Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Erweiterung der B2B- um eine B2B2C-Marketingstrategie zur Generierung von Markenbekanntheit der STOBAG AG

Thesis_RappMichelle-Saskia (I25595-1)

Autorin: Michelle-Saskia Rapp
Studiengang: OMB
Betreuung: Prof. Christian Fries, Desirée Guion-Firmin
Firma: STOBAG AG

Live im Alfaview:
12:00 - 13:00 Uhr im virtuellen Hörsaal Externer Link wird in neuem Fenster geöffnet:DM-04, Unterraum F
Die PPT-Folien zur Thesispräsentation können Datei herunterladen:hier heruntergeladen werden.

 

Ausgangslage

Die stark voranschreitende Digitalisierung stellt Unternehmungen vor große Herausforderungen. Neue verfügbare Technologien und digitale Kommunikationskanäle haben das Konsumverhalten stark verändert. Die Erwartungen an personalisierte und individuelle Produkte steigen zunehmend. Auch aus Kommunikationssicht haben sich Kundenbedürfnisse verändert. Mit neuen, digitalen Touchpoints wird die Customer Journey komplexer.

Die STOBAG AG hat die Chance der Digitalisierung erkannt und dabei die digitale Transformation des Unternehmens in Angriff genommen. „Dank gezielter Digitalisierung unserer Prozesse, Entwicklung neuer Tools und dem stärkeren Fokus auf digitale Endkundenkommunikation, möchten wir einerseits einen Mehrwert für unsere Vertriebspartner erzielen und gleichzeitig dem Wunsch nach Mass-Customization des Endkunden gerecht zu werden“, so Alain Michel, CEO. Wichtig aus Marketingsicht ist, einen stärkeren Sog zu generieren und somit vermehrt auf eine Pull-/Push-Strategie zu setzen.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Rolle und die Relevanz der sozialen Medien zu erforschen, sowie eine Empfehlung zu geben, wie diese eingesetzt werden sollen.

 

Methodik

Mithilfe von internen Informationen aus der Kommunikations-Abteilung der STOBAG und Recherchearbeiten, kann der aktuelle Stand des Einsatzes von Social Media abgebildet werden. Dabei wird eruiert, welche sozialen Medien bislang zum Einsatz kommen und wie sie genutzt werden. Parallel dazu wird eine Online-Umfrage zum Social-Media-Verhalten durchgeführt. Aus den Ergebnissen können wertvolle Rückschlüsse gewonnen werden, die aufzeigen, dass soziale Medien eine wichtige Rolle für die Kommunikationsstrategie der STOBAG spielen.

 

Ergebnisse

Die gewonnenen Erkenntnisse zeigen deutlich, dass der Einsatz der sozialen Medien sehr relevant für die erfolgreiche Umsetzung der Push-/Pull-Strategie der STOBAG AG ist. Sie gehören zu den wichtigsten Touchpoints der Customer Journey, um eine erhöhte Sichtbarkeit der Marke STOBAG gegenüber dem Endkunden zu gewährleisten. Als Plattform für Inspiration und Austausch erweisen sich die sozialen Medien als zentraler Einstiegspunkt. Aufgrund der Analyse des aktuellen Einsatzes der sozialen Medien und der durchgeführten Online-Befragung, ergeben sich daraus die folgenden Handlungsempfehlungen:

Erstens sollen Facebook, LinkedIn und Instagram weiterhin ausgebaut und kurzfristig um die relevanten Kanäle Pinterest und TikTok erweitert werden. Hierfür werden zielgruppengerechte Inhalte entwickelt, die verstärkte Interaktionen mit einem hohen Informationsgehalt bieten. Obwohl die sozialen Medien sehr viele Chancen zu verstärktem Kundendialog bieten, bergen sie auch gewisse Risiken. Mit dem gezielten Ausbau der Social-Media-Kommunikation gilt es, ein für STOBAG kontinuierliches Monitoring dieser Medien zu gewährleisten.

Durch die Umsetzung dieser Handlungsempfehlung, als Ergänzung zum bestehenden Vorgehen, wird eine effizientere und effektivere Nutzung der sozialen Medien, im Sinne der STOABG-Strategie, möglich.