Einer der am meisten diskutierten Artikel

Die Studie zur mikrobiellen Besiedelung von Küchenschwämmen ist in der Altmetric Top100 Liste des Jahres 2017 unter ingesamt 2,2 Millionen Artikeln auf Platz 52 gelandet. Sie war damit unter den 100 weltweit am meisten diskutierten Artikeln und bei den Artikeln aus Deutschland sogar in den Top10.

Prof. Dr. Markus Egert (Fakultät Medical and Life Sciences) hatte mit seinem Team sichtbar gemacht, in welchem Umfang benutzte Kunststoff-Küchenschwämme verunreinigt sind. In einem Kooperationsprojekt der Hochschule Furtwangen mit der Justus Liebig-Universität Gießen und dem Helmholtz Zentrum München ist die Studie enstanden; Fördermittelgeber war die HFU. Die Zeitschrift "Scientific Reports" hat die Studie veröffentlicht, sie trägt den Titel: Microbiome analysis and confocal microscopy of used kitchen sponges reveal massive colonization by Acinetobacter, Moraxella and Chryseobacterium species (DOI:10.1038/s41598-017-06055-9 1, https://www.nature.com/articles/s41598-017-06055-9,).

Nachdem die Ergebnisse publiziert waren, griffen Publikumsmedien weltweit das Thema auf. Von der New York Times bis zum japanischen Verbraucherportal wurde darüber berichtet. Das SWR Fernsehen interviewte Egert als Experten. Unter dem Titel "Gischt in der Kloschüssel" erschien ein Interview mit Markus Egert in der SPIEGEL-Ausgabe vom 16. Dezember 2017, in dem nicht nur die Küchenschwamm-Thematik sondern auch die anderen Hygiene-Hotspots im Haushalt zur Sprache kamen.

Entdeckt wurden in den getesteten Küchenschwämmen aus Privathaushalten 362 verschiedene Arten von Bakterien. „Was uns überrascht hat: Fünf der zehn häufigsten von uns gefundenen Arten gehören in die sogenannte Risikogruppe 2, das bedeutet sie sind potentiell pathogen“, erläuert Egert. Dabei handelte es sich um Umwelt- und Wasserbakterien, aber auch um Bakterien, die typisch für die menschliche Haut sind. Insbesondere bei immungeschwächten Menschen, wie Kranken und Alten, können Bakterien wie Acinetobacter johnsonii, Moraxella osoloensis und Chryseobacterium hominis zu Infektionen führen. Das sehr häufig nachgewiesene Bakterium Moraxella osloensis steht zudem im Verdacht, schlechten Geruch zu erzeugen, kann also für stinkende Küchenschwämme verantwortlich sein. Fäkalbakterien und Lebensmittelvergifter oder Durchfallerreger hingegen wurden kaum nachgewiesen.