Drei neue Maschinen/Messsysteme im KSF

Das Institut erweitert seinen Maschinenpark zur Stärkung von Forschung und Lehre

Das Kompetenzzentrum für Spanende Fertigung (KSF) verfügt über drei neue Maschinen:

Fünfachsige Werkzeugschleifmaschine der Firma Haas: Mit FHInvest unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung Fachhochschulen, die ihr Forschungsprofil oder einen Forschungsschwerpunkt mit Hilfe von Investitionsprojekten ausbauen wollen. Die in einem beantragten Investitionsprojekt vorgesehenen Forschungsanlagen sollen die strategische Position der Fachhochschule stärken oder ausbauen und ihren Beitrag zur Umsetzung der Hightech-Strategie 2020 insbesondere in den Bereichen Industrie 4.0 oder Digitalisierung der Arbeitswelt erhöhen. Konkret wird mit der Anschaffung des Schleifzentrums Multigrind CU die Konzeption, Untersuchung und Optimierung komplexer hybrider Fertigungsprozesse als Grundlage für deren adaptive Regelung angestrebt.

Stresstech PRISM System zur Eigenspannungsbestimmung: Hiermit können Eigenspannungen mit der Bohrlochmethode schnell und genau ermittelt werden. Wie bei der herkömmlichen Bohrlochmethode mit Dehnungsmessstreifen (DMS) werden kleinste Verschiebungen der Probenoberfläche rund ums Bohrloch gemessen, die auf das Heraustrennen des Lochvolumens zurückzuführen sind - eine Reaktion auf das Entfernen eines Teils der Eigenspannungen im Bauteil. Allerdings entfällt das aufwendige Aufbringen von DMS. Prism berücksichtigt außerdem das gesamte Umfeld des Loches und nicht nur bestimmte Flächen.

Werkzeugschleifmaschine Reinecker: Das KSF will seine Aktivitäten auf dem Gebiet des Werkzeugschleifens weiter ausbauen. Die Firma Prototyp-Werke aus Zell am Harmersbach ist ein renommierter Hersteller von Gewindeschneidwerkzeugen und unterstützt das KSF durch die Spende einer gebrauchten Werkzeugschleifmaschine vom Typ Reinecker WZS 500. Diese Maschine eignet sich aufgrund ihrer Ausstattung sehr gut zur Untersuchung komplexer Fragestellungen auf dem Gebiet der Schneidwerkzeugherstellung und zur Demonstration von Scheifprozessen im Rahmen von Praktika oder anderen Lehrveranstaltungen.