Kurs für russische und türkische Angehörige

Aufgrund der guten Resonanz im Sommer wird an der Hochschule Furtwangen zum zweiten Mal eine Schulung für pflegende Angehörige angeboten, die sich explizit an türkische und russische Mitbürgerinnen und Mitbürger richtet. Dies sind die beiden größten Einwanderergruppen in Deutschland. Häufig gibt es Sprachbarrieren und nur lückenhafte Kenntnisse über praktische und logistische Aspekte der häuslichen Pflege. Die Schulung wird mehrsprachig gehalten, das heißt es gibt eine russische und türkische Übersetzung.

Der Kurs wird am Samstag, 9. Dezember 2017 von 12 bis 15 Uhr an der Hochschule Furtwangen im ehemaligen Krankenhaus, Luisenstraße 17, 78120 Furtwangen, Pflegelabor im 1. OG, stattfinden. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. Im Kurs geht es um Themen wie: lagern und betten, Körperpflege (die sogenannte Grundpflege), Ernährung und Nahrungsverabreichung sowie Pflegeleistungen und Pflegeversicherung.

Die Schulung findet im Rahmen eines vom Land Baden-Württemberg geförderten Projekts zum Aufbau einer Vernetzungsstelle für kultursensible Pflege im ländlichen Raum statt, das von der Professorin für Gesundheitsförderung Dr. Birgit Reime und von Professor Dr. Peter König geleitet wird.