Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Meinungsfreiheit und Cancel Culture

Moritz Stein, Mario Sillmann, Melanie Reinhardt

Interviewkonzept

Im Diskurs zu freien Meinungsäußerung wird ein Begriff immer öfter genannt: “Cancel Culture“. Dabei handelt es sich um ein politisches Schlagwort, mit dem übermäßige Bestrebungen zum Ausschluss von Personen oder Organisationen bezeichnet werden, denen beleidigende, unanständige oder diskriminierende Aussagen beziehungsweise Handlungen vorgeworfen werden.
Doch wie real ist dieses Phänomen überhaupt? Handelt es sich um eine Einschränkung der Meinungsfreiheit welche die Gesellschaft ausbremst, oder bringt es sie voran in dem es zu neuen
Konsequenzen für inakzeptable Äußerungen führt?

Ziel des Interviews ist es, eine Person zu interviewen, die eine Gefahr von Cancel Culture die Meinungsfreiheit sieht und herauszufinden, wie diese das Meinungsklima empfindet, die Entwicklung
bewertet und in die Zukunft schaut.

Zur Person

Gunnar Kaiser ist ein deutscher Philosoph und Schriftsteller. Er studierte Philosophie, Germanistik und Romanistik und ist ausgesprochener Gegner der Cancel Culture. Aus diesem Grund ist er
Mitinitiator des „Appell für freie Debattenräume“ und spricht sich gegen das Herausdrängen von Menschen aus Debatten mittels Drohungen, Gewalt, Mobbing und Shitstorms aus. Bei weiterer Recherche ist seine teilweise extremere Sichtweise zum Thema Corona aufgefallen. Nach einer Moderationstätigkeit bei einer Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung im Dezember 2020, wurde Kaiser öffentlich von der Stiftung bezichtigt „mit rechtspopulistischen und verschwörungstheoretische Gedankengut“ zu arbeiten.

Fragen

  1. Was ist ein freier Debattenraum und was waren Ihre Beweggründe, diesen Appell ins Leben zu rufen und zu verfassen?
  2. Ist Cancel Culture ein richtiges Phänomen oder ein Kampfbegriff? Auswirkung auf Gesellschaft?
  3. Was ist neu daran? Wie hat es sich verändert?
  4. Ist es Plattformabhängig? Wo wird gecancelt?
  5. Ist canceln ein rein linkes Phänomen, da die rechte und konservative Seite ja auch oft zum canceln aufruft? (beispielsweise: Umweltsaulied, öffentlich-rechtlicher Rundfunk allgemein, Jan Böhmermann)
  6. Und wenn es ein rein linkes Phänomen ist, warum ist es dann bei den Linken stärker?
  7. Inwiefern sind Sie selbst bereits damit in Verbindung gekommen?
  8. Haben Sie Verständnis, wenn Menschen sich von Sprache angegriffen fühlen?
  9. Räumt die Meinungsfreiheit den Menschen nicht das Recht ein, zu sagen, dass sie diese Person nicht sehen und hören wollen?
  10. Wie wird es sich verändern? Haben Sie Lösungsansätze?
  11. Zum Schluss noch eine philosophische Frage: Wenn die Intoleranz toleriert wird, frisst dann die Intoleranz nicht die Toleranz auf?

Experteninterview mit Gunnar Kaiser