Labor Technische Informatik – System on a Chip

Bei der Entwicklung technischer Systeme gibt es einen starken Trend zur Vernetzung und zur Integration möglichst vieler Systemkomponenten in einem einzigen Chip. Die Systeme werden hierdurch schneller, zuverlässiger, sicherer und mobiler.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, werden zunehmend frei konfigurierbare integrierte Schaltungen, sogenannte FPGAs, eingesetzt. Mit ihnen lassen sich Software-Lösungen der Informatik mit einer hochgradigen Parallelverarbeitung in Hardware kombinieren.

Im Labor System on a Chip lernen die Studierenden ein modernes, praxisnahes Arbeitsgebiet der technischen Informatik kennen. Sie erwerben dabei wichtige Fähigkeiten für die Konzeption und den Einsatz moderner Systeme, etwa aus dem Bereich Internet of Things, Smart Home oder Mobile Computing.

Funktionen des Labors

  • Programmierung von Software-Lösungen in FPGAs
  • Design von anwendungsspezifischen Prozessoren mit Hilfe einer Programmiersprache mit anschließender sofortiger Erprobung der Prozessoren
  • Einbindung neuer Hardware-Komponenten über Geräte-Treiber ins Betriebssystem

Ausstattung des Labors

  • Moderne Entwicklungsumgebungen für den Entwurf und die Simulation technischer Systeme
  • Evaluationsboards mit FPGAs unterschiedlicher Kapazität

Raum

C 2.04 Furtwangen