Frühere STeP-Veranstaltungen

STeP 2014: Sicherheit und Privatheit von Daten in Zeiten von Big Data

Am 20. Mai 2014 hat die Fakultät Informatik unter Leitung von Prof. Dr. Dirk Westhoff, Prof. Dr. Friedberg Kaspar und Dr. Jens-Matthias Bohli bereits zum vierten Mal mit großem Erfolg die Konferenz „Software-Technologien und -Prozesse” (STeP) durchgeführt. Etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft diskutierten aktuelle Trends und Themen der Sicherheit im Kontext von Big Data.

In seiner Begrüßungsansprache wies Dekan Prof. Dr. Mohsen Rezagholi darauf hin, dass ein umfassendes Bewusstsein für IT-Sicherheit und Privatheit von Daten in Gesellschaft und Politik noch nicht vorhanden sei. Keynotespeaker Amardeo Sarma, General Manager der NEC Laboratories Europe, zeigte die Aktualität des Konferenzthemas an zwei aktuellen Beispielen auf: Der NSA-Skandal weise auf die Bedeutung von Datenschutzstandards als Voraussetzung für Wirtschaftswachstum und als Wettbewerbsvorteil insbesondere beim Cloud Computing hin. Sicherheitsprobleme beim Online Banking auf mobilen Systemen, z. B. Smartphones, seien eine große Herausforderung. Langfristig helfe nur eine Kombination von sozialer und technischer Sicherheit, so Amardeo Sarmas These. Prof. Dr. Dr. h.c Günter Müller vom Institut für Informatik und Gesellschaft der Uni Freiburg referierte als zweiter Keynotespeaker zum Thema Datenschutz- 30 Jahre zurück statt 30 Jahre voraus? Big Data beginne beim Datensammeln der Spuren, die wir im Netz hinterlassen, so Müllers These.

In Industriepräsentationen, im technischen Programm und den Referaten der Nachwuchswissenschaftler standen während der Konferenz Forschungsergebnisse und praxisrelevante Entwicklungsansätze im Mittelpunkt und boten zahlreiche Gelegenheiten zum Dialog über die neuesten Entwicklungen. Für hervorragende Leistungen zeichnete Dr. Jens-Matthias Bohli in Zusammenarbeit mit der BMBF-Initiative 'Die digitale Gesellschaft' mehrere Nachwuchswissenschaftler mit Best Paper Awards aus: Der erste Platz ging an das Team Georg Usmanov, Alexander Kaiser und Holger Kölle für ihr Paper „Deterministische Manipulation von Quick-Response-Codes.“

Weitere Informationen zur STeP 2014 unter
www.step2014.de

STeP 2012: IT-Sicherheit und Mobile Systeme

Am Donnerstag, 10. Mai 2012 fand auf dem Hochschulcampus Furtwangen zum dritten Mal die von der Fakultät Informatik organisierte Konferenz „Software-Technologien und -Prozesse (STeP 2012)”, statt. Die Konferenz richtet sich an Teilnehmer aus der Industrie sowie an anwendungsorientierte Wissenschaftler. Aktuelle Trends und Themen der Softwaretechnik werden in technisch-wissenschaftlichen Beiträgen und Tutorien vorgestellt und diskutiert. 

Den Veranstaltern war es auch dieses Jahr gelungen zu den Schwerpunkten IT-Sicherheit und Mobile Systeme anspruchsvolle Referenten zu rekrutieren. Die zunehmende Verbreitung des Internets und der Einsatz mobiler Systeme stellt die Informatik im Hinblick auf IT-Sicherheit vor neue Herausforderungen. Eröffnet wurde die Konferenz mit einem hochkarätigen Keynote-Vortrag von Professor Markus Ullmann vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. 

Im technischen Programm standen während der Konferenz Forschungsergebnisse der Softwaretechnik im Mittelpunkt, z.B. zu den Themen „Cloud im Fahrzeug“, „Smartphones als Sicherheitselement“ oder „Sicherheit mobiler Betriebssysteme“. Ein gesonderter Track widmete sich den Beiträgen von Nachwuchswissenschaftlern. Präsentationen aus der Industrie stellten praxisrelevante Entwicklungsansätze und Erfahrungen aus Softwareprojekten in den Mittelpunkt. Die Konferenz wurde abgerundet durch Tutorien, die der ausführlichen Präsentation innovativer Technologien und Tools, z.B. „How to hack“, für ein breites Fachpublikum dienen.

Weitere Informationen zur STeP 2012 unter
www.step2012.de

STeP 2010: Erfolgreiche Softwaretechnik-Konferenz an der Hochschule Furtwangen

Am 6. Mai 2010 fand zum zweiten Mal die Konferenz STeP 2010 (Software-Technologien und -Prozesse) an der Hochschule Furtwangen statt. Veranstalter der Konferenz war die Fakultät Informatik. Unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Steffen Thiel und Herrn Prof. Dr. Christoph Reich informierten sich rund 120 Teilnehmer aus Industrie, Wissenschaft und dem Hochschulumfeld über aktuelle Trends und Fragestellungen der Softwaretechnik. Themenschwerpunkte waren u.a. Service-orientierte Architekturen, modellbasierte Softwareentwicklung, Software-Produktlinien und Prozessverbesserung.

Eröffnet wurde die STeP 2010 mit einer Keynote von Herrn Dr. Stefan Ferber, Produktmanager eMobility bei der Innovations Software Technology GmbH in Waiblingen zum Thema „Internet der Dinge und Dienste“, die mit großem Interesse von den Teilnehmern verfolgt wurde. Weitere aktuelle Fragestellungen und Erfahrungsberichte wurden von zahlreichen Vorträgen und Tutorien unter reger Beteiligung der Teilnehmer erörtert. Zu den Vortragenden gehörten u.a. Experten der Firmen Dr. Wehner, Jungmann & Partner, eXXcellent solutions, F. Hoffmann-La Roche, Harman/Becker, IBM, M&M Software, iocon, SICK und XS Embedded.

Alle Beiträge der Konferenz wurden in einem Tagungsband veröffentlicht, der im Oldenbourg- Wissenschaftsverlag erschienen ist.

Weitere Informationen zur STeP 2010 unter
www.step2010.de

STeP 2008: Fakultät Informatik organisierte erstmals die Konferenz für Software-Technologien und -Prozesse

Diese Veranstaltung der besonderen Art fand am 12. Juni 2008 an der Hochschule Furtwangen statt. Zehn Vortragende informierten die über 80 Konferenzteilnehmer über aktuelle Trends im wissenschaftlichen und industriellen Umfeld.

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands der GFT Technologies AG, beschrieb in seinem Vortrag verschiedene Strategien zur internationalen Softwareentwicklung und diskutierte die Auswirkungen für deutsche Unternehmen. Einen Einblick in aktuelle Forschungsaktivitäten der SAP gab Herr Dr. Flegel vom SAP Research Center. Im Vordergrund stand hier die Fragestellung, wie mit Hilfe des Internets Unternehmensprozesse flexibler durch Software-Systeme umgesetzt werden können. Während der Konferenz bekamen die Teilnehmer auch Einblicke, wie innovative Software-Lösungen in der Automobilindustrie, der Versicherungsbranche und der Automatisierungstechnik eingesetzt werden. Zum Abschluss der Konferenz moderierte Kurt Kammerer von der Firma Regify AG die Podiumsdiskussion zum Thema Softwareproduktlinien in der Praxis. Trotz unterschiedlicher Standpunkte waren sich die Teilnehmer einig, dass erst durch die konsequente Einführung von Softwareproduktlinien eine kostengünstigere Erstellung von Softwareprodukten möglich ist.

Die Fakultät Informatik hatte bereits vor einiger Zeit diesen Trend erkannt und hat ihr Studienangebot entsprechend angepasst und ausgebaut. Zum Wintersemester 2009/10 startet der Bachelorstudiengang „Software-Produktmanagement“, der in vergleichbarer Form derzeit von keiner deutschen Hochschule angeboten wird.

Auf Grund des starken Interesses und der positiven Rückmeldung wird die Fakultät Informatik auch im Frühjahr 2010 die nächste SteP-Konferenz ausrichten.