Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Connected Health in Medical Mountains - die Innovations- und Transferpartnerschaft der Hochschule Furtwangen

CoHMed geht in die nächste Phase – Förderung für 2021 bis 2024 bewilligt

Die Hochschule Furtwangen ist eine von zehn Hochschulen in Deutschland, die seit 2017 eine Förderung im Rahmen des Förderprogramms „Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erhält.

Jetzt durchlief das Projekt eine Evaluierung und konnte mit dem Konzept erneut überzeugen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird die CoHMed-Partnerschaft für weitere vier Jahre bis 2024 mit insgesamt rund 5 Millionen Euro fördern. Diesen Erfolg verdankt CoHMed den engagierten Partnern im Netzwerk – derzeit 15 beteiligten Professoren und Professorinnen und 28 Unternehmen sowie vielen weiteren Forschungs- und Netzwerkpartnern. Und die Partnerschaft soll weiter wachsen.

Mit dem Projekt CoHMed wird die Medizintechnik-Forschung an der HFU gefördert. Ziel ist es, die regionalen Unternehmen bei der Entwicklung zukunftsfähiger Produkte zu unterstützen und den Forschungs- und Wissenschaftsstandort zu stärken. In den CoHMed-Forschungsprojekten werden die Medizintechnik-Megatrends Miniaturisierung, Biologisierung, Digitalisierung und Neue Materialien aufgegriffen und zukunftsfähige Anwendungen entwickelt. Für die Verlängerungsphase wird neu das Zukunftsthema Individualisierung aufgenommen. Hierbei steht die individuelle und patientenspezifische Anpassung diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen im Zentrum der Forschungsarbeiten. Ein Querschnittsprojekt soll sich mit der Umsetzung der EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) befassen.

Externer Link wird in neuem Fenster geöffnet:Hier geht’s zum Newsletter-Artikel

CoHMed in Zahlen

4 + 4 Jahre Projektlaufzeit ab 2017
6 + 5 Millionen Euro (gerundet) Fördersumme vom BMBF
4 Netzwerkpartner: TechnologyMountains e.V., MedicalMountains GmbH, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, Hochschulcampus Tuttlingen Förderverein e.V.
15 beteiligte Professorinnen und Professoren (erste Phase)
28 Forschungspartner aus der Industrie,
17 davon KMU (erste Phase)

Ziel

Mit der Einrichtung und dem Aufbau der Innovations- und Transferpartnerschaft CoHMed zielt die HFU auf die langfristige Förderung des regionalen Medizintechnikschwerpunkts und damit auf die Stärkung der regionalen Innovationskraft.

Vision

Gesundheit betrifft alle. Medizinischer Fortschritt basiert auf hochinnovativer Medizintechnik. CoHMed stärkt die Innovationsfähigkeit durch Wissenstransfer und unterstützt die regionalen Unternehmen bei ihren Forschungs-, Entwicklungs- und Innovations-Aufgaben.

Mission

  • Impulse für aktuelle Medizintechnikforschung und innovative Produkte geben
  • Regionale Kompetenzen vernetzen
  • KMU enger in die Forschung einbinden

Nutzen

  • Stärkung Wirtschaftsstandort
  • Stärkung Forschungsstandort
  • Patientenwohl: schonendere Operationen, verbesserte Instrumente und Implantate, Unterstützung der Therapeuten durch umfassende Datenauswertung

Netzwerk

CoHMed versteht sich als Brücke zwischen Hochschule Furtwangen und regionaler Wirtschaft. Partner von CoHMed sind kooperationswillige, innovative Unternehmen. Die Kommunikation verläuft überwiegend über die Netzwerkpartner Medical- und TechnologyMountains.
Die regionalen wissenschaftlichen Institute sind Bestandteil des Netzwerkes.
Sitz von CoHMed ist am Innovations- und Forschungs-Centrum Tuttlingen, das auch Partner für Forschungsinfrastruktur und Gründungen ist.

Impulsprojekte

In einem gemeinsamen Prozess legten die Partner aus Wissenschaft und Industrie relevante Forschungsfelder (=Impulsprojekte, IP) fest. Innerhalb der Impulsprojekte werden verschiedene Forschungsvorhaben durchgeführt.

IP1 IntelliMed: Intelligente medizinische Instrumente

IntelliMed adressiert einen Kernbereich der Medizintechnik: die Entwicklung intelligent und autonom agierender und multifunktionaler Systemlösungen. Forschungsvorhaben befassen sich mit neuen Methoden zur Wundheilung, mit implantierbaren Aktuatoren, mit der Lichteinkopplung bei Endoskopen und der Datenfusion im OP.

IP2 FunktioMed: Funktionelle Oberflächen und Biokompatibilität

Struktur und Funktionalität von Oberflächen sind bei medizintechnischen Anwendungen von großer Bedeutung, z.B. in Bezug auf die Sterilisierbarkeit von patientennahen Geräten. Im Forschungsfokus stehen die Herstellung medizintechnisch-relevanter Oberflächen mit innovativen Eigenschaften und die Evaluierung biologischer Eigenschaften von Oberflächen.

IP3 HybriMed: Hybride Materialien und hybride Bearbeitung für die Medizintechnik

Das Impulsprojekt befasst sich mit innovativen Fertigungsverfahren wie der additiven Fertigung, mit der hochpräzisen Hybrid-Bearbeitung von Werkstoffen z.B. für Implantat-Technologien sowie neuen Methoden zur Prüfung innovativer Medizinprodukte.

IP4 DigiMedFertigung: Digitalisierung in der Medizintechnik-Fertigung

Modellbasierter Dentalworkflow, virtueller Fertigungsassistent und digitalisierter ECM-Prozess sind die Themen, die im vierten Impulsprojekt behandelt werden.

IP5 DigiMedOP: Digitalisierung von Operationen

Digitalisierung von Operationen umfasst die Themen individueller physiologischer Reaktion während der OP und die modellbasierte Gefäßrekonstruktion.

Verbundprojekte Hochschule/KMU

Mit den Verbundprojekten Hochschule/KMU werden F&E&I-Fragestellungen der regionalen KMU aufgegriffen und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungsinstituten der HFU weiterentwickelt. Die aktuellen Projekte beinhalten folgende Themen: automatisierter Sauberkeitstest, Memoryshape-Werkstoff, optimierter Edelstahl, Erweiterung Toxizitätstest, Drehmomentbegrenzung, Mikrofluidikplattform sowie Endoskop-Videomodul

Weitere Informationen unter cohmed.hs-furtwangen.de oder in der CoHMed-Broschüre.

Projektpartner

Beteiligte Professorinnen und Professoren der HFU:

  • Prof. Dr.-Ing. Peter Anders, Industrial Technologies
  • Prof. Dr. Bahman Azarhoushang, Kompetenzzentrum für Spanende Fertigung
  • Prof. Dr. Paola Belloni, Institut für Technische Medizin
  • Prof. Dr. Volker Bucher, Institut für Mikrosystemtechnik
  • Prof. Dr. Hans-Peter Deigner, Institute of Precision Medicine
  • Prof. Dr. Markus Egert, Institute of Precision Medicine
  • Prof. Dr. Mike Fornefett, Industrial Technologies
  • Prof. Dr. Kurt Greinwald, Institut für Werkstoffe und Anwendungstechnik Tuttlingen
  • Prof. Dr. Matthias Kohl, Institute of Precision Medicine
  • Prof. Dr. Ulrich Mescheder, Institut für Mikrosystemtechnik
  • Prof. Dr.-Ing. Stephan Messner, Industrial Technologies
  • Prof. Dr. Knut Möller, Institut für Technische Medizin
  • Prof. Dr. Hadi Mozaffari Jovein, Institut für Werkstoffe und Anwendungstechnik Tuttlingen
  • Prof. Dr. Margareta Müller, Institut für Technische Medizin
  • Prof. Dr. Christoph Reich, Institut für Cloud Computing und IT Sicherheit

Beteiligte Unternehmen, Cluster und Verbände:

  • 3D Labs, St. Georgen
  • 3T GmbH & Co. KG, Tuttlingen
  • Aesculap AG, Tuttlingen
  • ASANUS Medizintechnik GmbH, Neuhausen ob Eck
  • ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG, Lenzkirch
  • Bärhausen GmbH & Co. KG, Lauterbach
  • bredent medical GmbH & Co. KG, Senden
  • Carl Bechem GmbH, Hagen
  • Carl Zeiss Vision International GmbH, Aalen
  • Clean Controlling GmbH, Emmingen-Liptingen
  • CNC-Technik Weiß GmbH, Neckartailfingen
  • Diamant-Gesellschaft Tesch GmbH, Ludwigsburg
  • econsteel GmbH; Rottweil
  • EISEN OrthoVentures GmbH, Tuttlingen
  • EMOS Technology GmbH, Illmensee
  • Gühring KG, Albstadt
  • Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V., VS-Schwenningen
  • Henke-Sass, Wolf GmbH, Tuttlingen
  • Hochschulcampus Tuttlingen Förderverein e.V., Tuttlingen
  • IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, VS-Villingen
  • Innovations- und Forschungs-Centrum der Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
  • JENOPTIK Industrial Metrology Germany GmbH, VS-Schwenningen
  • Karl Leibinger Medizintechnik GmbH & Co. KG, Mühlheim/Donau
  • KARL STORZ SE & Co. KG, Tuttlingen
  • Kern Microtechnik GmbH, Eschenlohe
  • Kiehn Engineering Services GmbH, Seitingen-Oberflacht
  • Laborärzte Singen, Singen
  • MedicalMountains GmbH, Tuttlingen
  • Memetis GmbH, Eggenstein-Leopoldshafen
  • Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut, Reutlingen
  • Orthobion GmbH, Konstanz
  • Schwarzwald-Baar-Klinikum GmbH, VS-Villingen
  • SmartMembranes GmbH, Halle (Saale)
  • Steinbeis Transfer Institut Biotechnologie Interdisziplinäre Zahnmedizin, Stuttgart
  • TechnologyMountains e.V., VS-Villingen
  • VOMED Volzer Medizintechnik GmbH & Co. KG, Landesinnung Chirurgiemechanik Baden-Württemberg, Tuttlingen
  • Weber Instrumente GmbH & Co. KG, Emmingen-Liptingen
Förderung

CoHMed wird im Rahmen des Programms Forschung an Fachhochschulen – Fördermaßnahme FH-Impuls vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (Managementprojekt, FKZ 03FH5M1IA).

FH Impuls | CoHMed (I2483-1)
FH Impuls | CoHMed (I2483-2)
Partnerschaftssprecher
CoHMed Management

Postadresse CoHMed

Hochschule Furtwangen
Projekt CoHMed
Kronenstraße 16
78532 Tuttlingen

 

Besucheradresse CoHMed

Hochschule Furtwangen
Innovations- und Forschungs-Centrum IFC Tuttlingen
Katharinenstraße 2
78532 Tuttlingen
3. OG