Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Details zum Masterstudiengang Human Factors

Studienschwerpunkte

Das Masterstudium Human Factors am Hochschulcampus Tuttlingen konzentriert sich auf alle Teilaspekte, die zu einer menschzentrierten Technik- und Systemgestaltung und damit zu einer optimalen Mensch-Maschine-Interaktion führen. Dies bedingt, dass Sie fundierte Entscheidungen unter Berücksichtigung technischer, psychologischer und ethischer Grundlagen treffen können. Als Studierender vertiefen Sie Ihr analytisches, psychologisches, gestalterisches und ingenieurwissenschaftliches Wissen. Im Fokus stehen dabei die Ergonomie, die Usability, die Ingenieurpsychologie und die User Experience.

Innerhalb von drei Regelsemestern erlangen Sie

  • vertiefende Kenntnisse der ergonomischen und menschzentrierten Produktgestaltung,
  • der qualitativen und quantitativen empirischen Forschung
  • sowie der Usability und User Experience Evaluation.

In Ihrem Studium belegen Sie zudem ein freies Schwerpunktmodul Human Factors sowie ein Human Factors Projekt. Hier können Sie einen branchenspezifischen Schwerpunkt legen oder ein aktuelles Human Factors Thema als Gruppe ganzheitlich betrachten und bearbeiten.

Studienschwerpunkte

  • Usability
  • Mensch-Maschine-Interaktion
  • Ergonomie
  • User Experience
  • Ingenieurpsychologie
  • Menschzentrierte Gestaltung
  • User Research
  • Human Factors Engineering

Den Abschluss bildet die Master-Thesis im dritten Studiensemester. Das Masterstudium Human Factors am Hochschulcampus Tuttlingen wird mit dem akademischen Grad Master of Science (M.Sc.) abgeschlossen.

 

Datei herunterladen:Modulhandbuch

    Zielgruppe

    Der Masterstudiengang Human Factors richtet sich an Bachelorabsolventinnen und -absolventen aus Studiengängen, die im Themenbereich der Mensch-Maschine-Interaktion verortet werden können. Dazu gehören beispielsweise die Ingenieurpsychologie oder Studiengänge, die durch ein entsprechendes Profil in Technik und Psychologie die notwendigen fachlichen Voraussetzungen für das Masterstudium Human Factors schaffen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Zulassungssatzung (in Kürze verfügbar).

    Warum Human Factors studieren?

    • arbeiten in einem interdisziplinären und vielseitigen Fachgebiet
    • (Produkt-)entwicklungen als Experte positiv unterstützen
    • mitgestalten zukünftiger Technologietrends
    • branchenunabhängiges Expertenwissen aufbauen und exzellente Job- und Berufsperspektiven in Forschung & Entwicklung sichern
    • Einsatzmöglichkeiten im In- und Ausland
    • Möglichkeit der Start-up Gründung
    • Möglichkeit der Promotion

    Warum am Hochschulcampus Tuttlingen studieren?

    • praxisnahes Studium in familiärem Umfeld
    • aktuelle Lehrinhalte, neueste technologische Standards
    • Top-Labore, Top-Ausstattung
    • enge Zusammenarbeit mit dem Innovations- und Forschungs-Centrum Tuttlingen (IFC) und Nutzung dortiger Maker Spaces und Labore
    • höchste Medienvielfalt
    • kooperierende Unternehmen
    • moderne Didaktik
    • Industriekontakte vom ersten bis zum letzten Semester
    • direkter Zugang zu zahlreichen führenden Unternehmen
    • gemeinsam mit der Industrie entwickelter Studiengang
    • Nutzung der Laboratorien direkt in den Unternehmen
    Qualifikationsziele

    Qualifikationsziele Human Factors (HF), Master of Science (M.Sc.)

    Fachliche Qualifikationsziele

    Die Absolventinnen und Absolventen erreichen das Master-Niveau im Sinne des Qualifikationsrahmens für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK-Beschluss vom 16.02.2017). Im einzelnen sind die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs in der Lage ...

    • Expertenwissen der menschzentrierten Gestaltung in die Produktentwicklung einzubringen.
    • Kreativitätstechniken einzusetzen und früh erfahrbare Gestaltungslösungen aufzubauen, um eine agile Produktentwicklung zu unterstützen.
    • anwendungsorientierte Forschungsfragestellungen im Bereich Human Factors weitgehend selbstständig und ganzheitlich zu bearbeiten.
    • das Human Factors Expertenwissen auf rezente und zukünftige technologische Trends und Fragestellungen zu übertragen.
    • in interdisziplinären Teams aus Entwickler*innen, Designer*innen und Psycholog*innen zusammenzuarbeiten.
    • qualitativ und quantitativ empirische Forschungsmethoden im Kontext der Produktentwicklung gezielt und wissenschaftlich korrekt einzubringen.
    • Gestaltungslösungen hinsichtlich interaktionsrelevanter Aspekte zu analysieren und zu bewerten.

    Überfachliche Qualifikationsziele

    Die Absolventinnen und Absolventen erreichen das Master-Niveau im Sinne des Qualifikationsrahmens für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK-Beschluss vom 16.02.2017). Im einzelnen sind die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs in der Lage ...

    • fachbezogene Positionen, Problemlösungen und Arbeitsergebnisse sowohl vor Laien als auch vor Fachvertretern auf wissenschaftlich gehobenem Niveau zu präsentieren und zu diskutieren.
    • wissenschaftlich fundierte Entscheidungen unter Berücksichtigung menschzentrierter, technologischer, regulatorischer und ethischer Kriterien zu treffen.
    • sich selbstständig aktuelles Wissen im Themenbereich Human Factors anzueignen.

    Berufliche Qualifikationsziele

    Die Absolventinnen und Absolventen erreichen das Master-Niveau im Sinne des Qualifikationsrahmens für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK-Beschluss vom 16.02.2017). Im einzelnen sind die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs in der Lage ...

    • komplexe Projekte mit interdisziplinärem Ansatz zu leiten und zu begleiten.
    • die erforderlichen Grundlagen für eine eventuell spätere Existenzgründung im Bereich Human Factors zu schaffen.
    • Projektteams als Expert*in in Bezug auf die menschzentrierte Gestaltung zu betreuen und zu beraten.
    • Konflikten in der Zusammenarbeit mit anderen Projektteilnehmer*innen sachlich und fachlich zu begegnen, um diese konstruktiv zu lösen.
    • Konzepte für Benutzungsschnittstellen zu erstellen und physische sowie digitale Prototypen aufbauen, um diese mit Anwenderinnen und Anwendern zu evaluieren.