Ingenieurpsychologie-Studentin gewinnt Marquardt-Ideenwettbewerb

Am 18. Januar 2019 fand die Preisverleihung zum Marquardt-Ideenwettbewerb „Bedienkonzepte im Fahrzeug der Zukunft“ statt. Den ersten Preis gewann Helena Opower vom Studiengang Ingenieurpsychologie am Hochschulcampus Tuttlingen.

Im November 2018 fiel der Startschuss für den Wettbewerb. 20 Studierende des Hochschulcampus Tuttlingen nahmen daran teil. „Das Ziel war es, kreative Ansätze für ein Zukunftsthema zu gewinnen“, meint Patrick Haufe, System Engineer Innovations bei Marquardt (Rietheim-Weilheim). Die Arbeit von Ingenieurpsychologie-Studentin Helena Opower hat die Jury überzeugt. Sie gestaltete ein Konzept für ein „innovatives Lenkrad“ und erhielt dafür eine Prämie von 500 Euro.

In acht Gruppen generierten die Studierenden Ideen. In ihren Ausarbeitungen gingen sie auf Trends, Nutzererwartungen und Technologien ein. Sie analysierten, strukturierten und dokumentierten diese und veranschaulichten sie mit Skizzen, 3D-Modellen oder Videos. „Der Ideenwettbewerb gab den Studierenden die Möglichkeit, Studieninhalte in der Praxis anzuwenden“, so Professorin Verena Wagner-Hartl, Studiendekanin von Ingenieurpsychologie. Weitere Prämien gingen an Laura Moosmann und Johanna Hägele (300 Euro) sowie Kerstin Rohrmann und Nico Reichle (100 Euro). „Die Leistungen waren inhaltlich richtig gut. Die Ideen greifen genau das auf, was die Automotive-Branche derzeit bewegt“, so die Marquardt-Jury.