Zwei Mal Bronze für WING-Student Benedikt Doll

Olympische Spiele in Südkorea

Siegerehrung 12,5 km Verfolgung, Rang 3. Foto: Johannes Kühn

Bei den XXIII. Olympischen Winterspielen in PyeongChang, Südkorea, startete Wirtschaftsingenieurwesen – Marketing und Vertrieb Student Benedikt Doll im Biathlon insgesamt vier Mal für Deutschland. Die „schlechteste“ Platzierung für den Schwarzwälder war dabei Rang sechs:

  • 10 km Sprint: Rang 6.
  • 12,5 km Verfolgung: Bronze-Medaille, Rang 3.
  • 15 km Massenstart: Rang 5.
  • 4x 7,5 km Staffel Herren: Bronze-Medaille, Rang 3.

Nach seinem Weltmeister-Titel 2017 im 10 km Sprint sind die beiden Bronze-Medaillen bei den Olympischen Spielen 2018 die bisher größten sportlichen Erfolge in der Karriere von Benedikt Doll.

Benedikt Doll profitiert an der Hochschule Furtwangen vom „Furtwanger Modell“ für Spitzensportler. Durch Flexibilisierungen im Studium wird Spitzensportlern die duale Karriere an der Hochschule ermöglicht: Die Kombination aus Sportkarriere und Studium. Eine Kooperationsvereinbarung mit dem Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzwald wurde bereits 2006 abgeschlossen. Zudem sind die besonderen Regelungen seit 2013 in der Studien- und Prüfungsordnung festgeschrieben. So können Spitzensportler beispielsweise mehrmals von einer Prüfung zurücktreten und die maximale Studiendauer - bis zu 16 Semester für ein Bachelor-Studium - ausnutzen. Seit 2016 ist die Hochschule Furtwangen vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband lizenzierte "Partnerhochschule des Spitzensports".

www.spitzensport.hs-furtwangen.de
www.benedikt-doll.de