner Geburt. Nach vielen Jahren im regionalen ostsächsischen Turniersport und dem großen Engagement im Vorstand eines Reitvereins, haben meine Wettkampfambitionen nachgelassen und genieße ich aktuell einfach „nur“ Ausreiten im schönen Simonswälder Tal, meist auch mit meinen beiden Kindern. Vor einer Weile bin ich auf das Reiten im Damensattel gestoßen und ich bin total begeistert, habe das Internet durchstöbert – zum Beispiel www.damensattel-deutschland.de  oder das Forum Damensattel bei www.klassikreiten.de. Ich habe Unterricht genommen (auch im Internet gefunden: www.frz-neubauerhof.de, verschiedene Sättel auf meinem Pferd ausprobiert, auch einen sehr alten Sattel bei Ebay und natürlich ein Fachbuch im Eine-Welt-Laden nebenan gekauft: Im Damensattel: Eine Reitlehre für die Frau von Dorothee Faltejsek. Nun spare ich auf einen Maßsattel, da der alte Sattel leider nicht passend herzurichten geht.

Welches Buch ist Ihr all-time-favorite?

Bei Herrmann Hesse finde ich zu jeder Lebensphase etwas, was mich anspricht.

Welche Radio- oder TV-Sendung verpassen Sie möglichst nie?

Sonntag abends Tatort ist mein einziger TV-Termin. Ab und an schaue ich noch einen alten Tatort unter der Woche, ansonsten nutze ich den TV fast nicht. Im letzten Sommer habe ich einiges an Olympia (Reiten, Radsport, Schwimmen und teilweise Leichtathletik) im Live-Stream am PC oder auch im TV angeschaut, da hatte ich aber auch Zeit, da ich eine OP hatte und krank daheim lag.

Unsere Kinder schauen (noch) kein Fernsehen.

Welche Tools oder Apps helfen Ihnen dabei den Tag über gut informiert zu bleiben?

Wenn ich auf der Suche nach Controlling- oder Hochschulthemen bin, gehe ich über Google  oder folge den Links, die ich von Controllerkollegen gemailt bekommen habe.

Welche wöchentliche Mediennutzungs- oder Leserituale prägen zudem Ihr Wochenende?

Am Wochenende gibt es eher mal Zeit im Ebay zu stöbern oder auch mal was bei YouTube anzuschauen oder nach irgendwelchen Infos zu googlen. Den Tatort am Sonntagabend würde ich als Ritual bezeichnen.

Sonntag abends wird auch der Familien-Wochenplan gemacht und ich schau auf www.wetter.com nach der Wettervorhersage.

Gibt es mal längere Autofahrten und dabei schlafende Kinder hör ich auch gerne mal einen Hörbuchkrimi (den ich gebraucht bei Ebay kaufe).