Labore und Wirtschaftssimulationen

Labore

Labore

Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen verfügt über hervorragend ausgestattete Labore, in denen die Studierenden über das gesamte Studium hinweg ihr theoretisch erlangtes Wissen praxisbezogen anwenden können.

Physik-Labor

Physik-Labor

Physik-Labor

Funktionen des Labors

  • Durchführung von Versuchen in den Bereichen Mechanik, Optik und Thermodynamik
  • Erlernen des praktischen Umgangs mit Messeinrichtungen und Messverfahren
  • Vermittlung und Einübung von Methoden der Fehlerrechnung

Ausstattung des Labors 

  • Gitterspektrometer
  • Prismenspektrometer
  • Spektrallampen
  • Diodenlaser mit Einzel-, Doppelspalte und Gitter
  • Optische Bänken mit Linsen
  • Pohlsches Rad (Drehpendel)
  • Federpendel
  • Wellenwanne
  • Temperaturmessgeräte und Druckmessgeräte
  • Thermohaus
  • Geräte zur Messung der Wärmeausdehnung
  • Digital-Multimetermessgeräte
  • PCs mit speziellen Messprogrammen

Elektrotechnik-Labor

Elektrotechnik-Labor

Elektrotechnik-Labor

Funktionen des Labors

  • Erlernen des Umgangs mit unterschiedlichen universellen Messgeräten wie analoge und digitale Multimeter, Oszilloskop sowie Messgeräten für spezielle physikalische Größen
  • Durchführung von Strom- und Spannungsmessungen, Widerstandsmessungen, Temperaturmessungen und Messungen der Kenngrößen zeitveränderlicher Signale
  • Kennlinien-Ermittlung von passiven/aktiven Bauelementen und Spannungsquellen wie z.B. Netzgeräten und Solarmodulen

Ausstattung des Labors 

  • Labornetzgeräte in analoger und digitaler Technik
  • Multimetermessgeräte in analoger und digitaler Technik
  • Digitale Oszilloskope
  • Frequenzgeneratoren
  • Stell-Trenntransformatoren
  • Temperaturmesseinrichtungen
  • PCs mit Software zur Versuchsauswertung
  • Laserdrucker

CAD-Labor

CAD-Labor

CAD-Labor

Der Zugang zum CAD-Labor ist zeitgesteuert. Es ist werktags frei zugänglich von 7:30-16:00 Uhr.

Funktion des Labors

  • Erlernen der CAD-Techniken
  • Anfertigung von Konstruktionsaufgaben
  • Visualisierung und Überprüfung von Konstruktionsergebnissen
  • Herstellung von CAD-Modellen
  • Durchführung von Projektarbeiten

Ausstattung des Labors

Hardware

  • Acht leistungsfähige Workstations

Software

  • CAD-Programme: PTC Creo, SolidWorks
  • FEM-Programme: ANSYS, SolidWorks-Simulation, Altair HyperWorks, ProMechanica
  • FRED (optical Engineering)
  • LabView (National Instruments)
  • MatLab

Fallstudien-Seminar

Fallstudien-Seminar

Fallstudien-Seminar

Beschreibung

Die Fallstudienmethode (case study method) wurde vor über 100 Jahren an amerikanischen Business Schools als neue didaktische Methode eingeführt. Diese hat bei der Vermittlung von "narrativem Wissen" (lat. erzählendes Wissen, z.B. Marketing, Management) Vorteile gegenüber der klassischen Vorlesung, die auf die mittelalterliche Universität zurückgeht.

Bei der Fallstudienmethode kommen die Studierenden zunächst im Hörsaal des Labors zusammen, um die Fallstudie (z.B. Produkteinführung, Werbekonzept) zu lesen und zu besprechen. Danach geht es in die Gruppenarbeit, wobei kleine Gruppen von vier bis sechs Studierenden nach Recherche im Internet ihre Lösung der Aufgabe erarbeiten. Der betreuende Professor ist präsent und beantwortet Fragen. Zum Schluss kommen alle wieder im Hörsaal zusammen, um die Lösungen zu präsentieren, zu diskutieren und zu verteidigen.

So erlernen die Studierenden neben praktischem Fachwissen auch soziale Kompetenzen in der Teamarbeit und werden sicher im Präsentieren und Verteidigen eigener Konzepte gegenüber anderen.

Ausstattung

Die Case-Study-Projekträume sind in ausreichender Zahl mit moderner Hard- und Software ausgestattet. Die Ausstattung gestattet den Studierenden ein effizientes Arbeiten und Lernen. 

Planspiel General Management

Planspiel General Management

Planspiel General Management

Beschreibung

Ein Unternehmensplanspiel ermöglicht als interaktive Lehr- und Lernmethode risikoloses und nachhaltiges Sammeln von praxisbezogenen Erfahrungen. Die modellhaften Abbildungen von Unternehmen und die realitätsnahen Simulationen von Gesamtabläufen und Zielkonflikten in einem Unternehmen zeigen den Studierenden, welche internen und externen Faktoren Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens haben.

Es findet ein hoher Aktivierungsgrad der Teilnehmer statt und sie erfahren, dass Verhaltensaspekte eine große Rolle bei der Entscheidungsfindung spielen. Im Vordergrund stehen hierbei teamorientiertes, ganzheitliches vernetztes Denken und Handeln.

Inhalte

  • IT-gestütztes Planspiel im Investitionsgüterbereich, das alle Bereiche eines Unternehmens mit einbezieht. Schwerpunktbereiche im Unternehmen: Kostenrechnung Fertigung, Logistik, Personal, Vertrieb.
  • BWL-Methoden zielgerichtet einsetzen
  • Formulieren von Zielen und Strategien zur Zielerreichung
  • Umsetzen von Strategien und Maßnahmen
  • Früherkennung, Analyse und Beurteilung von kritischen Situationen