Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Wie werden wir in der Zukunft Musik machen?

Prof. Dr. Norbert Schnell war zu Gast in der Kinder-Wissenssendung Erde an Zukunft auf KiKa.

Am 22. November 2020 war Prof. Dr. Norbert Schnell zu Gast in der Sendung Erde an Zukunft – Musik der Zukunft. Fast die halbe Sendung lang zeigte er verschiedene Möglichkeiten, wie man in der Zukunft Musik machen könnte – ganz ohne Noten, und mit neuen Instrumenten.

Erde an Zukunft ist eine Wissenssendung für Kinder um die 10 Jahre. Kinder geben mit ihren Wünschen und Vorstellungen über die Zukunft Impulse für die Sendungen, denen Moderator Felix dann nachspürt.  In der Folge „Musik der Zukunft“ erzählt der Moderator, wie modernste Technik es ermöglicht, beispielsweise mittels einer VR-Brille vom Wohnzimmer aus ein Rock-Konzert zu besuchen. In Japan gibt eine als Hologramm auf die Bühne gezauberte Comic-Figur riesige Konzerte. Und in der Disco ist es ganz leise, denn jeder hört per Kopfhörer seine eigene Musik. Doch fast die Hälfte der Sendung verbrachte Felix bei Prof. Dr. Norbert Schnell im Media Synthesis Lab der Fakultät Digitale Medien.

Prof. Dr. Schnell lehrt seit dem Wintersemester 2017/18 an der Fakultät Digitale Medien. Er setzt sich in seiner Forschung damit auseinander, wie mit digitalen Medien neue musikalische Praktiken entstehen können. Dabei geht es oft darum die Grenzen und Verbindungen zwischen Musikspielen und Musikhören neu zu definieren. In seiner Lehrveranstaltung „Grundlagen der Medienrezeption“ (Master Design interaktiver Medien) sowie seinen Wahlpflichtveranstaltungen „Interaktive Medieninstallationen“ und „Musik für interaktive Medien“, und auch im Projektstudium (4.-5. Semester Bachelorstudiengänge), entwickelt er zusammen mit Studierenden immer wieder neue Möglichkeiten, wie Menschen Klänge und letztlich auch Musik erzeugen können, und wie die Technik dabei zu einem verbindenden Element wird.

In der KiKa-Serie „Erde an Zukunft“ zeigt er verschiedene Ansätze, wie dies umgesetzt werden kann. Ob man mit vielen Lautsprechern seine Stimme zu einer Klangwolke überlagert, mittels einer Webseite die Akkorde einer Gitarre zu einer eigenen Melodie verformt oder Rock-Klassiker nachspielt indem man sein Smartphone schüttelt – es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Die Herausforderung in dieser Sendung: So zu erklären, dass die Inhalte zehnjährige Kinder ansprechen.

Über die Website des KiKa kann die Sendung „Erde an Zukunft – Musik der Zukunft“ noch bis zum 20. Dezember 2020 gestreamt werden.

 

Weiterführende Links:

Externer Link wird in neuem Fenster geöffnet:Erde an Zukunft, Folge „Musik der Zukunft“ vom 22. November 2020
Interview mit Prof. Dr. Norbert Schnell ab Min. 2:56

 

Projektbeispiele aus der Fakultät Digitale Medien: