Details zum Studiengang

Studien- und Qualifikationsziele

Der Studiengang richtet sich an all jene, die ihr technisches Know-how mit der Arbeit nah am Patienten verbinden möchten, die den Wunsch haben, komplexe und multidisziplinäre Zusammenhänge an der Schnittstelle Medizin und Technik zu erfassen und diese in enger Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal für den Patienten positiv zu lösen.

Einsatzmöglichkeiten bieten sich in der Kommunikation und Kooperation mit Medizinern während technisch unterstützter Eingriffe bzw. in der Industrie. Dort kann das erlangte Wissen im medizinischen und technischen Bereich z.B. zu einer Produktoptimierung beitragen. Neben vielen weiteren Qualifikationen gibt es die Möglichkeit das Zertifikat des „European Board of Cardiovascular Perfusion“  an unserer Hochschule zu erwerben.

 

Studieninhalte

Im Rahmen des Studiums werden sich die Studierenden mit zukunftsorientierten, innovativen Technologien, intelligenten Instrumenten und Geräten, neuen Strategien und Verfahren in Diagnose und Therapie auseinandersetzen.

Inhalte des ersten Studiensemesters

Es wird Ihnen medizinisches Wissen durch Dozenten verschiedener Fachdisziplinen aus erster Hand vermittelt. Moderne Technologien sind darin bereits bei der primären medizinischen Versorgung sowie in der Folgebetreuung bei der Therapie des Patienten ein fester Bestandteil.

Dies befähigt die Studierenden, die Technik in ihrer Funktionsweise und ihrer Interaktion mit dem "System Mensch“ besser zu verstehen.

Spezielle Gebiete der Medizin

  • Chirurgische Instrumente und ihre klinischen Anwendungen
  • Praktikum chirurgische Techniken
  • Grundlagen der Chirurgie verschiedener Organsysteme
  • Spezielle Chirurgie (Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Visceralchirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie)
  • Konservative und chirurgische Therapieoperationen
  • Technische Medizin im OP
  • Pathophysiologie der Organsysteme
  • Spezielle Pathophysiologie in der Anwendung von Medizintechnik
  • Spezielle Aspekte von Infektionen, Hygiene, Mikrobiologie und Sterilisation
  • OP-Zertifikat "Verhalten im OP"

 

Spezielle Medizin und Technik

Ringvorlesung „Medizinische Fachdisziplinen“:

Medizinisches Grundlagenwissen von Dozierenden aus verschiedenen Fachdisziplinen des Schwarzwald-Baar-Klinikums (Kooperationsvertrag)
Dabei werden Grundlagen sowie Aspekte der Verwendung und Funktionsweise spezieller Medizintechnik in Fachdisziplinen wie z.B. der Kardiologie, Nephrologie,  HNO und der Radiologie gelehrt.

Spezielle Notfall-, Anästhesie- und Intensivmedizin:

Stand der Technik in der speziellen Anästhesie- und Intensivmedizin bei Life Support Systemen und Extrakorporaler Zirkulation. Auftretende Probleme bei diesen Technologien und Strategien zur Beherrschung möglicher Komplikationen.

 

Advanced Technical Medicine I

Intelligente Implantate in der Medizin und Biologisierung in der Medizintechnik:

  • Biokompatible Werkstoffe
  • Aspekte der Mikrosystemtechnik/Dünnschichttechnik
  • Verkapselung von intelligenten Implantaten
  • Elektrophysiologie (extrazelluläre Ableitung und Stimulation)
  • Sensorik, Neuroprothetik
  • Klinische Beispiele aus der Praxis (z.B. Retina-Implantate, Cochlea-Implantate, Intrakranielle Implantate, Implantierbare Mikropumpen, Tumormonitoring)
  • Biologisierungsstrategien in der Medizintechnik
  • Beispielhafte Entwicklungsstrategien für Biomaterialien im Anwendungsfeld Knorpel-/Bandscheibenreparatur
  • Instrumentenentwicklung für die zugehörige OP- und Applikationstechnik

 

Biometrie und Multiparameter Diagnostik

Planung klinischer Studien:

Fallzahlenplanung, Randomisierung und Verblindung, statistisches Monitoring und Datenmanagement, Qualitätsanforderungen sowie spezielle Studiendesigns.

Biometrie und Multiparameter Diagnostik:

Metaanalysen, Per-Protokoll Analyse, Intention-to-Treat Analyse, Clustering, Hauptkomponentenanalyse, Multidimensional Scaling, überwachtes statistisches Lernen.

 

Im weiteren Studienverlauf gewinnen die Studierenden Kenntnisse der Einsatzmöglichkeiten und Grenzen verschiedener Verfahren der Technischen Medizin (Extrakorporale Systeme, Life Support Systeme, minimalinvasive Systeme, Navigationssysteme, intelligente Instrumente, usw.). In einem eigenständigen klinischen Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird besonderer Wert auf eigenständige Arbeit nach den Prinzipien guter wissenschaftlicher Praxis gelegt. Die Studierenden können dann ihrer Neigung entsprechend ein Wahlmodul aus den benachbarten Masterstudiengängen belegen.

Inhalte des 2. Studiensemesters

Advanced Technical Medicine II

Klinikpraktikum „Advanced Technical Medicine“:

Einsatz von chirurgischen und interventionellen Verfahren am Beispiel von Herzkatheter, Neuroradiologie und weiterer Assistenzsysteme.

Spezielle innovative Geräte der Technischen Medizin:

Technologie und Funktionalität von Robotern, Navigationssystemen, Endoskope, Neurochirurgische Systeme, Intelligenten Instrumenten und Implantaten. Besondere Probleme und Komplikationen dieser Einsatzbereichen.

Spezielle Perfusionstechniken:

Gerätschaften der Extrakorporalen Zirkulation, deren Funktionsweise, Aufbau und Materialien in den Bereichen der Onkologie/ HIPEC, Assist Devices, des Rettungswesens, der Intensivmedizin und beim Transport. Besondere Probleme und mögliche Komplikationen in diesen Einsatzbereichen.

 

Diagnostik in speziellen Gebieten der Medizin

Innere Medizin / Allgemeinmedizin

Pathogenese, Symptomatik und Diagnostik der verschiedenen Erkrankungen aus den Bereichen der Inneren Medizin (Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Gastroenterologie, Kardiologie, Pulmologie) und der Allgemeinmedizin

Neurologie / Pathologie

Pathologie: Untersuchungsmethoden und Diagnostik in der Pathologie, typische Anwendungsgebiete und -befunde

Neurologie: Pathogenese, Symptomatik und Diagnostik der verschiedenen Erkrankungen der neurologischen Fachgebiete

 

Projekt in Klinik oder Forschungseinrichtung

In einem eigenständigen klinischen Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird besonderer Wert auf eigenständige Arbeit nach den Prinzipien guter wissenschaftlicher Praxis gelegt.

Inhalte des 3. Studiensemesters

Im abschließenden Studiensemester wird die Master-Thesis angefertigt, die Raum für die Entwicklung und/ oder Anwendung eigenständiger, anwendungs- oder forschungs-orientierter Ideen gibt. 

Wahlmodule

Je nach Vorbildung und Interessenslage können eigene Schwerpunkte gebildet werden (z.B. Forschung und Entwicklung, Medizinisches Geräte- und Klinikmanagement oder Kardiotechnik). Sowohl das Forschungsprojekt als auch die Thesis können in diesen Bereichen gewählt werden.

Das Formular "Zuordnung der Wahlfächer" nach Abschluss des Studiengangs Technical Physician finden Sie hier.

 

Qualifikationsziele

Ziele bezüglich fachlicher Kompetenzen

  • Umfassendes Wissen im Bereich der "Technischen Medizin" sowie in den damit zusammenhängenden angrenzenden medizinischen Fachgebieten
  • Kenntnisse der Klinikabläufe und der speziellen Probleme der Medizintechnik und der Krankenhauslogistik
  • Kompetente Anwendung der erlernten Techniken bei diagnostischen und therapeutischen Einsätzen, sicheres Beherrschen der zugehörigen technischen Geräte
  • Fähigkeit zur Interpretation medizinischer und technischer Parameter in Diagnostik und Therapie beginnend bei Anamnese, Erst- und notfallmedizinischer Versorgung sowie des notwendigen Geräteeinsatzes bei medizinischen Eingriffen
  • Fähigkeit geeignete technische Lösungen zu entwerfen oder zu entwickeln unter Berücksichtigung der besonderen Aspekte der Wechselwirkungen technischer Systeme mit dem menschlichen Körper
  • Fähigeit sich selbstständig die Anwendung neuer Technologien anzueignen
  • Fähigkeit klinische Studien zu planen, komplexe Daten zu erheben, kritisch zu hinterfragen, auszuwerten und zu präsentieren
  • Fähigkeit gesellschaftliche, wissenschaftliche und ethische Folgen von Erkenntnissen, Entscheidungen und Entwicklungen abzuschätzen und zu berücksichtigen, Erkennen der Grenzen medizintechnischer Anwendung
     

Ziele bezüglich überfachlicher Kompetenzen

  • Teamfähigkeit, insbesondere in multidisziplinären und internationalen Arbeits-, Forschungs- und Entwicklungsgruppen
  • Fähigkeit selbstständig wissenschaftlich fundierte Entscheidungen verantwortungsvoll zu treffen unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und ethischen Folgen
  • Fähigkeit zur sicheren, schnellen Entscheidung in kritischen Situationen

Berufsfeldorientierte Ziele

  • Fähigkeit komplexe, multidisziplinäre Zusammenhänge an der Schnittstelle Medizin und Technik zu erfassen und in Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal für den Patienten positiv zu lösen
  • Fähigkleit aufgrund der erworbenen Kenntnisse intensiv, flexibel und kompetent mit Ärzten der verschiedenen Disziplinen zusammenarbeiten zu können
  • Fähigkeit komplizierte medizinische und technische Sachverhalte verständlich vermitteln zu können, Präsentation von Forschungsergebnissen
  • Kompetenzen bzgl. Wissenschaftsmanagement und wissenschaftlichem Arbeiten
  • Befähigung zur Projekt- und Teamverantwortung