Studieninhalte

Der Masterstudiengang zeichnet sich durch die Verbindung wissenschaftlicher Forschung und praxisorientierter Anwendung aus. Die gewonnenen wissenschaftlichen und methodischen Kompetenzen können direkt in praxisbezogenen Forschungsprojekten zur Anwendung gebracht werden. Während des Studiums können so bereits wertvolle Kontakte zu Unternehmen, Organisationen und Forschungseinrichtungen aufgebaut werden.

Das Masterstudium qualifiziert somit bedarfsgerechte sowie evidenzbasierte Konzepte individueller und settingbezogener Gesundheitsförderung zu entwickeln, zu implementieren und zu evaluieren (oder bestehende zu optimieren). Absolventinnen und Absolventen werden zu Spezialistinnen bzw. Spezialisten für praktische Anwendung und Forschung in allen Bereichen der Gesundheitsförderung.

Profilbildung

Durch das interdisziplinäre Wahlpflichtfachangebot und die Auswahl an Forschungsprojekten ist eine individuelle Profilbildung in zukunftsweisenden Teilgebieten möglich:

  • Kommunale Gesundheitsförderung/Gesundheitsförderung im ländlichen Raum
  • Gesundheitsförderung im globalen Rahmen (Global Health)
  • Digitalisierung im Gesundheitswesen (E-Health)
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)
  • Versorgungsforschung und Epidemiologie

Die Studienmodule finden Sie in der Tabelle "Studieninhalte" (unten).

Details Angewandte Gesundheitsförderung Master (I4574-1)
Details Angewandte Gesundheitsförderung Master (I4574-2)

Zielgruppe

An wen richtet sich der Masterstudiengang?

Der Masterstudiengang richtet sich als konsekutives Studienangebot an Absolventinnen und Absolventen von Bachelorstudiengängen der Gesundheitswissenschaften und der Gesundheitsfachberufe (z.B. Pflege, Physiotherapie) sowie verwandter Studiengänge (z.B. Gesundheitspädagogik). Der Studiengang ist auch für Bachelor-Absolventinnen und Absolventen in Betriebswirtschaftslehre, Ingenieurwissenschaften (z.B. Medizintechnik), Sozialpädagogik oder Psychologie interessant.

Trifft mindestens einer der folgenden Punkte auf Sie zu, dann könnte Angewandte Gesundheitsförderung an der Hochschule Furtwangen der richtige Studiengang für Sie sein!

  • Sie suchen ein Masterstudium mit vielseitigen und interdisziplinären Inhalten? 
  • Sie haben Interesse, sich mit Gesundheitsförderungsthemen fachübergreifend in einem globalen und regionalen Kontext zu beschäftigen?
  • Sie interessieren sich für digitale und assistive Technologien im Gesundheitswesen?
  • Sie möchten Ihr gesundheitswissenschaftliches Profil weiterentwickeln?
  • Sie würden gerne Ihre Methodenkompetenz bezüglich Forschung und Anwendung im Bereich Gesundheitsförderung stärken?

Dann lassen Sie sich individuell beraten und bewerben Sie sich für einen Studienplatz bei uns!

Qualifikationsziele

Ziele bezüglich fachlicher Kompetenzen

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs

  • haben eine am Themenfeld der Gesundheitsförderung orientierte theoretische und praxisnahe Qualifizierung nach Kriterien der Wissenschaftlichkeit, methodologischen Prinzipien und empirischen Methoden
  • erwerben die Fachkompetenz, Präventions- und Gesundheitsförderungsthemen in einem fachübergreifenden globalen und regionalen Kontext zu verstehen, sowie relevante Probleme und Herausforderungen zu identifizieren und zu analysieren
  • erlangen vertieftes Wissen und Fähigkeiten in der Analyse multifaktorieller Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit, und können evaluieren, wie die bestehende Gesundheitsversorgung unter Alltagsbedingungen optimiert werden kann
  • entwickeln Planungskompetenzen und können zur Verbesserung der Qualität und der Effektivität individueller und Setting-bezogener gesundheitsfördernder Aktivitäten beitragen
  • besitzen die Fähigkeit, Potenziale und relevante Anwendungsfelder digitaler Technologien zur Gesundheitsförderung zu analysieren und zu evaluieren. Darüber hinaus bestehen vertiefte Fach- und Prozesskenntnisse zur Konzeption, Bewertung und bedarfsgerechten Anwendung assistiver Technologien im Gesundheitswesen
     

Ziele bezüglich überfachlicher Kompetenzen

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs

  • besitzen die Fähigkeit zur Kooperation mit fachfremden Partnern/ Partnerinnen aus Wissenschaft und Praxis
  • können fächerübergreifende Netzwerke aufbauen sowie den Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis fördern
  • erwerben die Fähigkeit, fachbezogene Positionen und Problemlösungen für Fachkollegen/ Fachkolleginnen und außerwissenschaftliche Akteuere/ Akteurinnen in deutscher und englischer Sprache zu formulieren, zu präsentieren und mit ihnen darüber du diskutieren

Berufsfeldorientierte Ziele

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs

  • erwerben fachliche und analytische Kompetenzen, um Tätigkeiten in der anwendungsorientierten Forschung zu übernehmen
  • besitzen umfassende theoretische und praktische Kompetenzen, um Tätigkeiten in der Setting-bezogenen sowie individuellen Gesundheitsförderung (Anwendungs- und Prozessberatung) auszuüben 
  • können mit ihren fachlichen und überfachlichen Qualifikationen den gestiegenen Ansprüchen an Fach- und Führungskräfte in Behörden und Organisationen Rechnung tragen