20 Studierende qualifizieren sich zu Störfallbeauftragten

Die Zusatzqualifikation kann im Rahmen des Studiums "Security & Safety Engineering" erworben werden.

Um Störfälle zu verhindern bzw. deren Auswirkungen auf Menschen und Umwelt so gering wie möglich zu halten, müssen bestimmte Betriebe einen Störfallbeauftragten bestellen. Dazu gehören z.B. Chemiebetriebe, Kraftwerke sowie Lager- und Logistikunternehmen. 20 Studierende des Studiengangs "Security & Safety Engineering" haben jetzt die behördlich anerkannte Fachkunde zum Störfallbeauftragten erlangt. Sie haben dafür Kenntnisse in der Anlagen- und Verfahrenstechnik, im vorbeugenden Brand- und Explosionsschutz, in der Gefahrenabwehr, in der betrieblichen Notfallplanung und im Sicherheitsmanagement erworben. Die Zusatzqualifikation, die nur im Zusammenhang mit dem Bachelor-Abschlusszeugnis des Studiengangs gültig ist, macht die Studierenden zu gefragten Experten für Sicherheitsfragen in Unternehmen, die mit gefährlichen Stoffen umgehen.