Beispiel für interdisziplinäre Zusammenarbeit: GSG auf der Arbeitsschutzmesse in Düsseldorf

Die Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft (GSG) war im Oktober 2017 auf der Arbeitsschutzmesse mit Kongress "Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) 2017" in Düsseldorf mit einem Stand vertreten. Dargestellt wurde die im Arbeits- und Gesundheitsschutz wichtige interdisziplinäre Zusammenarbeit am Beispiel der Verzahnung der Studiengänge Angewandte Gesundheitswissenschaften, Physiotherapie und Security & Safety Engineering innerhalb der Fakultät. Am letzten Veranstaltungstag konnte zudem Prof. Dr. Arno Weber das Thema beim "Tag der Professionen" im Workshop der Hochschulen vertiefen. Dabei wurde auch auf den Spagat zwischen technisch-/naturwissenschaftlicher Kernkompetenz und dem "Manager für Sicherheit und Gesundheit", ein Begriff, den der Fachverband VDSI geprägt hat, hingewiesen.

Die Messe A+A ist nach eigenen Angaben mit ca. 70.000 Fachbesuchern die Weltleitmesse im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Beim begleitenden Kongress werden in 60 Veranstaltungsreihen aktuelle Themen der sicheren und gesunden Gestaltung von Arbeitsplätzen aber auch der rechtlichen Rahmenbedingungen und neuer wissenschaftlicher Erkenntnissen diskutiert. Die Veranstaltung wird von der BASI (Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit) organisiert, einem Zusammenschluss, bei dem auch die Fakultät GSG Mitglied ist, und findet alle zwei Jahre in Düsseldorf statt. In den Jahren dazwischen ist mit wechselnden Standorten die Messe und der Kongress "Arbeitsschutz aktuell" zentraler Anziehungspunkt des Arbeitsschutzes in Deutschland. Im kommenden Jahr ist Stuttgart der Austragungsort.