Ingenieurpsychologie ist Studiengang des Monats Juli

Ingenieurnachwuchs-Initiative think ING

"Durch die Verbindung von Psychologie mit Technik hat der Studiengang eine außergewöhnliche Ausrichtung. Aus unserer Sicht ist das Ingenieurpsychologie-Studium für Schülerinnen und Schüler daher und wegen der Interdisziplinarität spannend. Ich könnte mir vorstellen, viele sind überrascht, dass es so was gibt“, begründet think ING. Redakteurin Daniela Thiel die Wahl. think ING. ist ein Netzwerk für Schüler und Studierende. Auf der Online-Plattform bietet die Ingenieurnachwuchs-Initiative des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall alle ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge und Wissenswertes rund um das Ingenieurstudium an. „Das ist natürlich klasse für uns. Wir sind in der Tat deutschlandweit die erste Hochschule, die den Bachelor-Studiengang Ingenieurpsychologie in dieser Form anbietet“, dankt Studiendekan Professor Dr. Stephan Messner vom Tuttlinger Campus der Hochschule Furtwangen (HFU).

Das Ingenieurpsychologie-Studium verbindet die rationale Welt der Technik mit dem Erleben und Verhalten des Menschen. So entstehen Produkte, die technisch ausgereift und trotzdem intuitiv bedienbar sind. Ingenieurpsychologen gestalten, planen und verändern die Mensch-Maschine-Interaktion unter Berücksichtigung menschlicher Bedürfnisse. Denn Produkte sollen Anwender während der Bedienung emotional ansprechen. Sie sollen Spaß an der Nutzung eines Systems haben. „Die Arbeit mit den Studierenden am Hochschulcampus Tuttlingen ist vor allem durch die enge Kooperation mit der Industrie besonders“, erklärt die Psychologin Professorin Wagner-Hartl.

Jetzt bis 15. Juli bewerben!
Bewerbungsschluss für das Ingenieurpsychologie-Studium sowie für die anderen Bachelor-Studiengänge ist der 15. Juli.

Mehr zum Studiengang Ingenieurpsychologie