Das KSF

In unserer Region besteht eine hohe Konzentration von Betrieben, die sich mit der Produktion von hochwertigen Maschinen, Anlagen und Systemen für Medizin, Werkzeugbau, Maschinenbau, Feinwerktechnik, Automobile und Automobilzulieferung befassen. Für diese Produkte ist die optimale Erzeugung von feinen Oberflächen und kleinen Toleranzen mittels Zerspanung und Feinstbearbeitung einer der Hauptwettbewerbsfaktoren.

Das im Süden Deutschlands angesiedelte Kompetenzzentrum für Spanende Fertigung (KSF), ehemals Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung, ist im Forschungsbereich geometrisch unbestimmte und geometrisch bestimmter Schneide tätig.

In den Industriebetrieben sind meist zu wenig Kapazitäten vorhanden, um eigenständige Forschung durchzuführen. Das KSF unterstützt die Firmen mit seinem vorhandenen Know-how bzgl. neuer Tendenzen, Technologietransfer und führt Forschungen auf dem gesamten Gebiet der zerspanenden Fertigung durch.

Im 2-jährigen Rhythmus veranstaltet das KSF in Stuttgart das Seminar „Moderne Schleiftechnologie“, das zu den weltgrößten Veranstaltungen auf diesem Gebiet gehört. Weiterhin führen wir alle 2 Jahre in Zusammenarbeit mit TechnologyMountains das Innovationsforum Zerspanungstechnologie jeweils wechseljährig durch. Das KSF bietet zudem laufend Weiterbildungs-Seminare für die Industrie an. Das 4-tägige Seminar „Grundlagen der Schleiftechnologie“ bietet Interessierten aus der Industrie einen theroretischen und praktischen Einblick in das Thema Schleifen.

Unsere Studenten und Doktoranten werden eng in die laufende Forschungsarbeit eingebunden und profitieren von den im KSF vorhandenen Maschinen, Anlagen und Messgeräten bei der Erstellung ihrer Bachelor- und Studienarbeiten. Studenten haben zudem die Möglichkeit, als studentische Hilfskräfte im KSF zu arbeiten oder ihr Praxissemester bei uns durchzuführen.

Geschichte

Offiziell wurde im Januar 2001 das Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung an der Hochschule Furtwangen und innerhalb des Instituts für Angewandte Forschung unter der Leitung und dem Engagement von Prof. Dr.-Ing. Taghi Tawakoli gegründet. Seit September 2013 ist Prof. Dr.-Ing. Azarhoushang neuer Leiter des Instituts. Im Dezember 2015 wurde das Institut aufgrund von Anfragen und des Bedarfs der Industrie im Bereich Forschung und Lehre sowohl mit geometrisch bestimmten, als auch mit geometrisch unbestimmten Schneiden, in Kompetenzzentrum für Spanende Fertigung umbenannt. Zur Zeit arbeiten 13 akademische Mitarbeiter und mehrere Studenten in dem Institut. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden durch die eingeworbenen Drittmittelprojekte finanziert.