Prof. Dr. habil. Birgit Reime

Professorin für Gesundheitsförderung

  • Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft
  • Campus Furtwangen
  • Raum O 0.05
  • Telefon 07723 920-2975

Stationen

Bildungsweg

  • 05.02.2009 Habilitation im Fach Gesundheitswissenschaften mit dem Schwerpunkt (Sozial-) Epidemiologie, Universität Osnabrück   
  • 07.08.2002 Master of Public Health, Universität Ulm   
  • 17.12.1998 Dr. rer. nat. ("Magna cum laude"), Universität Marburg
  • 29.11.1989 Diplom in Psychologie, Universität Marburg

Berufliche Erfahrung

Universitäten und Hochschulen:

  • 1990-2000 Medizinsoziologische Institute der Humanmedizinischen Fakultäten der Universitäten Mainz, Marburg und Ulm;
  • 2003-2005; 2010 School of Nursing, School of Rehabilitation Sciences, University of British Columbia, Vancouver, Kanada
  • 2005-2008 Fachbereiche Pflege und Gesundheit, Hochschule Fulda und HTW Saarland.

Außeruniversitäre Forschung:

  • 2008-2009 Max Rubner Institut (Bundesforschungsinstitut für Ernährung), Karlsruhe
  • 2011-2013 Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin, Hamburg

Anstellung im Gesundheitswesen:

  • 1990-1991 Diabetologische Schwerpunktpraxis Kemmeter/Adler in Mainz

Selbstständige Tätigkeiten ab 1991:

  • Praxis für Gesundheitsförderung in Waldkirch (ab 2018)
  • Referentin in den Bereichen Selbstmanagement, Stressprophylaxe  und Resilienz sowie betriebliches Gesundheitsmanagement in Firmen und Konzernen in Südbaden
  • Referentin und Dozentin in Fort- und Weiterbildung von Gesundheitsfachberufen: Hebammen, Pflege, Diätassistentinnen
  • Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung  (ISF) München
  • Veranstalterin von Fortbildungsveranstaltungen für Hebammen
  • Deutsche Hebammen Zeitschrift
  • Psychologische Praxis in Mainz

Sonstiges:

  • 2009-2011 Elternzeit

Forschungsfelder und / oder Lehrgebiete

Ausgewählte Forschungsförderungen und Anträge

  • 2017-2019 Reime B. K.O. Pains – Kultursensible Outcomes in der Behandlung von Migranten mit Schmerz, gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung
    Mitarbeiter: Patrick Warth BSc (cand. Master Sozialarbeit)
  • 2016-2017 Reime B, König P. "Aufbau einer Vernetzungsstelle für kultursensible Pflege im ländlichen Raum Südbaden", gefördert vom MWK-Innovationsprogramm Pflege.
    Mitarbeiterinnen: Meltem Sahbaz, Evgeniya Tkachenko
  • 2012-2013 Reime B, Meyer C, May J, Donkor E, Fobil J, Keogh JJ, Van der Walt C. Establishing a Training Program in Tropical Maternal and Child Health.
    Kooperation mit den Pflege-Fachbereichen der University of Ghana, der Potchefstroom University, Südafrika, und  der HS Fulda. Gefördert vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) 
  • 2008-2009 Salway S, Reime B, Higginbottom G, Rothgang H, Kentenich H, Gerrish K, Friedrich J, O’Brien B, Bharj K, Chowbey P, Muntaz Z. Migration, minorities and maternity services: an international collaboration across three different countries.
    Gefördert von der Volkswagen-Stiftung
  • 2004-2005 Reime B, Ratner PA, Johnson JL, Bottorff JL, Greaves, L. Is smoking during pregnancy a coping mechanism for racialized discrimination in Aboriginal women? (Principal Investigator, Canadian Tobacco Control Research Initiative, Planning Grant).
    Research Assistant: Joanne Carey

Forschungs- und Praxisinteressen

  • Gesundheitliche Versorgung vulnerabler Populationen wie MigrantInnen, LGBTQI* im ländlichen Raum
  • Wirksame Strategien für die Prävention von Suiziden, insbesondere im jungen Alter
  • Diagnostik der Fahreignung älterer Autofahrer – Entwicklung von Präventionsstrategien für Public Health
  • Vegetarism and social context: the impact of class, gender place and time.
  • Wenn der Hund stirbt – Bewältigungsstrategien bei intensiven Verlusterlebnissen von älteren Menschen.
  • Physische Attraktivität als Merkmal sozialer Ungleichheit: Die Lügnerstudie.

Gutachterinnentätigkeit

International:

  • Expertenrat International Stillbirth Research Priority Setting for High Income Countries, International Stillbirth Alliance, Sitz: Woolloongabba, Queensland, Australia und Mitarbeit an Expertenratings für The Lancet Stillbirth Series
  • Wellcome Trust, London, GB
  • Scotland Board of Health, GB
  • Irish Health Board

National:

  • Vergleichende Begutachtung von drei Kandidatinnen für eine W2-Professur für die Charité, Berlin.
  • Mitglied im Expertenrat zur Erstellung eines Konsens über die Empfehlungen für Schwangerenvorsorge durch Hebammen, angefragt vom Deutschen Hebammen Verband

Editorial Boards

  • 2011-2015 Associate Editor BMC Pregnancy and Childbirth
  • 2012-2013 Associate Editor Tropical Medicine and International Health
  • seit 2009 Fachbeirätin des Hebammenforums (Verbandsorgan des DHV)
  • 2000-2006 Fachbeirätin der Deutschen Hebammen Zeitschrift

Ad hoc peer review von Manuskripten

Annals of Epidemiology, Annals of Medical and Health Sciences Research, BMC Nursing, Canadian Medical Association Journal, Ethnicity and Health, European Journal of Clinical Nutrition, Genetics in Medicine, Journal of Epidemiology and Community Health, Journal of the National Medical Association, Social Science and Medicine, Tropical Medicine and International Health, Wiener Klinische Wochenschrift

Mitgliedschaften

  • Seit 2014 Deutsche Gesellschaft für Gemeindepsychologische Forschung und Praxis
  • Seit 2013 Deutscher Verband für Gesundheitswissenschaften und Public Health
  • Seit 2012 Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie
  • Seit 2005 Adjunct Scientist, Child and Family Research Institute (vormals “BC Research Institute for Children’s and Women’s Health”), Vancouver, Kanada (www.cfri.ca)

Kongressorganisation

  • 2004 Gastgeberin und Organisatorin des Experten-Meetings „Social Influences on the Wellbeing of Pregnant Aboriginal Women“, University of British Columbia, Vancouver, Kanada. Gäste u.a. Prof. Dr. Nancy Krieger, Harvard School of Public Health.
  • 2000 Initiatorin und Organisatorin (mit Sandra Tomaselli, Hebamme) des Internationalen Kongresses “New Perspectives in Midwifery and Childbirth” in Marburg. (> 400 Teilnehmende, 19 Industrieausteller, 25 Vorträge, zwölf Workshops)

Fortbildungen (Auswahl)

  • 2018 Verkehrspsychologie: Eignungskriterien für ältere Autofahrer. Deutsche Psychologen Akademie, Berlin
  • 2017 Notfallpsychologisches Curriculum: Kriseninterventionen – z.B. bei Betriebsunfällen, bei Opfern von Verkehrsunfällen, bei Überlebenden von terroristischen Anschlägen, bei Hinterbliebenen u.a. von Suiziden, bei Kindern. Deutsche Psychologen Akademie, Berlin
  • 2016 Qualitative Interview - Theorie und Praxis (GESIS Mannheim)
  • 2012 Basel Summer School “Health Technology Assessment” (Prof. F. Kristensen) and “Economic Evaluation in Healthcare” (Prof. M. Drummond)
  • 2010 Academic Writing and Authorship & Successful Grant Writing (5 Tage), University of British Columbia in Koop. mit McMaster University (CAN)
  • 1997 – 2002 einwöchige Summer Kurse: Clinical Epidemiology, Genetic Epidemiology, Nutritional Epidemiology, Infectious Disease Epidemiology, Universität Ulm mit der School of Public Health, University of North Carolina at Chapel Hill (USA)
  • 1996/99/00 LISREL, Korrespondenzanalyse, Clusteranalyse (jeweils mehrtägig), ZUMA, Mannheim
  • Sept. 1993 Teilnahme an dem zweitägigen Kurs Improving Medical Education am "Centre for Medical Education", Dundee University (GB)
  • 1990 - 1993 Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Rogers (GWG), Frankfurt/M. 

Sonstiges

  • Seit 04/2016 Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der HFU für den Standort Furtwangen
  • Seit 2015 Erste Vorsitzende des Vereins „Bis Morgen e.V. Furtwangen“ zur Suizidprävention von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im ländlichen Raum.
  • 2008/09 Erstellung einer Nutzungsanalyse für das Lehrbuch der Gesundheitsförderung (Naidoo und Wills, 2003) im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln
  • 2007 Erwerb der Greencard (unbefristete Arbeitserlaubnis) für Kanada
  • 2004 Gastgeberin und Organisatorin des Experten-Meetings „Social Influences on the Wellbeing of Pregnant Aboriginal Women“, University of British Columbia, Vancouver, Kanada. Gäste u.a. Prof. Dr. Nancy Krieger, Harvard School of Public Health.

Publikationen

Stand 6/2018