Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Innovationsprojekt Brennstoffzellen-Truck im Maßstab 1:16

In den Medien sind Brennstoffzellen-angetriebene Fahrzeuge aktuell sehr präsent. Immer mehr zeichnet sich ab, dass die Brennstoffzelle, zumindest im Bereich der Fern-Logistik, in der Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird. Daher hatten Studierende der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Furtwangen (HFU) im „Innovationslabor“ von Prof. Dr. Uwe Kenntner den Auftrag bekommen, ein mit Wasserstoff betriebenes LKW-Modell im Maßstab 1:16 zu entwickeln und zu fertigen. Mit dem Modell soll künftig Studierenden der Einsatz von Brennstoffzellen näher gebracht und anhand des Modells die Funktionsweise eines mit Wasserstoff angetriebenen LKW aufgezeigt werden.

Nach einer Recherche zum aktuellen Stand der Technik bei realen Brennstoffzellen-LKWs erkannte das Projektteam, dass das Thema Mobilität mit Brennstoffzellen noch am Anfang steht. Allerdings hat die Daimler Trucks AG bereits einen mit Brennstoffzellen betriebenen Gen-H2-Truck vorgestellt, an welchem sich die Studierenden bei der Anordnung der einzelnen Komponenten orientieren konnten. ImAnschluss konnte die Gruppe so herausarbeiten, woher sie die Komponenten für einen Wasserstoff-Antrieb beziehen kann. Fündig wurde sie bei einer Firma in Göppingen, die Brennstoffzellen und deren Zubehör vertreibt.

Um die ausgesuchten Komponenten auch betreiben zu können, nahmen die Studierenden darüber hinaus Kontakt zum Forschungsprojekt des Innovations- und Forschungscentrum
der HFU (IFC) in Tuttlingen auf. Dort wird unter anderem an einem modularen Brennstoffzellen-Systemprüfstand geforscht. Nach einem intensiven Austausch mit den Forschungsverantwortlichen des IFC konnten sie so wichtige Informationen für ihr Projekt mitnehmen. Im Januar wurde der Truck schließlich fertiggestellt, und die Inbetriebnahme war erfolgreich. Der Truck legte seine ersten Meter zurück.

Die Arbeit an diesem Projekt bewerten die Studierenden positiv: Sie konnten sich intensiv mit Brennstoffzellenantrieben auseinandersetzen und viel lernen. Zum anderen wurde der Kontakt zum IFC Tuttlingen hergestellt, mit dem auch in Zukunft eine Zusammenarbeit erfolgen soll. Neben den technischen Kompetenzen konnten die WING-Studierenden zudem hinsichtlich Projekt- und Sicherheitsmanagement viele wichtige Eindrücke mitnehmen.

Der Truck wird im Oktober auch auf den Science Days im Europark in Rust zu sehen sein.