Jubiläumsfeier 10 Jahre Security & Safety Engineering

Die Redner beim Festakt (von links): Prof. Dr. Stephan Lambotte, Dekan der Fakultät, SSB-Absolvent Manuel Holzweißig, Prof. Dr. Hans Peter Peters vom FZ Jülich, Lehrbeauftragter Prof. Dr. Helmut Körber und Gründungsstudiendekan Prof. Dr. Heinz Sauerburger

SSB-Absolvent Manuel Holweißig berichtete von den Anfängen des Studiengangs

Mittagspause: Das THW Trossingen verpflegte die Jubiläumsgäste mit einer Feldküche

In den Pausen gab es die Gelegenheit zum fachlichen Austausch

Im Wintersemester 2007/2008 startete der Bachelorstudiengang Security & Safety Engineering (SSB), bis heute haben rund 400 Studierende ihren Abschluss gemacht und sind erfolgreich ins Berufsleben gestartet. Grund genug, das 10-jährige Jubiläum des Studiengangs mit einem Festakt und einem Symposium zu würdigen. Am 26. Januar 2018 kamen rund 150 Gäste – darunter auch viele Absolventinnen und Absolventen – in den O-Bau der Hochschule Furtwangen (HFU).

Der Festakt am Vormittag begann mit einer Begrüßung durch den Dekan Professor Dr. Stephan Lambotte, bevor Professor Dr. Ulrich Mescheder, Prorektor für Forschung und Entwicklung der HFU, die nach wie vor einzigartige Kombination der Themenfelder Security und Safety in einem Studiengang betonte. "Der Studiengang ist mittlerweile ein festes Element in der deutschen Sicherheitslandschaft", so Mescheder weiter.

Professor Dr. Heinz Sauerburger, Gründungsstudiendekan von Security & Safety Engineering, berichtete unter dem Titel "Eine Vision wird Realität", wie nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 die Idee reifte, Sicherheitsexperten akademisch auszubilden, und wie dies schließlich an der Hochschule Furtwangen umgesetzt werden konnte. In Erinnerung an Zeitungsüberschriften zum Studienstart wie "Technischer James Bond für die Industrie" und "James Bond aus dem Schwarzwald" erhielt Professor Sauerburger, der die Hochschule Ende Februar verlässt, als Abschiedsgeschenk von der Fakultät ein T-Shirt mit passendem Aufdruck.

Manuel Holzweißig, Absolvent des ersten SSB-Studienjahrgangs, sorgte mit seinen Bildern aus dem Studentenleben in Furtwangen und von den Exkursionen des Studiengangs für Gelächter und erzählte von den Vorurteilen, mit denen die Studierenden zu kämpfen hatten – so war gelegentlich von einem "Türsteher-Studium" die Rede. Wie wenig dies mit der Realität zu tun hat, zeigte Holzweißig in der Übersicht "Aus uns ist etwas geworden", in der er die Positionen ehemaliger Kommilitoninnen und Kommilitonen bei renommierten Unternehmen darstellte.

Abgerundet wurde der Festakt durch die Antrittsvorlesung von Honorarprofessor Dr. Helmut Körber sowie die Keynote zur Risikokommunikation von Professor Dr. Hans Peter Peters vom Forschungszentrum Jülich.

In der Mittagspause wurden die Gäste auf dem Vorplatz des O-Baus vom THW Trossingen mit einer Feldküche verpflegt. Danach ging es in die sechs angebotenen Workshops, in denen aktuelle Sicherheitsfragen diskutiert wurden. Themen waren beispielsweise "Der Sicherheitsingenieur von morgen", "Aktuelles aus dem betrieblichen Brandschutz" und "Informationssicherheit 2018: Wo stehen wir und wo müssen wir hin?".

Die Pausen boten Gelegenheit zum Austausch mit Experten aus verschiedenen Sicherheitsbereichen, darunter auch viele ehemalige SSB-Studierende. Auf Interesse bei den Absolventinnen und Absolventen stieß auch der weiterentwickelte Masterstudiengang Risikoingenieurwesen, der im Sommersemester 2018 erstmals an der HFU startet.