Details zum Studiengang Angewandte Biologie

Details zum Studiengang (I20553-1)
Details zum Studiengang (I20553-2)
Details zum Studiengang (I20553-3)
Details zum Studiengang (I20553-4)

Studieninhalte und Aufbau

Details zum Studiengang (I22411-1)

Diese Darstellung bezieht sich auf die Gesamtheit aller Lehrveranstaltungen im Studiengang Angewandte Biologie. Im Grundstudium ist, wie in allen naturwissenschaftlichen Studiengängen, der Anteil an Grundlagenfächern (Mathematik, Physik, Chemie, ...) erhöht. Außerdem ist es generell möglich in der Studien- und Thesisarbeit eine theoretische Fragestellung zu bearbeiten. Hierdurch würde sich der Praxisanteil entsprechend reduzieren.

Durch den interdisziplinären Aufbau des Studienganges Angewandte Biologie am Campus Villingen-Schwenningen erhalten Sie fundierte Einblicke in die Biowissenschaften sowie in vielfältige technisch-industrielle und pharmazeutische Anwendungsbereiche biologischen Wissens. Sie lernen, wie Industrie und praxisorientierte Forschung Erkenntnisse und Methoden der Biologie verwenden. Biologische Kenntnisse vermittelt dieser Studiengang nicht nur in der Theorie, sondern mit einem starken Fokus auf die Praxis. Bereits im ersten Semester absolvieren Sie Laborpraktika und erlernen so die Techniken, die Sie später auch im Beruf beherrschen müssen. Im Fokus steht auch hier die industrielle Anwendung biologischer Kenntnisse und Methoden, beispielsweise bei der Herstellung pharmazeutischer Substanzen oder rekombinanter Proteine. 

 

Details zum Studiengang (I22412-1)

Das Studium der Angewandten Biologie am Campus Schwenningen unterteilt sich in das Grundstudium in den ersten beiden Semestern und das Hauptstudium vom dritten bis zum siebenten Semester. Ihre Bachelor Thesis können Sie direkt an der Hochschule, aber auch in der Industrie oder an außeruniversitären Forschungsinstituten schreiben. Das Studium schließt mit der Thesis sowie der Bachelorprüfung ab. 

Grundstudium

Während der ersten beiden Semester erwerben Sie im Rahmen von Vorlesungen, Seminaren und Praktika Grundlagenwissen in Biologie und anderen Naturwissenschaften - insbesondere in Mathematik, Chemie und Physik. Hierdurch schaffen Sie die Grundlagen für das Verständnis technischer Anwendungen in den Biowissenschaften. Im Grundstudium lernen Sie außerdem theoretische und praktische Analysetechniken kennen, die nötig sind, um biologische und biotechnische Anwendungen zu verstehen, zu modifizieren und zu optimieren. 

Ihr Stundenplan im Grundstudium umfasst außerdem Sprachkurse - insbesondere in Englisch als der Sprache der modernen Wissenschaften. Wenn Sie sich in Biologie und Biotechnologie profilieren wollen, sind exzellente englische Sprachkenntnisse daher unerlässlich. Die sind an die Anforderungen des Fachbereiches angepasst. Sie bereiten sich damit auf optimale Weise darauf vor, in Ihrem späteren Beruf auch sprachlich Exzellenz zu präsentieren. 

Hauptstudium

Das Hauptstudium vom dritten zum siebenten Semester absolvieren Sie zum Teil an der Hochschule, aber auch in der Industrie oder an externen Forschungseinrichtungen. Ihr biologisches Fachwissen vertiefen Sie in Fächern wie Humanbiologie, Pharmakologie, Immunologie und Toxikologie. Auch hier stehen praktische Anwendungen von Wissen und Methoden stark im Fokus. Beispielsweise stellen Sie in einem fachübergreifenden Praktikum gentechnisch veränderte Mikroorganismen her, die bestimmte rekombinante Proteine produzieren, die anschließend aufgereinigt werden. Dabei handelt es sich um denselben Prozessablauf, der auch bei der industriellen Produktion von Insulin zum Einsatz kommt. 

Studienschwerpunkte

Im Hauptstudium spielen vor allem die folgenden drei Studienschwerpunkte eine Rolle:

  • Die weiße (industrielle) Biotechnologie beschäftigt sich mit dem Transfer biologischer, biotechnologischer und biochemischer Erkenntnisse und Prozesse in die industrielle Produktion. Durch die Bioverfahrenstechnik werden die technischen Voraussetzungen hierfür geschaffen. 
  • Die rote (pharmazeutische) Biotechnologie umfasst die Nutzung biowissenschaftlicher Techniken und Methoden für die Entwicklung, Prüfung, Produktion und Zulassung von Arzneimitteln. 
  • Der Begriff der grauen Biotechnologie steht für angewandten Umweltschutz und dafür relevante Umwelttechnologien. Anwendungsbereiche sind beispielsweise Trinkwasseraufbereitung, die Reinigung von Abwasser, Abgasen und Abluft, die Behandlung von Abfällen sowie die Sanierung kontaminierter Böden. 


Mit diesen Schwerpunkten verbinden sich viele Themen, die globale Relevanz besitzen - ein wesentlicher Aspekt ist hier der Beitrag von Angewandter Biologie und Biotechnologie zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Biologinnen und Biologen suchen beispielsweise nach Antworten auf die folgenden Fragen:

  • Mit welchen Methoden lässt sich die Wirksamkeit von Arzneimitteln verbessern?
  • Welche Rolle spielen dabei Design-Wirkstoffe? Wie lassen sich mit solchen Wirkstoffen entwickelte Medikamente in den erforderlichen Mengen zu ökonomisch sinnvollen Kosten produzieren?
  • Auf welche Weise ist es möglich, die wachsende Weltbevölkerung mit gesunden und qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln zu versorgen?
  • Welchen Einfluss hat der Klimawandel auf die Nutzung biologischer Rohstoffe? Wie kann diese Nutzung ökologisch sinnvoll und nachhaltig gestaltet werden?
  • Wie lassen sich ökologisch bedenkliche Produkte - beispielsweise konventionelle Verpackungen - durch nachhaltige Alternativen ersetzen? Welche Anforderungen müssen erfüllt sein, um solche Alternativprodukte in ausreichender Menge und mit vertretbarem Kostenaufwand herzustellen?
  • Welche Effekte hat Mikroplastik auf biologische Organismen?
  • Können Mikroorganismen zum Einsatz kommen, um Mikroplastik und andere schädliche oder gefährliche Substanzen umweltverträglich abzubauen. 


Themenbereiche, die Sie besonders interessieren, können Sie im Rahmen von Wahlfächern vertiefen. Hier ist beispielsweise auch das innovative und zukunftsweisende Fachgebiet der Synthetischen Biologie vertreten. Die Synthetische Biologie vereint Elemente der Biotechnologie, der Molekularbiologie, der organischen Chemie und der Biochemie, der Informationstechnologie und der Ingenieurwissenschaften. In diesen Bereich fällt beispielsweise das sogenannte Tissue Engineering - die synthetische Herstellung organischer Gewebe, die in der Medizin zum Einsatz kommen. 

Während des Hauptstudiums trainieren Sie außerdem selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten als eine Schlüsselqualifikation für Ihre berufliche Karriere. Möglichkeiten hierzu bieten projektorientierte Praktika ebenso wie Ihre Studienarbeit. Unser Ziel besteht darin, dass Sie zum Abschluss Ihres Studiums über eine solide wissenschaftliche Basis sowie über ausgeprägte theoretische und praktische Problemlösungskompetenzen mit interdisziplinärer Ausrichtung verfügen. Problemlösungskompetenz und Interdisziplinarität sind dabei berufliche Fähigkeiten, die von Arbeitgebern in immer stärkerem Maße eingefordert werden. Der Studiengang Angewandte Biologie am Campus Villingen-Schwenningen bereitet Sie mit seinem interdisziplinären und praxisorientierten Ansatz optimal auf den aktuellen Arbeitsmarkt, aber auch auf den Arbeitsmarkt der Zukunft vor. 

 

Praxissemester

Vertiefungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten ergeben sich nicht nur durch Wahlfächer, sondern auch durch das praktische Studiensemester, Studienarbeiten und die Themenwahl für Ihre Bachelor Thesis. Während des Praxissemesters und der Erstellung Ihrer Thesis arbeiten Sie idealerweise in einem Industrieunternehmen oder einem externen Institut. 

Für die Optimierung Ihrer praktischen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt das Praxissemester einen besonders hohen Stellenwert. Unsere langjährigen Kooperationen mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen helfen Ihnen, den persönlich optimalen Platz dafür zu finden. Durch Ihre Tätigkeit in der Praxis erhalten Sie frühzeitig Einblicke in die Anforderungen und Themenstellungen, die Sie im Beruf erwarten. Oft lernen unsere Studierenden im Praxissemester bereits ihren späteren Arbeitgeber kennen. 
 

Bachelorprüfung und Bachelor Thesis

Im siebenten Semester absolvieren Sie die Abschlussprüfung für Ihr Bachelorstudium Angewandte Biologie am Campus Villingen-Schwenningen. In der Prüfung belegen Sie den Wissensstand, den Sie während Ihres Studiums erworben haben. 

Wenn Sie Ihre Bachelor Thesis außerhalb der Hochschule in einem Unternehmen oder einer Forschungseinrichtung schreiben, erhalten Sie eine weitere Möglichkeit, mit potenziellen Arbeitgebern in Kontakt zu kommen. Außerdem weisen Sie damit nach, dass Sie in der Lage sind, Ihr Wissen aus dem Studium auf produktive Weise in der Praxis anzuwenden. 

 

Studien- und Prüfungsordnung ANB

Nachfolgend finden Sie die Studieninhalte. Durch clicken auf die einzelnen Module erhalten Sie die entsprechenden Modulbeschreibungen.
Qualifikationsziele

Ziele bezüglich fachlicher Kompetenzen

  • Fundiertes Fachwissen in Biologie, Chemie bzw. Biochemie sowie Grundlagen in technischen und mathematischen Fächern erlangen.
  • Mit biologischen Systemen im Labor und im technischen Massstab umgehen.
  • Biologische Systemen für die Produktion von Wertstoffen modifizieren, kultivieren und einsetzen können.
  • Biotechnologischen Prozesse und Experimente entwerfen, durchführen, auswerten und optimieren.
  • Fähigkeiten erwerben, biologische Systeme und deren Produkte chemisch zu analysieren und zu bewerten.

Ziele bezügliche überfachlicher Kompetenzen

  • Fähigkeit zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten.
  • Befähigung zu einem weiterführenden Studium (Master) erlangen.
  • Interkulturelle Kompetenz durch z. B. Auslandssemester, Auslandspraktika ausbauen.
  • Fachlich fundiertes Beurteilungsvermögen und Entscheidungskompetenz erwerben.
  • Teamfähigkeit und Verantwortungsbereitschaft einüben.
  • Kompetenz in Kommunikation und Präsentation entwickeln.

Berufliche Qualifikationsziele

  • Tätigkeiten in allen technischen Bereichen eines Unternehmens.
  • Tätigkeiten in Forschungseinrichtungen (einschließlich Promotion).
  • Arbeit in der Industrie, Umweltschutzbereich, Gesundheitssektor, Laboren und Forschungsinstituten, bei Behörden und kommunalen Einrichtungen.
  • Forschung und Entwicklung im akademischen und industriellen Umfeld.