Energie – Wie verschwendet man etwas, das nicht weniger werden kann?

Studium Generale Vortrag

Energie ist eine uns vertraute Größe. Zumindest glauben wir das. Aber warum soll man eigentlich Energie sparen, obwohl wir doch alle in der Schule gelernt haben, dass Energie nicht mehr oder weniger werden kann? Martin Buchholz, wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Braunschweig und deutscher Meister im Science Slam erläutert die Grundbegriffe der Thermodynamik – inklusive der oft als kompliziert verschrienen ‚Entropie‘ – anschaulich wie kein Zweiter. Nebenbei wird das Ende der Welt diskutiert, die Richtung der Zeit definiert und veranschaulicht, warum Babys Bauklotztürme nur umkippen aber nicht erbauen können.

Zur Person
Martin Buchholz, 1976 in Bochum geboren, studierte an der TU Braunschweig und der University of Glasgow (Großbritannien) Maschinenbau. Nach seinem Diplom (Vertiefung Energietechnik) im Jahr 2002 begann er seine Arbeit in Lehre und Forschung am Institut für Thermodynamik der TU Braunschweig, an dem er heute noch Lehraufgaben wahrnimmt und Vorlesungen und Übungen in den Fächern Thermodynamik sowie Wärme- und Stoffübertragung hält. Daneben ist er geschäftsführender Gesellschafter einer auf digitale Lern- und Lehrmedien spezialisierten Firma mit Sitz in Braunschweig.

Nach einer ersten Science Slam Teilnahme im Jahr 2009 wurde Buchholz ein Jahr später Deutscher Meister in diesem Bereich der Wissensvermittlung. Auch über den Slam hinaus ist er als Redner mit populärwissenschaftlichen Vorträgen aus dem Bereich Energiewandlung und deren Grenzen im gesamten deutschsprachigen Raum tätig. Im Oktober 2016 ist sein populärwissenschaftliches Buch „Energie – Wie verschwendet man etwas, das nicht weniger werden kann?“ im Springer Verlag erschienen.

  • Datum
  • - Uhr
  • Veranstaltungsort
  • I 0.17
  • Campus Furtwangen