AD FONTES - HOCHSCHULCHOR PRÄSENTIERT ACHT JAHRHUNDERTE DER EUROPÄISCHEN MUSIK

Es war eine außergewöhnliche Lehrveranstaltung, die Prof. Dr. Bruno Friedmann und Prof. Dr. Thomas Schneider im Sommersemester 2017 gemeinsam mit dem MIM-Studierenden Jonas Hundertmark anboten: Im Rahmen des „DM Choir & Music Project“ sollte ein Hochschulchor aus Studierenden, Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sowie Lehrenden entstehen, mit dem ehrgeizigen Ziel, ein Abschlusskonzert in der katholischen Kirche St. Cyriak in Furtwangen aufzuführen. Hierzu konnte auch das Bläserensemble der Stadtkapelle Furtwangen gewonnen werden, die Bläserstücke beitrugen und einige Lieder begleiteten.

Am Projekt beteiligte Studierende konnten sich diese Veranstaltung als Wahlpflichtmodul anrechnen lassen. Dies heißt konkret, dass es nicht nur darum ging, die Stücke aus insgesamt 8 Jahrhunderten europäischer Musikgeschichte musikalisch auf den Punkt zu bringen, sondern auch darum, sich inhaltlich und historisch mit den Stücken auseinander zu setzen und hierzu eine schriftliche Ausarbeitung zu verfassen. Aus diesen Recherchen entstand auch ein umfangreiches Booklet zum Abschlusskonzert am 22. Juni 2017 mit Übersetzungen der lateinischen, französischen, italienischen und englischen Lieder, Informationen zu Entstehung und Zeitgeschichte, zu Inhalten sowie zu stilistischen Mitteln in den jeweiligen Epochen.

Im Abschlusskonzert "ad fontes" ging der Chor bis an die Quellen der europäischen Musik und präsentierte Lieder aus Gregorianik und Renaissance sowie dem Frühbarock. Eine Brücke zur Moderne konnte mit dem Stück „Da Pacem Domine“ von Arvo Pärt geschlagen werden, das seine Wurzeln ebenfalls in der Gregorianik hat. Dabei war auch eines der ältesten niedergeschriebenen Lieder in Europa, ein Frühlingsgesang von Thomas Morley, „Now is the month of maying“ aus dem Jahr 1595. Ein Höhepunkt des Konzertes war sicherlich, als Bruno Friedmann die von ihm eigens zu diesem Anlass komponierte Chorpartitur des "Magnificat" dirigierte. Ergänzt wurde das Programm durch solistische Beiträge von Tina Gabelica (OMB), Sopran, Jonas Hundertmark (MIM), Bass, Volker Schwer, Trompete sowie Johanna Romahn (MKB) und Thomas Schneider an der Klais-Orgel der Stadtkirche. Speziell für diesen Abend hatte Prof. Dr. Thomas Schneider den Choral „Nun ruhen alle Wälder“ von Johann Sebastian Bach als Choralvorspiel für Orgel neu bearbeitet.

Der Abend schloss mit „Sumer is icumen in“, einem heiteren mittelenglischen Kanon aus dem 13. Jahrhundert, gefolgt von einem irischen Abschiedssegen „For auld lang syne“, gesetzt von Thomas Schneider.

Sowohl das Abschlusskonzert als auch die Lehrveranstaltung waren ein voller Erfolg und zeigten doch das große musikalische Potential der Studierenden der Hochschule Furtwangen auf. Die sehr positive Resonanz auf das Abschlusskonzert, sowie auf alle kleineren Auftritte im Laufe des Semesters, lässt hoffen, dass dieses Projekt auch in Zukunft weitergeführt werden kann.