Familie und Gender

Familiengerechte Hochschule

Kind vor HFU

Die Hochschule Furtwangen setzt sich seit Jahren engagiert für die Umsetzung von Chancengleichheit sowie die gute Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Familie ist für die HFU ein soziales Netzwerk. Dazu gehören neben der Kernfamilie insbesondere auch allein erziehende Mütter und Väter, nichteheliche und gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, Patchwork- und Pflegefamilien. Familie bedeutet: ein lebenslanger Generationenverbund von Eltern, Kindern und weiteren Angehörigen, der sich durch die Wahrnehmung von Verantwortung füreinander auszeichnet.

Die Hochschule Furtwangen möchte die Mitarbeitenden und Studierenden unterstützen bei der gleichberechtigten Teilhabe am Hochschulgeschehen sowie der gelungenen Balance zwischen Familien-/Privatleben sowie Arbeits-/Studienalltag.

Senatsberatende Kommission Gender & Diversity

Im Oktober 2011 wurde die beratende Kommission Gender & Diversity vom Senat bestätigt. Sie setzt sich aus Mitgliedern der Fakultäten, der Zentralen Einrichtungen sowie der stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten zusammen und tagt unter Vorsitz der Gleichstellungsbeauftragten ein Mal pro Semester.

Die Aufgaben der Kommission in Kürze:

  • Beratung des Senats in allen Fragen der Gleichstellung
  • Strategische Positionierung der Gleichstellungsarbeit an der HFU
  • Kommunikation der Gleichstellungs- und Diversity-Aktivitäten nach außen und Innen

Hier finden Sie die Liste der Vertreterinnen und Vertreter in der Kommission Gender & Diversity.

Beratung zum Thema sexuelle Belästigung

Die Hochschule Furtwangen möchte die vertrauensvolle Zusammenarbeit und das gute Arbeits- und Studienklima fördern und ihre Mitglieder vor sexueller Belästigung, Diskriminierung und Mobbing schützen. Vor diesem Hintergrund und in diesem Rahmen wurde eine Richtlinie erarbeitet, die betroffenen Hochschulmitgliedern und -angehörigen Verhaltensregeln, Verantwortung und gebotene Maßnahmen aufzeigt.

Ab wann spricht man von sexueller Belästigung? Es ist nicht einfach, sexuelle Belästigung zu definieren, da sowohl objektive wie auch subjektive Komponenten eine Rolle spielen. Die Unerwünschtheit eines Verhaltens bildet das Grundmerkmal, an dem man sexuelle Belästigung erkennt. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz gibt folgende Definition: „Sexuelle Belästigung liegt vor, wenn ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten, wozu auch unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornographischen Darstellungen gehören, bezweckt oder bewirkt, dass die Würde der betreffenden Person verletzt wird, insbesondere wenn ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird“ (Definition nach § 3 Abs. 4 AGG).

Unsere Ansprechpersonen für Fragen im Zusammenhang mit sexueller Belästigung stehen Ihnen an der Hochschule Furtwangen beratend zu Verfügung. An jedem Standort wurde eine weibliche und eine männliche Ansprechperson benannt, an die Sie sich wenden können.

Eine Liste von Beratungsstellen im Schwarzwald-Baar-Kreis finden Sie in diesem vom Landratsamt zusammengestellten Flyer.