Furtwanger Netzwerk für Betriebliches Gesundheitsmanagement startet

Das Netzwerk wurde nach einer Bedarfsanalyse von der Hochschule Furtwangen gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse initiiert.

Von links: Tobias Hauser (Techniker Krankenkasse), Rosmarie Glaw (S. Siedle & Söhne OHG), Marieke Abram (Hypatia Coaching), Adrian Lenz (Techniker Krankenkasse), Andreas Rod (Koordinator), Tanja Schick (Hochschule Furtwangen), Claudia Zier (Udo Zier GmbH), Prof. Dr. Kirsten Steinhausen (Hochschule Furtwangen), Ramona Kienzler (Hochschule Furtwangen), Juliana Dlugosch (Hochschule Furtwangen)

Das Projekt „Gesunde Arbeit für Furtwangen“ (GAfF) ist das erste Netzwerk für Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Region und sogar das erste seiner Art in Deutschland. Auf Wunsch der Unternehmen S. Siedle & Söhne OHG, Gebr. FALLER GmbH sowie der Udo Zier GmbH und ausgehend von einer Bedarfsanalyse hat die Hochschule Furtwangen gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse das Netzwerk initiiert. 

Das Netzwerk GafF hat zum Ziel, den Unternehmen in Furtwangen und Umgebung einen niedrigschwelligen und fachlich fundierten Einstieg in das Betriebliche Gesundheitsmanagement zu ermöglichen, den Erfahrungsaustausch zu fördern sowie unternehmensübergreifend notwendige Schritte effizient zu realisieren. Betriebliches Gesundheitsmanagement umfasst die Entwicklung und Gestaltung betrieblicher Strukturen und Prozesse, welche die Arbeitsverhältnisse sowie das Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich gestalten sollen. Im Zentrum der Netzwerkarbeit werden der regelmäßige Austausch sowie themenbezogene Fachschulungen und die Beratung der Netzwerkteilnehmer bei der Umsetzung der einzelnen Schritte hin zu einem nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsmanagement stehen.

Das erste Treffen, bei dem der „Fahrplan“ für den weiteren Verlauf des Projekts erarbeitet wurde, fand an der Hochschule statt. In den quartalsweise folgenden Treffen werden die einzelnen Schritte zur Umsetzung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements besprochen werden. Von der Planung über die Bedarfserhebung und die Maßnahmenumsetzung bis hin zur Evaluation werden die Unternehmen fachlich durch die Hochschule Furtwangen begleitet. 

Koordiniert wird das Netzwerk von Andreas Rod. Als Physiotherapeut und Absolvent des Furtwanger Studiengangs Angewandte Gesundheitswissenschaften hat er bereits das Gesundheitsmanagement der Scherzinger Pumpen GmbH & Co. KG erarbeitet und umgesetzt. Dr. Kirsten Steinhausen, Professorin im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften, hat das Netzwerk initiiert wird dieses begleiten.

Ansprechpartner:
Andreas Rod
Andreas.Rod(at)hs-furtwangen.de