Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Sind Genregrenzen messbar?

Thesis_WittmannMarc (I25240-1)

Eine Untersuchung musikalischer Markenzeichen der modernen Popmusik in Deutschland anhand des Beispiel Genres HipHop.

Autor: Marc Wittmann
Studiengang: MIB
Betreuung: Prof. Matthias Reusch, Prof. Thomas Schneider

Live im Alfaview:
11:00 - 12:00 Uhr im Externer Link wird in neuem Fenster geöffnet:virtuellen Hörsaal DM-01, Unterraum B
Die PPT-Folien zur Thesispräsentation können Datei herunterladen:hier heruntergeladen werden.

 

Musik ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Bestandteil. Fast jeden Tag hören wir bewusst oder unbewusst Musik. Meistens gelingt es uns, Musik in eine Art von Kategorien zu unterteilen, sogenannte Genres. Aber speziell im Hip-Hop Bereich ist es auffällig, dass viele sogenannte Subgenres existieren. Einige zeichnen sich durch einen speziellen Schlagzeugrhythmus aus, andere durch bestimmte Instrument, und wieder andere durch den lyrischen Inhalt. Doch wo ist die Grenze zwischen Hip-Hop und anderen Genres?

In der vorliegenden Bachelorarbeit wird die Frage von Genregrenzen anhand von deutscher Hip-Hop- und Popmusik untersucht. Es wird erläutert, ob Genregrenzen existieren und messbar sind oder ob Genres nur eine Empfindung des Menschen ist. Hierbei werden genretypische Lieder selektiert und analysiert. Zu Beginn der Arbeit werden grundlegende Begriffe und Parameter der Audiotechnik beantwortet, damit die folgende Analyse nach musikalischen Merkmalen stattfinden kann. Infolgedessen findet eine weitere Analyse statt. Hierbei wird explizit nach lyrischen Merkmalen analysiert. Parameter wie Reimstruktur, Thematik und Wortwahl werden unter der lyrischen Analyse berücksichtigt. Das Ergebnis entsteht durch eine Gegenüberstellung, bei der die „Genreanalysen“ auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede überprüft werden.