Current information from HFU about the Corona virus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Studienprojekt Nisaba

HFU-Studierende tragen zur digitalen Dokumentation eines Konversionsareals im Stadtbezirk Villingen bei

HFU-Studierende tragen zur digitalen Dokumentation eines Konversionsareals im Stadtbezirk Villingen bei

 

Ein sechsköpfiges Team von Studierenden der Fakultät Digitale Medien der Hochschule Furtwangen (HFU) hat mit ihrem betreuenden Hochschullehrer, Prof. Dr. Thomas Schneider, einen Beitrag zur digitalen Bestandsaufnahme und Dokumentation der Konversionsgelände im Stadtbezirk Villingen der Stadt Villingen-Schwenningen geleistet. Im Rahmen ihres zweisemestrigen Projektstudiums erstellten die Studieren-den Julia Andräß, Felix Brunn, Moritz Messner, Christian Randazzo, Andre Schäfer und Franziska Schüttelbauer umfangreiche Serien von Bildaufnahmen und erfassten auf dieser Grundlage mit sogenannten photogrammetrischen Methoden die räumliche Struktur von Gebäuden auf dem ehemaligen Kasernengelände Lyautey. In einer aufwändigen Prozesskette entstanden so digitale 3D-Modelle, die sich direkt im Webbrowser betrachten lassen und mit denen Gebäudeansichten aus beliebigen Blickwinkeln erzeugt werden können.

Projekt-Mitglied Julia Andräß beschreibt die Entscheidungsfindung zu Beginn des Projekts: "Wir haben uns das ehemalige Lyautey-Gelände in Villingen für unser Vorhaben ausgesucht, weil wir die dortigen Gebäude mit ihrer Architektur und ihrer Geschichte hochinteressant und für eine digitale Bestandsaufnahme gut geeignet fanden." Und ihr Kommilitone Christian Randazzo ergänzt: „Wir denken, dass wir mit unserem Projekt einen wertvollen Beitrag zur Dokumentation und Archvierung eines Stadtquartiers leisten konnten, das sich nach jahrelangem Dornröschenschlaf nun rapide verändert." "Die Studierenden und ich haben einen sehr intensiven und vielschichtigen Lernprozess durchlaufen", so Prof. Thomas Schneider. "Die ohnehin schon außergewöhnlich engagierte Gruppe wurde durch die Unterstützung noch angespornt, die wir im Laufe des Projekts von vielen Seiten erfahren haben."

Die Ergebnisse der studentischen Projektgruppe finden sich auf der Webseite External link opens in a new window:https://nisaba.dm.hs-furtwangen.de. Dort sind auch Informationen zur Geschichte der Villinger Konversionsareale sowie Lagepläne, die bis ins Jahr 1913 zurückreichen, hinterlegt, die aus verschiedenen Archiven und Sekundärquellen stammen. Den Projektnamen NISABA haben die Studierenden nach einer frühgeschichtlichen Göttin der Wissenschaften gewählt.

Das Unternehmen DBA Deutsche Bauwert AG führt als Eigentümerin des ehemaligen Kasernengeländes seit dem Frühjahr 2020 Arbeiten zur Sanierung und Nachnutzung der denkmalgeschützen Gebäude sowie zur Erstellung von Neubauten durch. Die DBA, auf der Baustelle vertreten durch Artur Schwamberger, über die Arbeit der DM-Studierenden: "Wir haben das Team der Hochschule Furtwangen gerne unterstützt und sehen in den Ergebnissen ein Musterbeispiel dafür, wie künftige Bewohnerinnen und Bewohner auf anschauliche Weise über die Vorgeschichte von Konversionsarealen informiert werden können."