Erfolgreiche Promotion in der Schleiftechnik

Dr. Heike Kitzig-Frank mit der Prüfungskommission Prof. Wilde, Prof. Hiermaier, Prof. Reinecke, Prof. Eberl und Prof. Tawakoli (von links).

HFU-Mitarbeiterin Heike Kitzig-Frank verteidigte in der vergangenen Woche erfolgreich ihre Doktorarbeit und machte sich damit selbst ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. Als zweite Promotionskandidatin der HFU im kooperativen Promotionskolleg „Generierungsmechanismen für Mikrostrukturen- GenMik“ legte sie ihre Promotion im Themenfeld Schleiftechnik ab (Titel der Dissertation: Duktile Bearbeitung sprödharter Werkstoffe mit groben galvanisch gebundenen Schleifscheiben). GenMik wird gemeinsam von der Technischen Fakultät der Universität Freiburg und der HFU getragen und vom Land Baden-Württemberg finanziell unterstützt.

„Es ist ein tolles Gefühl, nun endlich die Promotion abgeschlossen zu haben. Nach vielen Jahren in der Schleiftechnik-Forschung ist aber auch klar, dass es immer noch spannende Fragen zu beantworten gilt. Ich freue mich, dass ich mich auch in Zukunft gemeinsam mit den Kollegen hier an der HFU mit diesen Forschungsfragen beschäftigen kann“, fasst Kitzig-Frank zusammen.

Heike Kitzig-Frank beendete 1993 ihr Diplomstudium der Werkstoff- und Oberflächentechnik an dem noch jungen Campus Schwenningen. Mathedozent war Prof. Dr. Rolf Schofer, der heute Rektor der HFU ist. Nach einigen Jahren in der Praxis kehrte Kitzig-Frank als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die HFU zurück und arbeitete im Kompetenzzentrum für Spanende Fertigung (KSF) unter Leitung von Prof. Dr. Taghi Tawakoli, der sie auch als Doktorvater bei ihrem Promotionsvorhaben unterstützte. Um als Doktorandin an der Uni Freiburg angenommen und in das GenMik-Promotionskolleg aufgenommen zu werden, musste Kitzig-Frank als Fachhochschulabsolventin mit Diplom zunächst ein umfangreiches Eignungsfeststellungsverfahren durchlaufen. Als GenMik-Stipendiatin war sie anschließend sowohl an der HFU als auch an der Uni Freiburg eingebunden und profitierte vom wissenschaftlichen Austausch im Promotionskolleg.